Warenkorb

Röntgenaufnahme
Australien

Australien – Die Durchleuchtung

Australien, das wird sicher einfach, easy going. Alles ist zivilisiert, geordnet und geregelt. Für alles gibt es eine Verordnung und Sicherheitshinweise – wo ist da das Abenteuer? Wo ist in einer überregulierten Welt der Reiz des Ungewissen, die Spannung, dass es ganz anders läuft, als geplant? Ärger und Nervenaufreibendes mit der Bürokratie wie in Entwicklungsländern wird man wohl vermissen.
Also mal schnell das Visum besorgt und die Flüge gebucht.

Der Blackout

Das Visum kann man elektronisch online beantragen. Ja, das ist Service, nicht wie in einem Drittweltland, wo es mit einer geschnitzten Kartoffel den Visumstempel in den Pass gibt.
Die Pflichtfelder sind schnell ausgefüllt und die Aufenthaltsdauer mit einem Jahr angegeben.
Ein Kapitalnachweis wird erforderlich, okay, aber wie viel muss ich nachweisen? Also doch nicht alles geregelt. Depotauszug als PDF runter gezogen und angehangen in der Hoffnung, dass die Summe unseres Lebenswerks für ein Jahr Australien reicht.
Langsam geht die Fragerei auf den Nerv, in welchen Ländern waren wir in den letzten Jahren? Wie lange und warum? Wurde uns schon einmal irgendwo ein Visum verweigert und wenn ja, warum? Angola wurde uns verweigert, aber ich weiß nicht, warum. Angola geben wir also lieber mal nicht an. Gibt es in irgendeinem Land ein Gerichtsurteil gegen uns? Ob wir irgendwann, irgendwo eine Straftat verübt haben. Was soll ich da antworten?  Ja, in Algerien 2001 oder mache ich es wie unter Staatchefs üblich? Okay, ich mime den Staatschef und habe einen Blackout. Haken bei „Nein“.
Fragen zu Krankheiten und Gesundheitszustand folgen. Dass man sich jetzt immer noch mit diesem Onlineantrag rum schlägt, lässt natürlich am Gesundheitszustand zweifeln.

Röntgenaufnahme

Röntgenaufnahme der Lunge: Gut zu erkennen: Die schwarze Seele

Wer im letzten Jahr länger als drei Monate in einem afrikanischen Land unterwegs war, muss zum Facharzt. In unserem Fall muss eine Röntgenaufnahme der Lunge vorgelegt werden.
Nicht bei irgendeinem Radiologen, sondern bei einem Arzt, den die Australier vorgeben. In unserem Fall ein Arzt in Frankfurt. Termin vereinbaren, hinfahren, röntgen, zahlen, zurück und warten, ob jetzt das Visum auch erteilt wird. Wochen vergehen.
Endlich, Visum ist erteilt…
Okay, Lektion gelernt: Auch die Bürokratie in einer überregulierten, modernen Welt kann einem gewaltig auf die Nerven gehen. Das lässt hoffen, dass es auch in einer solchen Welt noch Abenteuer und Ungewisses gibt. Wir werden es erleben.
Jetzt können die Flüge gebucht werden. Online natürlich.

Burkhard Koch reiste im Alter von 15 Jahren mit dem Fahrrad und Schlafsack frei durch Deutschland. Die Reiseleidenschaft wurde perfektioniert. Heute reist er ständig mit seiner Frau Sabine und einem Allrad-Lkw. Burkhard Koch schreibt für verschiedene Zeitschriften und Magazine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.