Warenkorb

­ŁŚó­ŁŚ│­ŁŚ│­ŁŚ┐­ŁŚ╝­ŁŚ«­ŁŚ▒ | ­ŁŚž­ŁŚ┐­ŁŚ«­Łśâ­ŁŚ▓­ŁŚ╣ | ­ŁŚö­ŁŚ▒­Łśâ­ŁŚ▓­ŁŚ╗­Łśü­Łśé­ŁŚ┐­ŁŚ▓

Real people, real adventure, real offroad.

­ŁŚ│­ŁŚ╝­ŁŚ╣­ŁŚ╣­ŁŚ╝­Łśä ­Łśé­ŁśÇ ­Łśü­ŁŚ╝ ­ŁŚ« ­ŁśÇ­ŁŚ░­ŁŚ▓­ŁŚ╗­ŁŚÂ­ŁŚ░ ­Łśä­ŁŚ╝­ŁŚ┐­ŁŚ╣­ŁŚ▒

09.12.2023
Wir sind l├Ąnger auf dem „Schotterplatz“ geblieben als gedacht. Heute ging es ├╝ber den Tizi n’Tichka, bzw, auf den Pass. Wir campen in einem W├Ąldchen etwa 3km nach dem Pass.
Irgendwo bellt in der Ferne ein Hund, aber ich kann kein Geb├Ąude oder Unterstand entdecken.
Auf der Fahrt komme ich beim Anblick der einfachen Wohnh├Ąuser ins Nachdenken. Vor 35 Jahren gab es hier kein Strom, kein Telefon, kein Fernsehen, keine Wasserleitung. Man ritt auf Esel zum Markt und Frauen wuschen die W├Ąsche im Bach. Alles sah damals aus, als lebte man in einem fr├╝heren Jahrhundert.
Heute gibt es Handys, 4G-Netz, Sat-Fernsehen, K├╝hlschrank und Mikrowelle. Den Esel nennen sie heute Dacia.
Und doch sieht alles so aus wie seit hunderten von Jahren.
Irgendwie faszinierend, die Welt zu ver├Ąndern, ohne das man es sieht.


06.12.2023
Nach zwei Tagen, (oder waren es drei?), irgendwie geht das Zeitgef├╝hl schnell verloren, haben wir den Zedernwald verlassen. Unser heutiges „Camp“, vielleicht auch f├╝r die n├Ąchsten Tage, ist ein einfacher Schotterplatz im Nichts. Wir genie├čen die Ruhe.
Die n├Ąchsten Tage, geplant sind wieder zwei oder drei, werden wir hier bleiben und endlich das Schreiben am „Kantabrien“ Offroad-Tourenbuch beginnen. (Erscheint voraussichtlich im April).
So, genug geschrieben, ich werde jetzt den gewohnten Mittagschlaf im B├╝ro machen. Hoffe, dass Sabine mich zum Sundowner weckt.

Disclaimer:
– Wir campen wieder auf Kosten der Allgemeinheit.
– Alle sichtbaren Personen haben ihre schriftliche Zustimmung zur Ver├Âffentlichung gegeben.
– Pistenkuhtexte k├Ânnen Spuren von Ironie, Sarkasmus und Schlimmerem enthalten.
– Rechtschreibung und Grammatik entspricht dem Leistungsniveau der PISA-Studie 2023.

04.12.2023
Nach dem Wochenende in Rabat sind wir auf einer sonnigen Waldlichtung. Wahrscheinlich bleiben wir morgen auch noch hier, beantworten die Mails, die am Wochenende aufgelaufen sind und kochen seit langem mal wieder eine Tajine.


02.12.2023
Wir sind in Marokko.
Gestern ging es im Starkregen nach Rabat, unserem ersten Ziel. Das Wochenende verbringen wir bei Freunden, daher gibt es erst n├Ąchste Woche wieder ein paar Reiseimpressionen.
Genie├čt die Adventszeit mit Lebkuchen und Gl├╝hwein.


29.11.2023
Der Tag startete mit Regen und Nebel. 300 km weiter im S├╝den scheint die Sonne. Der Steyr trocknet und wir genie├čen gleich auf der Dachterrasse den letzten Sundowner auf spanischem Boden. Morgen setzen wir von Algeciras nach Tanger (Marokko) ├╝ber.


26.11.2023
Ein zweiter Caff├Ę Latte auf unserer Terrasse mit dem one million dollar view.
Euch einen sch├Ânen Sonntag. Bei uns kommt jetzt der Rosinenkringe-Kuchen f├╝r heute Nachmittag in den Ofen.


25.11.2023
Wir haben unsere Waldh├╝tte gegen ein Haus am See eingetauscht. Nicht ganz, die H├╝tte ist die Selbe, wir haben nur das Grundst├╝ck unter den R├Ądern getauscht.
Im Lockdown standen wir 12 Tage auf diesem Platz. Diesmal werden wir wohl nur drei oder vier Tage bleiben.
Wo steht eure H├╝tte?
Ein sch├Ânes Wochenende und viel Spa├č dabei.


23.11.2023
Der Platz ist nicht sonderlich sch├Ân, auf den ersten Blick nichts besonderes, doch f├╝r uns f├╝hlt es sich ein wenig wie zu Hause an.
Vor drei Jahren haben wir hier den Winter im Lockdown verbracht. 8 Wochen standen wir damals an dieser Stelle.
Der Platz, tief im Wald, liegt am Ende eines geschobenen Weges, der hier zu einem Wendeplatz f├╝r Langholztransporter verbreitert wurde. S├╝dseite, ideal um W├Ąrme und Sonnenstrahlen abzubekommen. Au├čer zu J├Ągern wird man keinen Kontakt zu Menschen haben, so war es im Lockdown und so ist es auch heute.

20.11.2023
Wir bleiben wieder einmal l├Ąnger als wir zun├Ąchst wollten. Allerdings sind wir eine Flussschleife weiter gefahren, um B├Ąume um uns herum zu haben. Gestern habe ich am Ufer relativ frische Losung eines Hirsches entdeckt und nachts h├Âren wir die Wildschweine grunzen.
Das Bild ist wieder ein Suchbild. Vielleicht findet ihr die violette Kuh.
Euch einen guten Start in eine erlebnisreiche Woche.


18.11.2023
Unseren Aussichtsplatz der letzten Tage haben wir gestern gegen einen Platz in den Auen eines Flusses getauscht.
Ich denke, wir bleiben ein paar Tage.
Ich wei├č, Bilder mit Fahrzeug kommen besser an, aber es ist ein Such-Bild mit der Pistenkuh.
Euch ein sch├Ânes Wochenende.


17.11.2023
Den Platz, auf dem wir eigentlich nur ein oder zwei N├Ąchte bleiben wollten, haben wir heute verlassen. Wie an jedem morgen, bot sich uns auch heute ein Schauspiel der Natur.
Aber jetzt wird es f├╝r euch sicher langweilig, ab morgen gibt es eine neue (Freecamp)-Location.


16.11.2023
Guten Morgen liebe Freunde.
Den Kaffee vorhin mal drau├čen genossen und dem Sonnenaufgang zugesehen.
Euch einen guten Start in einen erfolgreichen Tag.


15.11.2023
Heute wieder Kletterspa├č in den Felsenspalten und dabei haben wir beschlossen, wir bleiben morgen auch noch hier.


14.11.2023
Die Aussicht ist grandios, wir bleiben einen Tag l├Ąnger. Heute sind wir in den Spalten, Klammen und Nischen der Umgebung herumgeklettert.


13.11.2023
Eigentlich war das heutige Ziel ein See. Aber auf der Karte sah es so aus, als k├Ânne man einen Berg hinauf fahren und oben frei stehen. Der Allradler schiebt sich den steilen Traktorenweg hoch und belohnt werden wir mit einem Sonnenplatz und einer wahnsinnigen Fernsicht.
St├╝hle raus, Kaffeekanne auf den Herd und bis das Wasser kocht, mal einen Ausflug und ein Foto mit dem elektrischen Vogel gemacht. (Uns findet ihr in der Bildmitte).
Wahrscheinlich bleiben wir die n├Ąchsten Tage hier oben.


12.11.2023
So, das letzte Foto von unserem kleinen Camp im Wald.
Gestern hatten wir Besuch der „Forstbeh├Ârde“. Keine Ahnung, wie die uns gefunden haben. Kurze Frage: „Haben Sie Schusswaffen dabei zum Jagen?“ „Nein, ich fotografiere Pilze.“ Und dann waren wir auch schon wieder allein.
Morgen ziehen wir etwa 150 km weiter gen S├╝den.
Euch einen sch├Ânen Sonntagabend.


09.11.2023
Ein ruhiger Platz mitten im Wald. Hier bleiben wir ein paar Tage. Die Blauelstern werden von Stunde zu Stunde zutraulicher. Wenn das so weiter geht, k├Ânnen wir sie bald mit Tomatenst├╝cken f├╝ttern.


08.11.2023
Endlose Schotterwege durch Pinienw├Ąlder. Hier sind wir auf dem Hauptweg unterwegs. Ein Platz zum frei Campen findet sich heute wohl sehr leicht.


06.11.2023
Ortswechsel. Teils auf Erdpisten durch Wald, teils auf schmalen Asphaltstra├čen zogen wir weiter gen S├╝den. F├╝r unser heutiges „wildes Camp“ w├Ąhlten wir ein Geisterdorf, welches zumindest f├╝r heute Nacht mit Leben gef├╝llt ist. Wenn ich Lust habe, schneide ich gleich noch einen kleinen Videoclip, darin gibt dann auch die Koordinaten.


05.11.2023
Eine kleine Wolkenl├╝cke sofort mal ausgenutzt, um mit dem Flieger eine Runde zu drehen und ein Bild unseres Camps zu machen. Morgen geht es den Erdweg weiter gen S├╝den.
Die entlegenen Pl├Ątze kennen wir noch aus der Corona-Zeit. Die Monate des Lockdowns hatten wir ja einsam in den W├Ąldern Spaniens verbracht. F├╝hlt sich sch├Ân an, an diesen Stellen jetzt unbeschwert zu stehen.

Ist m├Âglicherweise ein Bild von Zeltplatz


 

05.11.2023
Regen prasselt an die Fenster und Nebelschwaden ziehen durch den Wald. Das Thermometer zeigt 6┬░.
Die Heizung bollert, Kaffeeduft liegt im Raum und ich freue mich auf den Lebkuchen. Wir proben schon mal den 1. Advent.


01.11.2023
Unser Platz f├╝r die n├Ąchsten 2 Tage. Weit genug vom Dorf entfernt, dass niemand sich auf den Weg zu uns macht, aber so gelegen, sodass die Internetverbindung schnell und gut ist.


31.10.2023
Nach einer Woche auf der Kiesbank am Fluss, wird es Zeit, Wasser und Lebensmittel zu bunkern und einen neuen Platz zu suchen.


30.10.2023
Die Regenstunden des Vormittags zum Kuchen backen (Apfelstrudel) genutzt. Den Nachmittagskaffee gibt es heute wahrscheinlich wieder in der Sonne mit Blick auf den Flusslauf.
Euch einen ebenso guten Start in eine erfolgreiche Woche.
Gr├╝├če aus Nordspanien.


29.10.2023
Booh sind die scheu. ├ťberall stehen V├Âgel um uns rum und ziehen Fische aus dem Rio Ebro. Doch ich brauche die Kamera nur anzuheben und schon sind sie weg. Obwohl ich eigentlich den ganzen Tag Zeit h├Ątte, fehlt mir f├╝r Vogelfotografie die Geduld. (Und ich habe auch kein starkes Tele dabei).
Hier mal ein Graureiher.


27.10.2023
Heute ganze 50m auf den Tacho gespult.
Die Sonne steht ende Oktober schon ziemlich tief und wir brauchen jedes Sonnenquantum auf den Solarzellen, also haben wir den ungewollten Schatten der B├Ąume verlassen und uns mehr auf der Sandbank positioniert.


26.10.2027
So, Spanien ist erreicht. Wir bleiben erst mal ein paar Tage in unserem „Wild Camp“. Morgen soll die Sonne scheinen, vielleicht fliege ich dann nochmal und zeige Bilder mit mehr Farbs├Ąttigung, heute ist leider alles grau in grau.
In meinem Postfach stellt jemand wieder mal die Frage, ob es f├╝r eine Weltreise unbedingt Allradantrieb bedarf. Welche Antwort erwartet er von mir? Ich brauche die angetriebene Vorderachse fast t├Ąglich.


24.10.2023
Heute kein spektakul├Ąrer Platz f├╝r die Nacht, aber ruhig sollte es im Wald wohl wieder werden. Morgen geht es an den Rand der Pyren├Ąen.


23.10.2023
Heute ├╝bernachten wir an einem Lost Place, einem ehemaligen Schloss. Das Anwesen wurde im 14 Jh. errichtet und steht heute unter Denkmalschutz. Der Zugang ist legal nicht m├Âglich. Das ist f├╝r uns aber auch nicht wichtig, wir freuen uns ├╝ber den ruhigen Nachtplatz umgeben von Acker, Weiden und Feldern.


22.10.2023
Auf Nebenstra├čen durch Frankreich gen S├╝den. Um 10 Uhr in einem kleinen Cafe gefr├╝hst├╝ckt und kurz sp├Ąter auch schon den Platz f├╝r die Nacht gefunden. Diesmal am Ufer des ruhig dahinflie├čenden Flusses.
Der Weg zu diesem „wilden“ Camp war durch die Regenf├Ąlle der letzten Tage etwas schlammig und rutschig, doch dank Allrad und MT-Reifen kein Problem.
Bis morgen, euch einen sch├Ânen Sonntagabend.


21.10.2023
Der erste Tag der Winterreise. Es ist zwar erst Mittag, aber der einsame Platz in den Vogesen ist ideal zum freien Campen.
Jetzt erst mal ein paar Waldwege erkunden und dann kommt zum Nachmittagskaffee der Apfelstrudel in den Ofen.
Euch einen sch├Ânen Samstagabend mit viel Spa├č bei dem was ihr vorhabt.


20.10.2023
Morgen geht es los.
Heute bei Freunden (Atlas4x4) ├ľle und Filter gewechselt und abgeschmiert. Jetzt geht es unter die Dusche und dann einen leckeren Wein zum Abendessen.


11.10.2023
Zum Herbst in Deutschland geh├Âren Pilze dazu. Heute Morgen einen sch├Ânen Fliegenpilz am Wegesrand entdeckt. Und dann sogar noch einen Fliegenpilz mit einer Fliege.


07.10.2023
Was gibt es sch├Âneres als am Samstagabend mit Freunden am Feuer zu sitzen und in einem Dutch Oven Zwiebeln, Paprika, Speck und Nackensteaks zu schichten. Und bei einem Bier auf den richtigen Garpunkt zu warten.


04.10.1023
W├Ąhrend wir die n├Ąchste Reise nach Marokko planen, wir starten in etwa 14 Tagen, scrolle ich durch alte Fotos auf der Festplatte. Eine Reise, die gut in Erinnerung geblieben ist, ist die Islandreise 2014. Aktive Vulkane, Nordlichter, hei├če Quellen, Moos, offroad-Pisten und interessante Begegnungen. Die einsamen Landschaften waren grandios, ebenso die Nachtpl├Ątze und die spannenden Wasserdurchfahrten. Einfach eine Reise, die durch und durch gut in Erinnerung bleibt.


17.09.2023
Wir waren ein paar Tage bei unserer Tochter, Schwiegersohn und Enkel. Heute ging es dann mit dem Steyr auf die Autobahn in Richtung Norden. Ab Montag sind wir im Pistenkuh-Lager und machen den Versand. Unser Team genie├čt 14 Tage seinen Sp├Ątsommerurlaub.

07.09.2023
Ich gucke gerade ein paar Bilder der letzten Reise durch. Eine Offroad-Strecke f├╝hrte durch einen verlassenen Steinbruch. In diesem standen ein paar verrottete, kaputte Bagger und Volvo Dumper (komme jetzt nicht auf das deutsche Word). Das sch├Ânste Fahrzeug war jedoch der alte MAN 32.240 6×6.


04.09.2023
F├╝r dieses Jahr wohl die letzte Nacht im Defender. Irgendwo in Frankreich.
Keine besondere Idylle, jedoch ruhig, und relaxt. Free nat├╝rlich auch.


03.09.2023
Das letzte Pistenbild auf der Speicherkarte.
Die Offroad-Reise durch die spanischen Provinzen Kantabrien, Galicien, Asturien und Kastilien und Le├│n ist beendet.
Morgen gibt es zum Abendessen wahrscheinlich Schwarzbrot, Leberwurst und Erzquell Pils.


02.09.2023
Es regnete heute wieder, nicht ganz untypisch f├╝r das Gebiet in Kantabrien.
Jetzt wei├č ich auch, warum viele Gel├Ąndewagen der Bauern und J├Ąger mit groben MT-Profil vor der Cafe-Bar im Ort stehen.
Die schmalen Wege werden schnell rutschig und sind dann spannend zu befahren. Fahrspa├č kombiniert mit weiter Aussicht.


01.09.2023
Steil ging es heute den Berg hinauf, um oben zig Kilometer am Grat entlang zu fahren. Teilweise f├╝hrte der Pfad durch matschige Senken, in denen das Regenwasser der letzten Tage den lehmigen, schmierigen Boden aufgeweicht hat. Da freut man sich ├╝ber die montierten MT-Reifen.


31.08.2023
Der Nordwesten Spaniens bietet mehr als es beim Blick auf die topografische Karte den Anschein hat. Eine Bergwelt, die an die Pyren├Ąen oder gar an die Alpen erinnert, l├Ąsst das Herz eines jeden Offroad-Reisenden h├Âher schlagen.
Heute mal ein paar abschlie├čende Drohnenbilder der „Felskugel“.
(Das 4×4-Tourenbuch „Galicien – Kantabrien“ erscheint im April 2024.)



30.08.2023
Die Regenwolken sind weg, die Sonne scheint und wir krabbeln mit dem Landy wieder die Bergpisten in Spanien hoch. Der Kompass wird ab dem Wochenende gr├Â├čtenteils das „E“ zeigen, hei├čt, langsam werden wir uns wieder den westlichen Pyren├Ąen n├Ąhern.


29.09.2023
Es regnet, die Berge sind wolkenverhangen, wir unterbrechen die Reise f├╝r zwei Tage.
Eine der sch├Ânsten Offroadstrecken f├╝hrt in Kantabrien durch eine grandiose Bergwelt. Die Piste schraubt sich bis auf eine H├Âhe von 1800 Meter, doch ab 1200 Metern H├Âhe fahren wir in dichtem Nebel, der jedes Foto unm├Âglich macht. Ans Fliegen der Drohne ist nicht mal zu denken.
Donnerstag soll das Wetter besser werden, dann geht es in die Berge.
Bis dahin sitzen wir im Tal auf einer Wiese hinter einem verfallenem Haus unter der Regenplane und br├╝hen Kaffee.


28.08.2023
Heute waren die Scheibenwischer und auf den erdigen, lehmigen Waldstrecken die MT-Bereifung gefordert.


27.08.2023
Heute wird es eine Nacht ohne Meeresrauschen. Daf├╝r ruft der Waldkauz und erinnert an die W├Ąlder des Siegerlandes.
Ansonsten ist es ruhig. Wir campen in einem riesigen Waldgebiet in einer strukturschwachen Gegend. Eigentlich gibt es hier schon keine Struktur mehr. Ein seit Jahrzehnten verlassenes Dorf ist ein paar Kilometer entfernt, das war es.
Ein Glas Rotwein rundet den heutigen Tag im Schein der alten, violetten Feuerhand-Petroleumlampe ab. Morgen geht es langsam offroad weiter nach Osten.


26.08.2023
Ein (offroad)Tag am Meer. Hier k├Ânnte man frei campen solange man wollte, st├Ârt niemanden, ist ja auch keiner da.


25.08.2023
Ich war ein paar Tage offline, der Weg in die virtuelle Welt war abgerutscht.
Genauer gesagt, ist mein Laptop in suizidaler Absicht einfach aus dem Auto gesprungen. Gl├╝cklicherweise hat er ├╝berlebt, nur der Monitor war kaputt.
Heute in einer Kleinstadt einen Inder gefunden, der in einem Kellerzimmer aus alten Computern wieder neue baut. Den passenden Monitor hat er in irgendeiner Ecke gefunden und innerhalb 20 min getauscht. Der Laptop funktioniert und wir sind nicht nur auf der Erde, sondern auch wieder im World Wide Web unterwegs.


22.08.2023
Heute mal nichts gemacht, au├čer geschwommen, Kaffee gekocht, gesonnt, geschwommen, gesonnt, Drohne geflogen, Kaffee gekocht, gelesen, ged├Âst, Kaffee gekocht, im Internet rumgebl├Âdelt, Gin-Tonic gemixt.
Gleich geht es weiter mit Steaks grillen, nochmals schwimmen, Wein entkorken.
Alles ziemlich langweilig, sorry, morgen gibt es wieder „neue“ Bilder.


21.08.2023
Kennt ihr das auch, es ist gerade mal Montagmittag und man k├Ânnte schon wieder ins Wochenende abhauen?
Ich mache das jetzt einfach. Wir haben gerade einen traumhaften, v├Âllig einsamen, weil etwas abgelegen und nur mit Gel├Ąndewagen zu erreichenden Platz am See entdeckt.
Das Wasser ist warm und klar, so ne Art Wellnessoase.
Euch ein sch├Ânes Wochenende. Bis die Tage.
(Bitte fragt nicht nach Koordinaten oder Namen, ich bin im Wochenende)


20.08.2023
Eigentlich wei├č man es: Auf den Gipfeln pfeift der Wind die ganze Nacht, es ist kalt und im Tal w├Ąre der Abend bei einem Glas spanischen Rotwein viel angenehmer. Trotzdem zieht die Faszination der Fernsicht einen immer wieder auf die D├Ącher der Welt und wieder bleibt man die Nacht oben. Wie bl├Âd man ist.
Heute morgen ging es dann runter ins warme Tal.


18.08.2023
Heute war es bedeckt, Wolken kumulierten und es sah schon nach Regen aus. Wir n├Ąhern uns der Atlantikk├╝ste.


17.08.2023
Bergauf, der Sonne entgegen.
Die Strecken in Galicien sind in der Regel einfach zu befahren, wir k├Ânnen uns auf die Landschaft und die sch├Âne Flora am Wegesrand (Brombeeren sind reif) konzentrieren. Ein entspanntes Reisen. Ein Gebiet, ideal f├╝r den Offroad-Reisenden, weniger f├╝r den, der offroad-Action und offroad-Thrill sucht.


16.08.2023
Heute rumpelte der Defender ├╝ber alte Hirtenpfade immer auf dem Kamm der H├╝gel und Berge entlang. Mit fast 50km war es heute die l├Ąngste Offroadstrecke in diesem Gebiet. (Grenzgebiet Spanien/Portugal)


15.08.2023
Heute eine sch├Âne Schotterstra├če an einem Bergsee entlang gefahren. Der See liegt so abgelegen, dass selbst am heutigen Feiertag niemand auf der Piste unterwegs war.


14.08.2023
Offroad ├╝ber die H├Âhen in Nordspanien.
Hier trifft man niemanden, trotz Hochsaison an den Str├Ąnden der Biskaya. Die N├Ąchte in den W├Ąldern sind ruhig, in der Ferne h├Ârt man gelegentlich die, den K├╝hen umgehangenen, Glocken.


13.08.2023
Unterwegs auf staubigen Pisten. Wieder, denn dichter Nebel und Nieselregen l├Âsten heute morgen keine Freude aus. Mit der Drohne zu fliegen war unm├Âglich, also kurzer Sprint auf der Autobahn und schwupps, 300km sp├Ąter staubt es wieder.
Aber die Offroadpisten in Kantabrien sind nicht gestrichen, in drei Wochen sind wir wieder im Gebiet rund um Bilbao.


12.08.2023
Heute war ein sch├Âner Offroad-Reisetag. Die von uns gew├Ąhlte Strecke verlief auf einem ehemaligem Bahndamm und f├╝hrte durch ein paar Tunnel. Ich wei├č nicht, ob mir das Fotografieren oder das Fahren mehr Spa├č gemacht hat.





11.08.2023
endlich wieder offroad (Schotterwege) unterwegs. Wir sind im Nordwesten Spaniens und genie├čen die Sonne, die Einsamkeit und die Fahrt mit dem Landy entlang der Windradpiste ├╝ber die H├Âhen.
Einen sch├Ânen Wiesenplatz mit Aussicht f├╝r die Nacht haben wir auch gefunden. Jetzt kommt der Fisch auf den Grill und der Rotwein ins Glas.


08.08.2023
Wir sind auf dem Weg nach Spanien, heute ├╝bernachten wir auf einer brach liegenden Wiese, die kaum einsehbar ist. Die Nacht d├╝rfte ziemlich ruhig werden.


06.08.2023
Gleich starten wir mit dem Defender nach Spanien. Erster Zwischenstopp wird bei unseren Freunden in Gaggenau sein.
Auf der Strecke m├Âchte ich folgenden Test mit dem Garmin Tread Overland machen:
Man kann automatisch per Satellit in bestimmten Intervallen (wir w├Ąhlen mal 5 Minuten) die aktuelle Position an E-Mail Adresse senden. Man kann aber auch einen Link zu einer Karte ver├Âffentlichen, so dass jeder die aktuelle Position und die Ver├Ąnderungen sehen kann, der den Link hat.
Um 14 Uhr startet die Fahrt. (Ab dann auch wieder regelm├Ą├čig Bilder aus Spanien).
Das Ganze ist jetzt nicht sonderlich spannend, aber man kann sich leicht Situationen vorstellen (Expeditionen in entlegene Gebiete), bei denen man seine Follower mitnehmen m├Âchte und diese jederzeit, wenn sie den Link aktualisieren, die aktuelle Position der Expedition sehen.
Hier der Link: https://share.garmin.com/QDSJ9


24.07.2024
Die Adventure Southside liegt hinter uns und so haben wir heute erst mal eine Arschbombe in den Pool bei Freunden gemacht und auf einem schwimmenden Tablett ein paar Cocktails genossen. Die Woche f├Ąngt schon mal gut an.
Die Messe hat Spa├č gemacht, viele Gespr├Ąche, viele Bekannte wieder gesehen und abends viel Bier. Zudem ein paar Inspirationen und Ideen f├╝r neue Reiseziele und Abenteuer bekommen. So werden wir das Reiseziel f├╝r den Winter ├Ąndern und nicht nach Marokko reisen. Tunesien ist das neue Ziel.


21.07.2023
Es geht los!
Die Adventure Southside ├Âffnet gleich die T├╝ren. Sabine, ich und der lila Defender freuen uns auf ein Wiedersehen mit euch und auf viele Gespr├Ąche zum Thema Adventure, 4×4-Travel und Overlanding.
Bis gleich!
ACHTUNG!!! Wir sind IN der Halle A4, Stand 132, nicht im Au├čengel├Ąnde.

18.07.2023
Ich wei├č nicht, wie man soetwas ├╝ber eine Distanz von 550km hinbekommt, in einer Toleranz von 5 Minuten p├╝nktlich anzukommen.
Um 20:05 wurde gestern unser Defender auf den Trailer gefahren und dann in einer Nachtfahrt mit uns nach B├╝hl gezogen, wo wir gegen 4 Uhr ankamen. Um 8 startete bereits der Mechaniker von 4WARD4X4  mit der Fehlersuche und Reparatur.
Resultat um 17 Uhr: Defender l├Ąuft.
Nachtrag: Es war das Druckregelventil am Railrohr, Luftmengensensor und AGR.


17.07.2023
Schachmatt.
Das gezeigte Bild stammt aus besseren Zeiten.
Im Umkreis von 50 km haben wir etwa 10 Werkst├Ątten angerufen und gebeten, unser Problem wenigstens anzusehen, bzw. den Fehlercode auszulesen. Niemand hat Zeit, Lust oder Willen. „Werkstatt ist ├╝berlastet“, „Wir haben Betriebsferien „, „Fr├╝hstens im September“. Dabei habe ich das Problem so beschrieben, dass es sich nach einem zugesetzten Dieselfilter anh├Ârt und ich im Moment etwas Termindruck und dadurch mehr Geld als Zeit habe.
„Non“. „Non Chance“, „Non, une autre fois“.
Unser Team, bestehend aus PWS-Offroad 4×4 und 4WARD4X4 Land Rover Equipment setzt alles in Bewegung.
4Ward4x4 bietet an, eine Kiste mit allen eventuell ben├Âtigten Teilen und Werkzeug in eine Kiste zu packen und uns zu senden. Dazu eine Anleitung, dass ich es selbst auf dem Parkplatz reparieren k├Ânnte. PWS k├Ânnte das Ger├Ąt senden, dass ich Fehler auslesen und diese zur├╝cksetzen k├Ânnte.
Dennoch w├╝rde wahrscheinlich unsere Pr├Ąsenz auf der Adventure Southside nicht m├Âglich sein.
4WARD4X4 organisiert kurzerhand einen Transporter, der sofort startet, wahrscheinlich heute Nacht bei uns eintrifft und uns zu Stephan in die Werkstatt bringt.
Alle Ersatzteile sind bestellt und sollten morgen ebenfalls dort eintreffen. Wenn alles gut geht, kommen wir Donnerstag auf eigener Achse zur Messe. Anderenfalls bringt PWS-Offroad GmbH einen Transportanh├Ąnger mit, der uns bei Stephan abholt und nach der Messe wieder zur├╝ck in die Werkstatt bringt.
Also: Wir sehen uns auf der Adventure Southside !!!
DANKE an Alle, die das m├Âglich machen!!!


16.07.2023
Sorry, ein paar Tage nicht gemeldet.
Unser kleine Kuh hat Verdauungsschwierigkeiten und l├Ąuft nicht mehr. Dummerweise blieb sie genau dort stehen, wo man es am wenigsten brauchen kann.
Inzwischen ist sie geborgen und wir stehen auf einem Parkplatz in einem kleinen Ort. Morgen werden wir einen Abschleppwagen organisieren, der uns in die n├Ąchste Stadt (50 km) zu einer Werkstatt bringt. Das Diagnoseger├Ąt zeigt einen Fehler der Einspritzpumpe.
Folglich m├╝ssen wir f├╝r die kommende Woche alle Termine absagen und selbst die Messe Adventure Southside h├Ąngt davon ab, was der Montag und Dienstag ergibt.
Das letzte Bild, etwa 500m vor dem Ausfall, war das hier gezeigte.
Da der Motor seit Freitag nicht l├Ąuft, wird langsam unser Strom knapp. Also bleibt der Computer aus und ich lese heute Nachmittag und dann erst Montag oder Dienstag hier wieder mit.
Euch einen guten Start in die Woche. Vielleicht dr├╝ckt ihr uns die Daumen, dass unser Start in die Woche ebenso gut wird, wir k├Ânnen es gebrauchen.


13.07.2023
Das Camp ist aufgebaut, geht ja dank Alucab-Klappdach und Markise ziemlich schnell. Kaffeewasser kocht auch schon und heute liegt eine Flasche Pina Colada und eine (leider keine frische, sondern nur eine Dose) Ananas im kalten Flusswasser.


12.07.2023
Man glaubt es nicht. Rings um uns herum das sch├Ânste Wetter, nur durch den kleinen Pass, rund um das Fort ziehen sturmartig dichte Wolken. Wir warten 4 Stunden auf bessere Sicht, doch es ├Ąndert sich nichts.
Und dabei eine Lektion gelernt. Drohne werde ich nie wieder im dichten Nebel bei Sturm fliegen. Alles gut gegangen, der Elektrovogel lebt.


11.07.2023
Heute schlagen wir das Camp auf einer H├Âhe von 2.000 Meter auf. Die Alm ist verlassen, das ehemalige Geh├Âft abgebrannt und verfallen, die Aussicht grandios.
Inzwischen sind wir wieder in Frankreich, folglich gibt es gleich zum Sonnenuntergang einen Rotwein.


10.07.2023
Das es auch in den Westalpen ein Gebiet mit relativ vielen verlassenen Geh├Âften und kleinen Weilern gibt, war mir nicht bekannt. Die Zufahrtswege sind schmal, teils zugewuchert, kaum zumutbar. Selbst in den „D├Ârfern“ wird es mit dem Landy schon eng.
Hier h├Ąngt so gar noch die Bettw├Ąsche auf der Leine zum Trocknen. Inzwischen nur noch Fetzen.


08.07.2023
Und wenn man meint, man kenne jede Piste in den Bergen, entdeckt man pl├Âtzlich etwas Neues.
Die schmale, holprige Piste geht bis auf knapp 3000m H├Âhe und endet an einem alten Bunker aus dem 1.Weltkrieg. Von hier hat man (leider zogen Wolken auf und h├╝llte alles in Nebel) einen atemberaubenden Fernblick in die Westalpen.


07.07.2023
Wieder mal einen ruhigen, einsamen Platz f├╝r die Nacht gefunden. Heute zwar ohne Aussicht, daf├╝r aber am Bach gelegen, der leider nicht mit aufs Bild wollte.
So, Kaffeezeit.


06.07.2023
Der letzte Blick f├╝r heute in den Alpen. Wir liegen eigentlich schon unter der Decke im Bett, ich bin aber noch mal aufgestanden um den Sonnenuntergang zu fotografieren, wie er sich beim Blick aus dem Zelt ergibt.
So, jetzt aber „Gute Nacht, bis morgen“.

Und heute schreiben wir den 50sten Flug ins Flugbuch der neuen DJI-Mavic3.


05.07.2023
Was habe ich die gr├╝nen W├Ąlder auf der Winterreise in Saudi Arabien vermisst.
Der Duft von frischem Wald, gepaart mit modrigem Waldboden, von Pilzen, dem Harz der Tannen und gem├Ąhtem Gras auf den Almen.
Dazu frisches Quellwasser, K├Ąse der Bergbauern und ofenfrisches Baguette des B├Ąckermeisters.
Es braucht nicht viel, um das Leben zu genie├čen.


04.07.2023
Und das Offroad-Fahren war heute auch sehr sch├Ân. Wald, Wald, Wald.


03.07.2023
Nicht das ihr denkt, wir machen uns hier einen Lauen.
Sitzen genau so im B├╝ro wie ihr, nur mit dem Unterschied, dass ich das Eis selber bezahle und es nicht der Chef ausgibt, weil ich keinen Chef habe.


02.07.2023
Leichter Regen, alles in Wolken, also Platz f├╝r die Nacht suchen, Markise aufspannen, Kaffee kochen und relaxen.


01.07.2023
Es geht mehr als gedacht. Traumhaft sch├Âne Offroad-Strecken (Schotterwege) in einer alpinen Landschaft zu erkunden, macht einfach Spa├č. Vier Tage in den Alpen, drei neue Strecken und ein interessantes Gespr├Ąch mit einer Almb├Ąuerin:
„Ich mag die Gel├Ąndewagenfahrer hier oben. Die kaufen unseren K├Ąse kiloweise, die Mountainbiker nur in kleinen St├╝cken, die in den Rucksack passen.“
Ich bin dann wohl eher der Biker, kaufe nur 250 Gramm, morgen geht es ja wieder an einem Almbauern vorbei.


30.06.2023
Gewitter zieht auf. Zum Gl├╝ck sind wir auf Schotterwegen unterwegs und nicht auf tropischen Schlammpisten.


29.06.2023
Ein sch├Âner Platz f├╝r die Mittagsrast bei einem Fort aus dem 1. Weltkrieg. Unser Blick reicht ├╝ber die Weinflasche hinweg auf die schneebedeckte Bergkette, die die Grenze zu Italien bildet.
Ich denke, wir bleiben hier f├╝r die Nacht.


27.06.2023
Der heutige Nachtplatz bietet Tisch, Bank und Feuerstelle.
Leider haben wir kein Feuerholz dabei (Anf├Ąngerfehler), obwohl es auf der Anfahrt eine gute Gelegenheit gegeben h├Ątte.



26.06.2023
Wir sind in Frankreich angekommen. Auf einer gem├Ąhten Wiese am Waldesrand ist das Camp f├╝r die Nacht errichtet und der Tisch mit K├Ąse, Baguette und Wein gedeckt.
Und der Nachbar hat schon mal verstohlen um die Ecke geguckt.
Heute nur ein Knipsbild, ab morgen gebe ich mir mehr M├╝he.


23.06.2023
Mal spontan in den Wald. Eigentlich wollten wir nur ein paar Vorr├Ąte kaufen, haben uns dann aber entschlossen, statt zur├╝ck zu fahren, einfach auf eine Waldh├Âhe abzubiegen und dort die Nacht zu verbringen.


21.06.2023
├ťbermorgen geht es los, ein paar Wochen nach Frankreich zum Relaxen, Campen und staubige Wege fahren.
Und diesmal testen wir nicht nur Wein und K├Ąse, sondern das Garmin Tread Overland im Vergleich zu unserem bisherigen Setup, bestehend aus einem i-Pad und der App „Mapout“.
Ab Samstag geht es dann hier wieder richtig ab, jeden Tag ein neues Defender-Offroad-Reise Bild.


12.06.2023
Die Allrad&Abenteuer Messe ist geschafft. Danke an alle, die uns besucht haben und besonders an jene, die uns mit Informationen aus der Szene versorgten, uns mit Ideen inspirierten (wir pr├╝fen in den n├Ąchsten Tagen mal, was sich davon umsetzen l├Ąsst) oder uns Kontakte f├╝r neue Projekte herstellten.
Ein besonderer Dank geht an unseren Partner PWS-Offroad 4×4, die uns einen Teil Ihrer Standfl├Ąche zur Verf├╝gung stellten.


07.06.2023
Nach der W├Ąsche geht es los. Ziel: Abenteuer Allrad Messe in Bad Kissingen Stand Z108.
Wir sehen uns.


19.05.2023
Ich stehe am Packtisch, an dem sonst das Pistenkuh-Team B├╝cher in Umschl├Ąge steckt, und stelle Reifenreparatur-Sets zusammen. Sieht nach Arbeit aus, macht aber Spa├č.


16.05.2023
Ein sch├Ânes Wochenende liegt hinter uns. Regenwolken zogen um uns herum und so konnten wir den 2. Reifenreparatur-Workshop ebenso im Freien abhalten. Sabine und mir hat es Spa├č gemacht und den Teilnehmern neben dem Spa├č auch ein paar neue Erkenntnisse vermittelt.


10.05.2023
Heute zum Interview mit Matsch & Piste in der Gegend um K├Âln gewesen. Hat Spa├č gemacht und so verging die Zeit ziemlich schnell.
Das Interview gibt es wohl in ein paar Wochen auf dem Youtube-Kanal von Matsch&Piste, ich schicke euch den Link, wenn es soweit ist.


08.05.2023
Am Wochenende fand unser erster Reifen-Reparatur-Workshop statt. PWS-Offroad 4×4 in Neunkirchen hatte uns Work- und Campm├Âglichkeiten zur Verf├╝gung gestellt. DANKE nochmals an dieser Stelle.
An diesem Wochenende findet der Workshop noch einmal statt, ich habe noch einen Platz frei. Wer Interesse hat, schreibt einfach eine Mail an pistenkuh@gmail.com.
Mehr Infos hier:
https://pistenkuh.de/…/workshop-reifenreparatur-unter…/


26.04.2023
Heute den Defender aus der Scheune geholt. 7 Monate hat er dort gestanden. Vorgl├╝hen, starten, Motor l├Ąuft.
Ich denke, der Defender freut sich auf den Sommer mit uns, wie wir mit ihm.


17.04.2023
Heute morgen am Tagliamento bei bl├╝henden, gr├╝nen B├Ąumen und 15┬░ gestartet. Dann die Fahrt im Sonnenschein mit einer schneebedeckten Bergkulisse am Horizont. In schmalen Serpentinen hoch auf den Pl├Âckenpass und wenig sp├Ąter rein in den Felbertauerntunnel.
Auf der anderen Seite des Tunnels: 1┬░ Regen-Schneegest├Âber. Keine Wendem├Âglichkeit.
Daf├╝r im Hofer leckere Sachen gekauft und zwei Kilo zugenommen.
Das Bild ist vom Pl├Âckenpass.


15.04.2023
350 Kilometer weiter und es sieht ├Ąhnlich aus. Morgen wird sich die Landschaft ├Ąndern, es geht zum Tagliamento (I).
Aber das Hinterland von Kroatien bietet daf├╝r d├╝nn besiedelte Landstriche, wo sich eigentlich immer ein guter Platz f├╝r das Camp findet.
Wir sind grob auf der Strecke Sinj – Knin – Gospic unterwegs.


14.04.2023
Da sind wir wohl irgendwo falsch abgebogen. Es regnet den ganzen Tag, die Temperaturen sinken st├╝ndlich.
Wir sind in Kroatien. Wenigstens der Platz f├╝r die Nacht, den die Allgemeinheit zur Verf├╝gung stellt, ist wieder ruhig und ungest├Ârt.


12.04.2023
Nach 6 Tagen den Wald verlassen, eingekauft, aber nicht weit gekommen, weil der n├Ąchste Platz mit Aussicht lockt.
Leider stehen die Felder unter Wasser, daher bleiben wir auf dem Hauptweg. Aber dieser wird nicht befahren, es gibt keine frischen Spuren. Wird wohl wieder ein ruhiger Tag und eine ruhige Nacht.
Jetzt wird Brot gebacken. Der Ofen ist noch warm von den Zimtschnecken.


06.04.2023
Wir sind immer noch in Griechenland, beobachten die Wetter-App und werden weiter nach Norden reisen, sobald die Temperaturen dort steigen. Die Vorr├Ąte f├╝r die Ostertage sind aufgef├╝llt und so werden wir die n├Ąchsten Tage im Wald verbringen.


01.04.2023
Angekommen in Griechenland. Erstmal die Bar aufgef├╝llt. Dann an den Strand und im Net nach diversen Longdrinks f├╝r heute Abend gesucht. Wir beginnen mit einem Mojito und enden wird es wohl mit Sex on the Beach.
Was man f├╝r Sex on the Beach braucht: 4cl Vodka ┬Ě 2cl Pfirsich-Lik├Âr ┬Ě 4cl Orangensaft ┬Ě 4cl Cranberrysaft und Eisw├╝rfel.


29.03.2023
T├╝rkei. Endlich wieder frei im Wald stehen. Leider gibt es keine anfahrbare Lichtung (wir haben zumindest keine gefunden), die man ohne Flurschaden zu verursachen, erreichen k├Ânnte. Daher stehen wir die n├Ąchsten paar Tage am Rand des Weges.
Das Gebiet ist riesig gro├č (T├╝rkei eben) und gefahren ist hier schon lange niemand mehr.
Wird eine ruhige Nacht.

26.03.2023
Die hei├čen Temperaturen der arabischen Halbinsel sind vorbei. Wir sind in der T├╝rkei, haben einen sch├Ânen Platz, oben auf einer Bergkuppe, f├╝r die n├Ąchsten 2-3 Tage gefunden und genie├čen die Zeit.
Temperaturen tags├╝ber 22-24┬░, nachts 10-12┬░.



24.03.2023
Wir sind in der T├╝rkei!
Die letzten Tage ging die Reise von Kuwait durch den Irak. Ich hatte keine SIM-Karte gekauft und war daher mal 5 Tage offline, geht ja auch mal. So, jetzt geht’s an die Beantwortung der Post, Sabine hat bereits die Infos zur Strecke Kuwait – Irak -T├╝rkei geschrieben, hier findest alle Infos: Kuwait – Irak – T├╝rkei


17.03.2023
Zehn Tage nichts geschrieben, mir wird ganz hei├č, sollte doch eigentlich alle 2-3 Tage ein Update hier erfolgen.
Mein mangelndes Engagement h├Ąngt mit dem mangelnden Input zusammen. Wir haben uns an einen ruhigen Platz „verkrochen“ und schreiben am neuen 4×4 Balkan-Tourenbuch. Dieses liegt gut im Zeitplan und wird in 10-14 Tagen vorbestellbar sein und dann etwa Mitte April ausgeliefert werden.
In Saudi Arabien sind unsere letzten Tage gekommen. Wir sind etwa 250 km von der kuwaitischen Grenze entfernt. Sonntag fahren wir nach Kuwait City, besorgen auf dem Flughafen das Permit, um in die Grenzregion zum Irak zu reisen und werden Montag die Grenze ├╝berqueren.
Dann geht es relativ z├╝gig ├╝ber Basra, Bagdad, Mossul in die T├╝rkei.
Sobald die R├Ąder wieder rollen, hoffe ich, alle 2-3 Tage ein Update zu liefern.

06.03.2023
Heute mit Dromedaren am Wassertrog gekniet. Trotz des Andrangs haben alle sch├Ân aufgepasst, mich nicht zu treten.
Seit gestern sind wir zur├╝ck in Saudi-Arabien. Fahren langsam am persischen Golf entlang nach Kuwait.


01.03.2023
Heute zu einem Platz mit etwas gr├Â├čerer Terrasse gewechselt, die alte wurde auch nach 4 Tagen langweilig.
Zum Fr├╝hst├╝ck in der Morgensonne gibt es frisch gebackene Rosinenschnecken und nat├╝rlich franz├Âsischen Milchkaffee, wir haben ja sonst nicht viel vom Leben.

27.02.2023
Zur├╝ck vom Spaziergang in den ersten Sonnenstrahlen des Tages.
Jetzt Kaffee und dann freue ich mich auf die Arbeit am Offroad-Tourenbuch „Balkan“.
Euch einen guten Start in eine erfolgreiche Woche.


24.02.2023
Der Tag beginnt. Mal ein schnelles Knipsbild.
‚Im Ofen duften schon die Zimtbr├Âtchen, gleich gibt es Fr├╝hst├╝ck in der Morgensonne. W├╝nsche euch einen guten Start ins Wochenende.


22.02.2023
In Oman wird es hei├č, tags├╝ber steigt das Thermometer auf 33┬░C. Wir fahren in den Norden und suchen K├╝hle in den Bergen. In den n├Ąchsten Tagen werden wir auf einer H├Âhe von rund 1.800m weiter am Balkan-Buch schreiben.


20.02.2023
Mal ein langweiliges, normales Alltagsbild.
Seit 19 Jahren schneide ich Sabine unterwegs die Haare und habe es dabei sogar zur Ber├╝hmtheit gebracht. Gelegentlich fragen Friseure, bei welchem Friseur Sabine zuletzt gewesen sei. Fachleute erkennen den individuellen, kreativen Schnitt sofort.
Ich geh├Âre ├╝brigens zu den wenigen Friseuren, die auch bei Windst├Ąrke 2 noch schneiden.
Mal eine Frage an die Friseure (mwd), passiert es euch manchmal auch, dass ihr L├Âcher in den Umhang schneidet.


19.02.2023
Skulpturen aus Kalk haben sich entlang einer Abbruchkante gebildet. Coole Gegend, in der wir unterwegs sind.


16.02.2023
Der Steyr ist fit f├╝r den R├╝ckweg. Heute habe ich das Motoren├Âl wechseln lassen, abgeschmiert habe ich ihn gestern selbst.

11.02.2023
Je weiter wir in das Innere der Rub al Khali reisen, desto gr├Â├čer werden die Fl├Ąchen aus weichem Kalkstaub zwischen den Sandbergen. Die Sandberge sind mit einem spinnenartigem Netz aus kleinen Sandd├╝nen verbunden, die st├Ąndig gequert und ├╝berwunden werden m├╝ssen. Ich zeige dazu morgen mal ein paar Bilder.
Genie├čt den Samstagabend und habt Spa├č dabei.


10.02.2023
Mal einen groben ├ťberblick zur Rub al Khali, in den n├Ąchsten Tagen kommen noch ein paar mehr Bilder.
Vom Prinzip stehen gro├če Sandd├╝nen in einer riesigen Ebene aus weichem Staub, teils feucht und bodenlos.
Das Fahren in der Rub ist relativ einfach, wirklich knifflige Passagen kommen kaum vor. Die Au├čenbereiche sind weichsandig, wenn man diese ├╝berquert hat (10-15km) und im Inneren der Rub al Khali ist, wird der Sand deutlich h├Ąrter und einfacher zu befahren. Dennoch ist Bodenfreiheit und manchmal etwas Power erforderlich.
Man muss kein W├╝stenexperte sein, sollte aber nicht als Anf├Ąnger gleich ins Innere fahren, sondern bereits in kleineren Sandgebieten Erfahrungen gesammelt haben.
Am Rand trifft man auf Nomaden, im Inneren ist man allein und sollte sich darauf einstellen.
Insgesamt betrug unser Bogen rund 500km.
Hier mal zwei Bilder vom Randbereich der W├╝ste Rub al Khali.


09.02.2023
Mein Haus, mein Auto, mein Pool, alles in einem Bild.
Eine einsame, eigene Bucht am indischen Ozean, was will man mehr.
Und das Irre ist, wir haben irgendwoher ein 4G-Signal. Daher gibt es in den n├Ąchsten Tagen endlich die Bilder aus der Rub al Khali.


08.02.2023
Heute am Stra├čenrand entdeckt.


06.02.2023
Es ist das bekannteste Schiffswrack des Omans, etwas s├╝dlich von Salalah.
Mal ein erster Eindruck, ich werde heute Nachmittag, bei besserem Licht, nochmals fliegen.


04.02.2023
Mit Freunden am einsamen Strand stehen ist einfach sch├Ân. Quatschen, schwimmen, Feuerholz sammeln, schwimmen, Kuchen backen, schwimmen, Kaffee trinken, schwimmen, grillen, schwimmen, Sterne gucken.
Nehmt es mir bitte nicht ├╝bel, dass f├╝r Facebook und Instagram da keine Zeit mehr bleibt. Die Bilder von der W├╝ste kommen, versprochen. Ich muss jetzt wieder ins Wasser, der indische Ozean ist 25┬░ warm, nur mal als Info am Rande.
Genie├čt das Wochenende, wir tun es auch.


03.02.2023
Kurzmeldung:
Wir sind zur├╝ck im Empfangsbereich des Mobilfunks.
Die W├╝stentour liegt hinter uns, alles okay.
Ein Bild der vorletzten Nacht in der Rub al Khali.
Wir treffen uns heute mit Freunden am Strand, ich wei├č nicht, ob ich dazu komme, weitere Bilder rauszusuchen und zu senden.
Morgen dann bestimmt. Euch einen guten Start ins Wochenende.


29.01.2023
Ich verabschiede mich mal f├╝r ein paar (5-8) Tage. Wahrscheinlich werden wir keinen Empfang oder sonstige Kommunikationsm├Âglichkeit haben, es geht raus in die Rub al Khali.
Ziel ist das Grenzgebiet zu Saudi Arabien und evtl. Jemen.
Knapp 500 Kilometer Sand liegen vor uns. Auf dem Satellitenbild sieht man teilweise Fahrzeugspuren, doch in der Praxis sind wieder einmal keine Spuren vorhanden. Ich wei├č nicht, was mir besser gef├Ąllt. Spuren erleichtern die Orientierung und das Fahren im Sand erheblich. D├╝nenlandschaften ohne Pisten und Spuren geben die sch├Âneren Bilder.
Egal was uns in den n├Ąchsten Tagen erwartet, wir freuen uns darauf.


28.01.2023
Der ehrlichste Mitarbeiter, den ich in den letzten 20 Jahren kennen gelernt habe:
Bevor wir morgen in die Rub al Khali W├╝ste abbiegen, f├╝llen wir unsere Wassertanks am Wasserwerk der Stadt auf.
Wasser ist in Oman kostenlos und so ist die Antwort auf meine Frage: „What do I have to pay?“ immer gleich „Nothing, it is free.“
Ich gehe zum Auto und hole ein Flasche Kola aus der K├╝hlbox – als kleine Aufmerksamkeit. Und die Reaktion des aus Pakistan stammenden Mitarbeiters ├╝berrascht mich dann doch. Ich ├╝bersetze mal: „Wasser ist f├╝r alle kostenlos. Ich bin angestellt beim Ministerium der Wasserwirtschaft. Ich habe ein gutes Gehalt und einen guten Chef. Ich darf keine Geschenke annehmen, generell nicht, niemand im Ministerium. Ich gehe kein Risiko ein.“
Also nehme ich meine Colaflasche, stelle sie neben der Hauswand unter den Wasserhahn und bitte ihn, den Wasserhahn noch mal zu checken, wenn ich weg bin, ob ich den auch richtig zugedreht habe.
Doch jetzt bef├╝rchte ich, dass er die Colaflasche heute Abend seinem Chef ├╝bergibt.


27.01.2023
Wahiba Sands: Wie versprochen ein paar Bilder von der 180 km langen Durchquerung der Wahiba Sands in Oman.
Der Text ist etwas l├Ąnger geworden, ich habe ihn auf unsere Webseite gestellt: Wahiba Sands


26.01.2023
Am Meer angekommen. Die Wahiba-Sands sind von Badiyah nach Alahltyn durchquert.
Setze mich jetzt mit einem – leider alkoholfreien – Bier an den Strand. Ist relativ ruhig und einsam hier. Morgen suche ich mal ein paar Bilder der Piste raus.


24.01.2023
Wir sind in Oman. Die ersten Kilometer auf sandiger Piste machen Spa├č. Die Berge werden h├Âher und schroffer, die Wadis gr├╝ner. Feuerholz f├╝r das abendliche Lagerfeuer ist schnell gesammelt, die Beduinen nutzen es nicht, sie kochen auf Gas.
Der geflickte Reifen macht mir Sorgen. An vier weiteren Stellen sind die Schnitte „bedenklich“. Wir werden diesen wohl aufgeben und in Riad einen gebrauchten Reifen kaufen.
Aber jetzt fahren wir diesen, bis es wieder „pe├Ąng“ macht.
Vielleicht mache ich mir die M├╝he und ziehe den besch├Ądigten Reifen auf die Vorderachse. Da habe ich die Kuh besser unter Kontrolle wenn der Reifen bei h├Âherem Tempo platzt.


 
23.01.2023
I don’t like mondays.
Der Tag f├Ąngt schei├če an.
Die Kilometer im Lavagestein der Vulkane fordern ihren Preis. Der rechte hintere Reifen hat an drei Stellen der Reifenflanke tiefe Schnitte (die in der Lauffl├Ąche z├Ąhle ich nicht). Einer davon ist heute morgen im Stand geplatzt.
Also einen Aramid verst├Ąrkten Flicken auf den Riss vulkanisieren und den heutigen Tag abhaken. So kommen wir zwar heute nicht in die Wahiba-Sands aber am Buch geht es voran.
Und wieder bin ich froh, 20″ Sprengringfelgen zu fahren und keine 22,5 Tiefbettfelgen, nur mal so am Rande.Und ein Kuss auf die Nuss von Marc, der mich immer bequatscht hat, bei Reparaturen nur den Reifen zu demontieren und die Felge auf der Radnabe zu lassen. Danke f├╝r die Hartn├Ąckigkeit der Belehrung. (Mein Englischlehrer hatte da weniger Geduld).
So, Feierabend f├╝r heute, ich gehe jetzt duschen und dann ab in die Sonne, Kaffee trinken.


22.02.2023
Mal ein Alltags-„Knipsbild“, Wasser auff├╝llen.
Zum Gl├╝ck kein wirklicher Alltag, wir ben├Âtigen Wasser etwa alle 12-15 Tage. Im Ausland stellen sich dabei oft zwei Probleme:
1. Die Schlauchverbindung herzustellen
2. Der mangelnde Wasserdruck.
Doch nach fast 20 Jahren des mobilen Lebens hat man seine L├Âsungen gefunden.


21.01.2023
Die letzten Pistenkilometer in Saudi Arabien.
Ich zeige das Bild, weil ich so etwas in anderen W├╝sten noch nicht gesehen habe. Gr├╝ne Pflanzen auf einem Salzsee.
Oman ist unser n├Ąchstes Reiseland.
Dort sind die Wahiba Sands unser erster Offroad-Ziel. Wir versuchen eine M├Âglichkeit zu finden, die die Hauptspur umgeht, um so die Sandlandschaft mit wenig Spuren zu fotografieren.
Bis zu den Sandbildern dauert es aber noch ein paar Tage.


20.01.2023
Nicht jeder schafft es aus der W├╝ste wieder zur├╝ck. Der „Tanker“ ist ein Bedford RL, war der wichtigste mittelgro├če LKW der britischen Streitkr├Ąfte von Mitte der 1950er-Jahre bis zum Ende der 1960er-Jahre.


18.01.2023
Oft fragt man uns: „Was wollt ihr denn in der W├╝ste? Da gibt es doch nur Sand und Steine. Langweilig.“
Und ich wei├č dann nie was ich antworten soll. W├╝sten sind f├╝r mich so faszinierend, ich k├Ânnte ein Buch zur Begr├╝ndung schreiben, doch meist sage ich nur: „Ich mag es einfach.“ F├╝r den Fragesteller ist meine Antwort so eint├Ânig wie seine Vorstellung von W├╝sten.
Aber wie kann man das Gef├╝hl beschreiben, wenn man die erste Spur in eine schier unendliche Sandlandschaft zieht?


16.01.2023
Steigt man mit der Drohne etwas h├Âher, sieht die „Seenlandschaft“ in der Rub-Al-Khali wie auf den hier gezeigten Bildern aus.
Die Anfahrt ist ├╝brigens relativ einfach aber extrem nervig. Eine Piste mit extremem „Wellblech“ f├╝hrt ├╝ber rund 350km zum Ziel. Die Piste verlassen ist nicht m├Âglich, da riesige, sumpfige Salzpfannen ein Durchkommen verhindern oder gef├Ąhrlich machen.


15.01.2023
Der Staub der Dakar-Rally ist von der Haut gewaschen, die Fotoobjektive geputzt und wir sind wieder auf Pisten unterwegs.
Der Offroad-Reisealltag kehrt langsam zur├╝ck. Sabine und ich haben die Tage und Abende in der kleinen Allrad-Wagenburg genossen. Ein Dank f├╝r die freundschaftliche Aufnahme an die Gruppe.
Aber jetzt – wie schon lange angek├╝ndigt – ein Eindruck von den Seen in der Rub al Khali.
Die Seen, insgesamt gibt es sieben, sind schwefelhaltig und leider zum Baden kaum geeignet. Daf├╝r ist man hier allein, der n├Ąchste Mensch ist vermutlich mindestens 200 Kilometer weit weg.


14.01.2023
Die letzten Bilder der Rally, morgen geht die Reise weiter und es gibt wieder Alltagsbilder. Dann endlich die Seen der W├╝ste.
Euch ein sch├Ânes Wochenende.


13.01.2023
Was f├╝r ein Vollidiot. Mehrfach rennt der Idiot von seiner sicheren Standposition als „Mutprobe“ auf die Strecke, um die Trucks mit minimalstem Abstand an sich vorbei donnern zu lassen.
Vier Mitarbeiter der Streckensecurity stehen keine 200 Meter entfernt, sehen die mehrfache Mutprobe, schreiten aber nicht ein. Irre.


11.01.2023
Liebe Freunde, wir sind zur├╝ck von den Seen der W├╝ste. Tolle Bilder sind auf dem Chip, aber wir sitzen derzeit mit Reisefreunden 500m neben dem Camp der Dakar-Rally. Ich habe jetzt keine Lust zu kommentieren oder Bilder hochzuladen, will jetzt die Gemeinschaft und den Kaffee in der Runde genie├čen. Morgen oder ├╝bermorgen gibt es dann Bilder von den Seen und evtl. auch von der Rally.


08.01.2023
In den letzten Tagen war das Wetter schlecht. Regen und Wind.
F├╝r uns hat es relativ gut gepasst, denn wir haben wir einen Sprung, oder besser eine Fahrt, von der jemenitischen Grenze in den Nord-Osten Saudi-Arabiens gemacht. In etwa ins Dreil├Ąndereck V.A.E, Saudi, Oman.
In den n├Ąchsten Tagen werde ich wahrscheinlich keine Internetverbindung haben, es geht f├╝r etwa 400km in die Rub al Khali und zur├╝ck. Ziel sind relativ unbekannte, schwefelhaltige Seen.
Wenn alles gut geht, gibt es in 5-8 Tagen hier die Bilder.
Bis dahin sind wir mal weg.


06.01.2023
Da staunt der Tankwart.
Ich tanke nur ganz selten voll. Meist tanke ich nur f├╝r die n├Ąchsten 1000 Kilometer, das sind dann etwa 200 Liter.
Also sage ich dem Tankwart: „Bitte 200 Liter“, und rechne den zu zahlenden Betrag aus. Ist bei einem Literpreis von genau 0,75 Rial auch nicht so schwer. Noch w├Ąhrend des Tankvorgangs gebe ich ihm 150 Rial und der aus Sudan stammende Tankwart guckt mich mit gro├čen, fragenden Augen an. „Ist f├╝r den Diesel.“ Fragende Blicke. „Abwarten.“ Gespannt beobachtet der Sudanese die laufenden Z├Ąhlwerke an der Zapfs├Ąule und kann es kaum glauben, dass der Betrag exakt bei 150,00 zum Stehen kommt als die Literzahl exakt auf 200,00 springt. Gro├če Augen auf das Z├Ąhlwerk, dann auf das Geld in seiner Hand, nochmals zum Z├Ąhlwerk und dann zu mir.
Mit der Kenntnis des kleinen 1×1 k├Ânnte ich in Arabien und wohl auch in Afrika als Rechengenie auf den Jahrm├Ąrkten auftreten und die Reise finanzieren.
(In Saudi bleibt man normalerweise w├Ąhrend des Tankvorgangs im Fahrzeug (bei laufendem Motor) sitzen und reicht anschlie├čend das Geld zum Fenster raus.)


05.01.2023
Gestern gab es mal keine Bilder, es regnete, wir haben den Tag abwartend verbracht. Kein Fotolicht und die W├╝ste stand unter Wasser.
Mal ein Bild im Nebel, das man eigentlich niemandem zeigen kann.


03.01.2023
Der Jemen ist nicht weit, wir k├Ânnen die Grenzberge zum Hadramaut sehen. Den jemenitischen Baustil kann man auch hier in Najran bewundern. Zwar nicht ganz so prunkvoll und gro├č wie in Sanaa, aber immerhin. Leider erkennen die Saudis diesen Schatz nicht. Die H├Ąuser werden mit Hohlblocksteinen ausgebessert, D├Ącher aus Wellblech ersetzt oder Fertiggaragen daneben gestellt.


02.02.2023
├ťber hunderte von Kilometern ziehen sich in Saudi Arabien so genannte Lineard├╝nen in der s├╝dlichen Rub al Khali im Grenzgebiet zu Yemen.
In den Gassis (D├╝nent├Ąler) ist der Sand relativ fest, so dann man (4×4 Wohnmobil) gut und schnell voran kommt.
Auf dem Satellitenbild sieht man diese Strukturen ganz gut.
https://goo.gl/maps/2pEuhKjo4AAmB9pt8

Und wer sich intensiv f├╝r W├╝stensand und L├Ąngsd├╝nen interessiert, guckt mal hier:

├ťbrigens ist ein Bild einer Linear-D├╝ne auch das Januar-Kalenderbild in unserem Pistenkuh-Kalender 2023. Aufgenommen in Mauretanien.
Hier der Link:

01.01.2023
Der erste Tag im neuen Jahr. Der gestrige Wind hat alle Spuren weg geweht, scheinbar unber├╝hrt seit Jahrtausenden. Nat├╝rlich sind wir nicht die ersten, die hier unterwegs waren, aber es ist ein erhabenes Gef├╝hl, in einer Urlandschaft, einzig im R├╝ckspiegel, die eigene hinterlassene Spur zu sehen.
Wir bestimmen den Kurs und ver├Ąndern damit die unendliche Weite.
├ťbertragen auf das neue Jahr: Wir k├Ânnen es gestalten, wir k├Ânnen die erste Spur legen. Dazu f├Ąllt mir ein Spruch ein: „Sei du die Ver├Ąnderung, die du in der Welt sehen m├Âchtest.“ (Zitat Mahatma Gandhi)
In diesem Sinne, euch ein gutes neues Jahr 2023


31.12.2022
Sandsturm. Wir sind auf dem Weg in den Sand, doch zun├Ąchst liegen 400 km Asphalt vor uns. Der Wind schickt den ersten Gru├č aus der Sandw├╝ste. Durch den Staub wirkt alles milchig wei├č. Die Fernsicht ist auf ein paar hundert Meter begrenzt.
Doch morgen soll das Wetter besser werden und der Sturm hat auch Vorteile. Wahrscheinlich werden alle Spuren in unserem Zielgebiet verschwunden sein und wir k├Ânnen wieder die erste Spur in den Sand legen.
By the way: Euch einen guten Rutsch ins Jahr 2023


30.12.2022
Schluss mit lustig, heute ist Reifen flicken angesagt. Wir fahren ja grunds├Ątzlich ohne Ersatzrad.
Morgen geht es dann erstmals in den saudischen Sand.
Die ganze Story liest du hier: Reifen flicken


28.12.2022
Wir campen wieder einmal am Abgrund. Und diesmal mit Freunden, die ebenso dem Nervenkitzel nicht abgeneigt sind.
Auf das Treffen haben wir uns seit Monaten gefreut. Kaffee trinken, gemeinsam kochen, Austausch von Erfahrungen und Erlebnissen und ein bisschen Planung von einer eventuellen gemeinsamen Etappe im n├Ąchsten Winter in der Sahara.
Zumindest steht mal eine „Machbarkeitsanalyse“ auf der Todo-Liste.


27.12.2022
Heute eine interessante „Entdeckung“ gemacht. In einem gr├Â├čeren Vulkankrater, der sogar an einer Stelle am Kraterrand eine Abflachung aufweist, so dass man mit einem Allradfahrzeug in den Krater hinein fahren kann, erhebt sich eine kreisrunde Caldera.
Je l├Ąnger wir durch das ehemalige Vulkangebiet reisen (der letzte Ausbruch liegt 1.000 Jahre zur├╝ck) und immer wieder mal nach Hintergr├╝nden und Vulkanismus googeln, um so interessanter wird das Thema. Allein wegen der bizarren Vulkanschlote und malerischen schwarzen Lava im gelben W├╝stensand lohnt sich eine Offroad-Reise nach Saudi-Arabien.


26.12.2022
Weihnachtspause vorbei, die Reise geht weiter. Wir bleiben noch ein paar Tage im Vulkangebiet. Ich wei├č, f├╝r jemanden aus der Vulkaneifel ist das alles langweilig, aber f├╝r einen Siegerl├Ąnder wie mich, ist das schon eine grandiose, beeindruckende Landschaft.
Allerdings leiden die Reifen etwas wegen den scharfkantigen Steinbrocken.


23.12.2022
In den n├Ąchsten Tagen reisen wir durch eine besondere und wohl einzigartige Landschaft. In einem von erstarrter Lava durchzogenem Gebiet stehen schwarze Vulkanschlote und zwei au├čergew├Âhnliche wei├če Vulkane.
Dr├╝ckt mal die Daumen f├╝r halbwegs gutes Wetter.
Auf dem Bild sieht man einen der wei├čen Vulkane.


22.12.2022
Heute zeige ich mal ein paar „Strukturen“.
Gibt es in ├╝berschaubarer Gr├Â├če, wie auf dem ersten Bild und auch ziemlich ausgedehnt.
Es sind von Menschen erbaute Mauern, bzw. die ├ťberreste.
In Mauretanien haben wir ├Ąhnliche Strukturen entdeckt. Dort waren es die ├ťberreste einer Stadt, die im Neolithikum (Jungsteinzeit) existiert haben muss. Im Moment finde ich im Internet keine Ergebnisse zu den Strukturen hier in Saudi Arabien, vielleicht findet jemand von euch Infos und kann mal einen Link senden.
Mit Sicherheit gibt es da Infos im Netz, man muss sie nur finden.
Bevor jetzt zu viele abspringen, ist Schluss mit Geschichte, in den n├Ąchsten Tagen geht es in eine ziemlich coole Landschaft, zumindest sieht es auf dem Satellitenbild interessant aus.


21.12.2022
Alte Gr├Ąber findet man nat├╝rlich auch. Sogenannte Keyhole Tombs (Schl├╝ssellochgr├Ąber) finden sich ziemlich gut erhalten in abgelegenen W├╝stengegenden. Immer liegen sie oben auf den fast steinlosen Ebenen der Tafelberge. (Zumindest hier in der Gegend).
Diese Grabesform findet man ebenso in der Sahara und n├Ârdlich bis Usbekistan. Man sch├Ątzt, dass sie etwa 5-6000 vor Chr. errichtet wurden.
Steht man auf dem Boden davor, kann man sie kaum erkennen, erst aus der Luft ist ihre Dimension erkennbar. (Auf dem mittleren Bild stehen Sabine und ich davor.)
Irgendwie ein seltsames Gef├╝hl, eine der Steinplatten zu ber├╝hren. Es ist nur eine Steinplatte und doch fesselt es die Gedanken f├╝r die n├Ąchsten Stunden, dass man einen Stein in der Hand hatte, den zuletzt vor 8000 Jahren ein Mensch in der Hand hatte und hier ablegte.


19.12.2022
Geile Landschaft da drau├čen. Sieht aus wie Korallenriffe.
Man br├Ąuchte nur Wasser auff├╝llen und h├Ątte ein Taucherparadies.


18.12.2022
Hier hat der Sch├Âpfer (sollte es ihn geben) Steinm├Ąnnchen (mwd) gebaut oder es war der Spielgarten der Riesen aus der Zeit der M├Ąrchen.
Morgen gibt es kein Bild, wir werden etwas weiter drau├čen bleiben und kein Empfang haben.


17.12.2022
F├Ąhrt man vom Torbogen (Bild von gestern) das Tal weiter, gibt es an dessen Ende eine ziemlich steile, weichsandige Auffahrt. Oben f├╝hren die Spuren ├╝ber ein steiniges Plateau, bis man dann am Grat im weichen Sand mit einem gigantischen Ausblick in die Nefud-Desert entlang f├Ąhrt. Das schwarze Gestein, das aus dem goldgelben Sand ragt, erinnert die ├Ąlteren W├╝stenfahrer sicher an den Ostrand des Air, wo man in die endlose T├ęn├ęr├ę blickt.
Sp├Ąter f├╝hrt eine Spur in die Ebene herunter, in der hier – anders als in der T├ęn├ęr├ę – eine Asphaltstra├če verl├Ąuft, etwa 40 km entfernt.


16.12.2022
Ich traue mich schon gar nicht mehr das Bild zu zeigen, wird langsam langweilig, wieder ein Torbogen.
Aber ihr habt Gl├╝ck, wir tasten uns Kilometer um Kilometer weiter nach Osten, die Landschaft wird sich ├Ąndern.
Also nochmals „sorry“ wegen des Bogens.


15.12.2022
Heute eine enge Schluchtstrecke befahren. W├Ąhrend man meist an engen, exponierten Stellen mehr Angst hat, als es nachher auf den Bildern r├╝ber kommt, ist es hier umgekehrt: Die Bilder haben eine gewisse Dramatik und dennoch ist der Adrenalinpegel des Fahrers ist immer im gr├╝nen Bereich.


13.12.2022
Vor ein paar Tagen an einem Juwel im Sand vorbei gekommen.
Der Beduine verdeutlicht sch├Ân die Gr├Â├če des Torbogens.
(Ist ein Suchbild, er ist auf jedem Bild, muss man genau gucken).


12.12.2022
Schon lange kein Campbild mehr gezeigt, vielleicht weil sich die Bilder jeden Abend gleichen. F├╝r ein W├╝stencamp braucht es nicht viel: ein kleine gesch├╝tzte Nische am Fels, das Licht der Petroleumlampe, wenn man zum Feuermachen keine Lust hat und ein sch├Ânes Glas Whisky-Cola ohne Whisky daf├╝r mit mehr Cola.
(Das Standlicht am Steyr wird wahlweise ├╝ber die Starter- oder Bordbatterie betrieben.)


11.12.2022
Der s├╝dliche Rand der Nefud ist atemberaubend sch├Ân. Die Speicherkarte ist voll mit hunderten fett geiler Bilder.

Gestern ein seltenes Ph├Ąnomen in der Nefud-W├╝ste gesehen, Nebel.
Die Nefud ist keine K├╝stenw├╝ste wie die Namib, sondern eine typische Wendekreisw├╝ste, die durch die Passatwinde verwittert und geformt wird.
Das Bild ist so etwas wie vier Richtige im Lotto.


 

10.12.2022
Es geht raus in die Nefud-W├╝ste. Ich wei├č nicht, wann der n├Ąchste Sendemast auftaucht, bzw. wir ein Signal empfangen. Durchaus m├Âglich, dass wir ein paar Tage aus der digitalen Welt verschwinden. Euch ein sch├Ânes Wochenende.


09.12.2022
Gestern und heute ging es durch samtweichen Sand, in den die Natur gigantische, schwarze Steine hingew├╝rfelt hat.


08.12.2022
Einen sch├Ânen guten Morgen aus Saudi-Arabien.
Das erste Bild auf dem Speicherchip f├╝r heute verspricht einen guten Tag. Es geht heute ein bisschen ins Abseits, wahrscheinlich habe ich gleich kein Internet mehr und beantworte eure Kommentare wohl erst morgen.
Genie├čt und nutzt den Tag.


07.12.2022
Der Platz heute Nacht war ziemlich cool.
Diese nat├╝rliche Festung hatte rechts einen befahrbaren Zugang, so konnten wir innerhalb des Felskreises stehen.
Als Kind w├Ąre das der ideale Spielplatz um „Ritter“ (mwd) zu spielen.

Der Tag beginnt und wir sind wieder auf sandigen Pisten unterwegs.


06.12.22
Heute nichts Spektakul├Ąres, wir verlassen Al Ula und fahren 150km Landstra├če.
Die Stra├čen in Saudi-Arabien sind alle in gutem Zustand, man k├Ânnte auch mit einem Wohnmobil das Land bereisen. Aber klar, mit einem Gel├Ąndewagen sieht man 4×4 mehr.


05.12.22
In Al-Ula gibt es ein markantes Fenster im Fels, eigentlich eine Touristenattraktion. Es sind keine anderen Touristen vor Ort, daher haben wir den Platz f├╝r uns.
Saudi Arabien, man kann sich in das Land verlieben.


04.12.22
Der Torbogen ist der bekanntere und war eigentlich unser Ziel. Der Bogen vor ein paar Tagen lag zuf├Ąllig auf dem Weg.
Dieser Bogen ist von der Asphaltstra├če leicht zu erreichen und auf einer geschobenen Piste auch mit „normalen“ Wohnmobilen zug├Ąnglich. Trotz dem Bekanntheitsgrad ist man auch hier allein.


03.12.22
Saudi Arabien ist ein echter Traum f├╝r Traveller. Sehr freundliche Menschen, hilfsbereit wenn man Hilfe braucht, ansonsten wird man in Ruhe gelassen und nicht bedr├Ąngt. Sch├Âne Pl├Ątze zum Freistehen gibt es alle 2 Kilometer (zumindest wenn man sich in den W├╝sten bewegt). Man f├Ąhrt tagelang in einer Landschaft, die so ph├Ąnomenal ist, dass sie in jedem anderen Land zum Nationalpark erkl├Ąrt w├Ąre. Seit vier Wochen fahren wir in einer Filmkulisse.
Je nachdem wie man z├Ąhlt, haben wir jetzt 103 L├Ąnder bereist. Saudi Arabien hat das Potential, unser Lieblingsland zu werden.
Das Bild ist gestern Abend auf unserer S├╝dterrasse aufgenommen.


02.12.22
Es geht weiter offroad durch Saudi Arabien. Eine extrem coole Gegend. Nachdem wir bestimmt ├╝ber 20 Naturbr├╝cken in den letzten Tagen entdeckten (nur solche, die so hoch sind, dass man aufrecht hindurch gehen k├Ânnte), haben wir heute zuf├Ąllig einen Bogen entdeckt, durch den man hindurch fahren kann.


01.12.22
Heute durch eine coole Gegend gefahren. Nicht ganz unbekannt, ist ein Offroad-Ziel der Saudis.


30.11.22
Eigentlich nur als Platz f├╝r die Kaffeepause gedacht, aber wir bleiben wohl heute Nacht hier.
NEIN es ist nicht der Canyon von vor ein paar Tagen, wir stehen an der Abbruchkante eines Plateaus. Morgen geht es in der Ebene weiter. Bild 3 ist das Suchbild.


29.11.22
Wir sind wieder in unserem Terrain. In dem Gebiet gibt es unz├Ąhlige Naturbr├╝cken. Zu Beginn haben wir bei jeder Br├╝cke die Koordinaten gespeichert, sind noch zu jeder hin gefahren. Dann haben wir uns auf das blo├če Z├Ąhlen beschr├Ąnkt und sp├Ąter das Z├Ąhlen weiter eingeschr├Ąnkt, nur die Br├╝cken, durch die man aufrecht hindurchgehen k├Ânnte. Wir sind nur f├╝r heute bei 8 und es ist erst Mittag.


28.11.22
Heute gibt es keine neuen Bilder, sondern noch einen Nachtrag zum gestrigen Fahrtag durchs Wadi. (Wadi: Tempor├Ąr wasserf├╝hrender Flusslauf in W├╝sten).
Wolken sind heute Nacht aufgezogen und es weht ein starker Wind, daher bleiben wir heute stehen und machen einen Kaffeetrink- und B├╝rotag.


27.11.22
In fast jeder W├╝ste gibt es Oasen, in Saudi-Arabien nicht sehr viele, aber es gibt sie. Wasser bedeutet Leben. Obstb├Ąume, G├Ąrten und frisches Trinkwasser. Doch diese Oase ist ein Highlight, sie schl├Ąngelt sich als gr├╝nes Band durch eine grandiose Schlucht.
Die Offroad-Strecke (4×4 erforderlich) f├╝hrt durch Schilfgras, das so hoch ist, dass unser 12M18 darin komplett verschwindet. (Das dritte Bild ist das Steyr Suchbild.)


26.11.22
In den Senken bilden sich teils recht gro├če Lehmpfannen. Absolut eben, kein Stein, kein Grasb├╝schel. hier k├Ânnte man Hochgeschwindigkeits-Testfahrten durchf├╝hren. Morgen geht es ins Gr├╝ne.


25.11.2022
H├Âre gerade im Radio (Bayern3) „Fly away“ und denke, der Song passt genau zu unserem Gef├╝hl heute.
Die dichten Felsmassive r├╝cken zur Seite und ├Âffnen die Weite. Ein Gef├╝hl von Freiheit stellt sich ein.
Euch ein sch├Ânes, freies Wochenende.

Sabine hat mir heute beim Nachmittagskaffee die Kekse gestrichen, nur weil ich heute morgen beim Erkunden einer Felsspalte beinahe stecken geblieben w├Ąre.


24.11.2022
Guten Morgen aus Saudi-Arabien.
Wir haben das spektakul├Ąre Gebiet durchquert und am Ende der Welt ├╝bernachtet. Naja nicht ganz, ist nur eine Schlucht.


23.11.2022
16:00 Uhr: Kaffeezeit in Saudi-Arabien.


22.11.2022
Gestern ein sch├Ânes Eck f├╝r die Nacht gefunden. Und Feuerholz gab es auch.

20.11.2022
Manchmal f├Ąhrt man Pisten, die sind einfach nur geil. (4×4 erforderlich)


19.11.2022
Schluss f├╝r heute, wir werden an dem Platz, an dem wir gerade den Nachmittagskaffee trinken, auch f├╝r die Nacht bleiben.

Manchmal sind die tiefen Schluchten so eng, das gerade mal der Steyr durchpasst. (Bilder folgen) Und dann weitet es sich und man f├Ąhrt an gigantischen Monolithen vorbei.
Saudi-Arabien, ich glaube, ich finde gefallen an dem Land.
(Klar, jedes Land hat auch Schattenseiten und Saudi-Arabien hat ein paar Kernschatten. Aber mir liegt mehr daran, das Sch├Âne, Unbekannte zu zeigen, als zu kritisieren.)

18.11.2022
Immer wieder steht man vor von der Natur geschaffenen Monumenten und kann diese nur ehrf├╝rchtig bestaunen.
(wir sind ├╝brigens auf allen drei Bildern zu sehen, nur mal zum Gr├Â├čenvergleich, vielleicht findet ihr uns in den Suchbildern)


17.11.2022
So, noch ein Landschaftsbild und dann sind wir wieder weg.
Ist ein riesiges Gebiet, hier macht offroad-fahren Spa├č.

Irgendwoher habe ich ein Signal, nutze das gerade mal, um ein Bild zu zeigen. Sind hier in einer ziemlich coolen Landschaft. Bleiben wohl ein paar Tage.


15.11.2022
Neuer Diesel-Spar-Rekord
Schon verr├╝ckt, dass man ausgerechnet im Billigdieselland Saudi-Arabien einen Diesel-Spar-Rekord probiert.
Aber die Gelegenheit war g├╝nstig, 1200 Kilometer lAutobahn ohne nennenswerte Steigung, Kurven, Ortschaften, Verkehr oder sonstigen Hindernissen.
Also den Tempomat auf 65 km/h, entspricht einer Motordrehzahl von 1500 U/min und damit etwas ├╝ber dem Punkt, an dem der Motor sein maximales Drehmoment entwickelt und damit seinen optimalen Wirkungsgrad hat. Mit 60 km/h k├Ânnte man ein noch besseres Ergebnis erzielen.
Normalerweise brauchen wir im Schnitt auf Asphalt rund 21-22 Liter.
Ergebnis auf der langen Geraden: 16,85 Liter pro 100 Kilometer.
Ich wollte es einfach nur mal wissen bzw. ausprobieren, jetzt ist wieder normaler Betrieb.


14.11.2022
Langsam wird es interessant. Morgen nachtanken, Proviant kaufen, Wasser f├╝llen und dann mal schauen was kommt.


13.11.2022
Da cruist man sch├Ân langsam durch das St├Ądtchen und wird dabei noch ausgebremst und zum Anhalten mehr oder weniger aufgefordert. Also Blinker rechts und ausgestiegen. Ein Mann mit Sonnenbrille und wei├čem Gewand steigt ebenso aus dem vor uns haltenden Land Cruiser. „From where?“ „Germany.“
Er tippt in sein Handy und ich lese. „Ich m├Âchte euch zum Fr├╝hst├╝ck einladen.“ „Okay“, ist meine knappe Antwort und dazu den Daumen nach oben. Wir fahren 200m weiter und stoppen vor dem n├Ąchsten Restaurant.
Die Karte ist nur auf arabisch, die Verst├Ąndigung mit ihm schwierig, denn er spricht au├čer „from where“ kein Englisch.
Mit dem Inder am Desk komme ich gut zurecht und frage nach Kaffee, Brot und Marmelade, um die Rechnung f├╝r den Gastgeber klein zu halten. Offensichtlich passt das dem Herrn im wei├čen Gewand nicht so recht und wir werden in eine Sitzecke des Restaurants geleitet. Schuhe ausziehen und auf den Kissen bequem machen. Ich sehe wie er sein Handy an das Kassenterminal h├Ąlt und offensichtlich zahlt. Und dann kommt das f├╝r uns Unerwartete aber von fr├╝heren Reisen in dem arabischen Raum bekannte: Der Gastgeber setzt sich nicht zu uns, sondern verabschiedet sich h├Âflich und braust mit dem dicken V8-Cruiser davon.
Wenig sp├Ąter tischt der Inder auf. Die Karte einmal diagonal durch.
Saudi-Arabien, ich liebe es.
Nat├╝rlich gef├Ąllt uns die f├╝r unsere Kultur ├╝berschw├Ąngliche Gastfreundschaft der Araber, aber unterm Strich finde ich es schade, dass uns nur das tolle Essen in Erinnerung bleibt, von unserem Gastgeber wissen wir nichts, nicht mal seinen Namen.


11.11.2022
Wir sind wieder zur├╝ck in der digitalen Welt. W├Ąhrend unserer Fahrt durch Iran und Irak hatten wir keine M├Âglichkeit euch Bilder zu „pr├Ąsentieren“.
Jetzt sind wir in Saudi-Arabien, fahren auf der Autobahn in Richtung Nordwest und biegen in etwa 1.200 km am n├Ąchsten Autobahnkreuz links ab.
Ab jetzt gibt es hier wieder regelm├Ą├čig (fast t├Ąglich) Bilder der Reise.


02.11.2022
Und der Platz f├╝r die Nacht am Van-See ist auch gefunden.
Wir werden ein paar Tage bis nach Irak brauchen und im Iran nicht kommunizieren k├Ânnen. Hei├čt, es gibt in den n├Ąchsten Tagen keine Updates hier bei Facebook.
Ich melde mich in ein paar Tagen aus Kuwait oder Saudi-Arabien.
Bis dahin, passt auf euch auf.

Morgen geht es nach Iran. Heute wollten wir die letzten t├╝rkischen Lira ausgeben, hielten vor einem Lebensmittelladen und kauften Tomaten, Brot, Cola und Knabbereien.
Der Ladenbesitzer sieht das ausl├Ąndische Kennzeichen an unserem Steyr und begr├╝├čt uns begeistert. „├çay?“ Warum nicht? Zeit f├╝r einen Tee mit Einheimischen sollte eigentlich immer sein.
Zwei St├╝hle werden geholt, der etwa 10j├Ąhrige Sohn zum Teekochen geschickt und ein Hocker als Tisch umfunktioniert.
Eine Packung Kekse wird ge├Âffnet, Mandarinen dazugelegt und Schokolade aus dem Regal geholt. Die Verst├Ąndigung funktioniert mit einer ├ťbersetzung-App halbwegs gut.
Zum Schluss frage ich, ob ich ein Erinnerungsbild machen kann.
Kein Problem. Er ruft seine Frau, ich erkl├Ąre dem Sohnemann den Ausl├Âser der Kamera und „klick“ ist das Bild gemacht.
Danke f├╝r das Erlebnis und die f├╝r uns sch├Âne Erinnerung an die T├╝rkei.


30.10.2022
Eiskalte Nacht am Kraterrand auf etwas ├╝ber 2500m H├Âhe.
Daf├╝r heute morgen einen sch├Ânen Blick in den Krater beim ersten Licht.
Wir bleiben heute hier, ich will das noch mal bei Sonnenuntergang probieren.


29.10.2022
Bild ist ganz frisch, gerade die letzten Sonnenstrahlen am Krater Nemrut im Osten der T├╝rkei erlebt.
Bis morgen, gute Nacht.


28.10.2022
Der heutige Platz f├╝r die Nacht beinhaltet „Bachrauschen“ als Soundeffekt.
Wieder ziemlich versteckt und einsam.
Heute eine sch├Âne Geschichte erlebt, die ich euch mal kurz erz├Ąhle:
In einem kleinen Dorf halten wir vor einem kleinen Laden, um Brot und Ayran zu kaufen. Viel los ist in dem Dorf nicht, die M├Ąnner versammeln sich vor unserem Steyr und r├Ątseln ├╝ber den Fahrzeughersteller. Als wir aus dem Laden kommen werden wir zum Tee in die kleine Teestube gegen├╝ber eingeladen. Warum keinen Tee am Morgen, also nehmen wir die Einladung an und gehen mit. Ein anderer Mann besorgt aus der B├Ąckerei Sesamringe, die – noch warm – richtig gut schmecken. Die M├Ąnner beobachten uns, Tee wird nachgeschenkt. Die Verst├Ąndigung geht per ├ťbersetzungsapp. Ein alter Mann bekreuzigt sich und will mir damit zeigen, das er auch Christ sei. Nun bin ich kein Christ, will aber keine Diskussion dar├╝ber beginnen. Unser Gastgeber h├Ąlt mir sein Telefon hin und ich lese: „Der rennt zu jeder Religion hin.“
„Und du?“, frage ich. Seine Antwort lese ich auf seinem Display: „Ich glaube nicht alles was man mir erz├Ąhlt.“ „Kein Problem im kleinen Dorf, wenn Christen, Ungl├Ąubige und Muslime zusammen leben?“ „Nein, Kurden sind liberal.“
Nach dem dritten Tee brechen wir auf. Der Chef aus dem nahem Imbiss bringt uns eine Plastikt├╝te mit zwei gef├╝llten Brottaschen, „F├╝r den weiten Weg. Passt auf, Iran ist nicht liberal.“


27.10.2022
Heute wieder mal das Motoren├Âl gewechselt oder besser gesagt wechseln lassen. ├ľl und Filter habe ich dabei. Der Mechaniker erinnerte sich noch an unseren Steyr, die „mor inek“ lila Kuh auf t├╝rkisch. Vor 6 Jahren hatte ich hier bei ihm mal einen Federbolzen ausbauen, reinigen und fetten lassen, weil er sich nicht mehr abschmieren lie├č.
Morgen geht es ins Gebirge.


25.10.2022
Heute ist der Platz nicht ganz so versteckt. Daf├╝r eine weite Sicht.
Wahrscheinlich bleiben wir morgen einfach mal hier.


24.10.2022
Mal ein paar Beobachtungen zum Verkehr, anl├Ąsslich eines t├Âdlichen Unfalls heute morgen auf der D100,
einer Landstra├če, die quer durch die T├╝rkei f├╝hrt.
Lkw-Fahrer, die mit ihrem Handy spielen oder in der einen Hand den Teebecher und in der anderen die
Kippe halten, klar, die t├╝rkischen Landstra├čen und Autobahnen ziehen sich endlos und sind langweilig.
Kinder, die unangeschnallt auf dem Scho├č der Mutter mitfahren oder auf der Landefl├Ąche von Pickups.
├ťberholen auf dem Standstreifen, weil es auf der ├ťberholspur nicht schnell genug geht.
5 Meter Sicherheitsabstand bei Tempo 120, dazu einen rot-blau blinkenden Lichtbalken, der im ersten
Moment zur Verwechslung mit Polizeiwagen f├╝hren kann.
Doch mein Unverst├Ąndnis gipfelte heute morgen bei einem Verkehrsunfall auf der autobahn├Ąhnlichen
Landstra├če D100. Ein Lkw-Fahrer hatte einen langsam fahrenden Traktor ├╝bersehen und diesen so
gerammt, dass er sich ├╝berschlug.
Im sich bildenden Stau konnten wir dann das Unfassbare beobachten.
75% versuchten eine Rettungsgasse zu bilden, einige fuhren auf den Standstreifen, einige r├╝ckten auf die
Fahrbahnmitte. Eine Rettungsgasse ergab sich so nicht. Immerhin haben ein paar Fahrer die Initiative
ergriffen und Anweisungen gegeben, sodass eine schmale Gasse entstand. Diese wurde jedoch sofort von
5% der Autofahrer genutzt, um bis vorne an den Unfallort zu fahren. Irre.
Viele Autos waren auch verlassen, weil Fahrer und alle Insassen sich zu Fu├č audf den Weg zur
Unfallstelle gemacht hatten, um mit ihrem Handy zu filmen oder einfach nur zu gaffen. Selbst
Kleinkinder wurden mit genommen, um dem Kampf der Rettungssanit├Ąter um Leben und Tod zuzusehen.
Warum rege ich mich auf?  Vielleicht hatte ich von den T├╝rken mehr Verstand, Disziplin und Verkehrserziehung erwartet, als vorhanden ist.


Unser ├ťbernachtungsplatz ist f├╝r heute wieder sch├Ân versteckt (Suchbild). Im Osten der T├╝rkei ist es auch relativ einfach, Pl├Ątze zu finden. Und jetzt schreibe ich mal noch etwas zu einem Verkehrsunfall heute morgen. (Wir waren nicht involviert).

23.10.2022
Die Br├╝cke ├╝ber den Bosporus bringt uns heute von Europa nach Asien.
Morgen geht es ├╝ber die D100 an Ankara vorbei gen Osten.
Es ist das siebte Mal, dass wir die T├╝rkei bereisen. Inzwischen ist es so vertraut, dass man ein wenig das Gef├╝hl hat, nach Hause zu kommen.


21.10.2022
Am Vormittag knapp 250km Strecke gemacht. Jetzt schon wieder den Platz f├╝r die Nacht auserkoren. Nichts besonderes, einfach ein ruhiger Platz auf dem abgeerntetem Acker. Hauptsache, ruhig, friedlich.
Morgen geht es in die T├╝rkei, sind nur noch 60km.


19.10.2022
Heute einen einsamen und ziemlich versteckten Platz f├╝r den Rest des Tages und die Nacht gefunden. Wahrscheinlich bleiben wir morgen hier und machen einen B├╝ro- und Arbeitstag.


18.10.2022
Griechenland ist erreicht und der Platz f├╝r die Nacht gefunden. So bleibt am Nachmittag Zeit, etwas am neuen 4×4-Tourenbuch zu arbeiten.


17.10.2022
Vier Tage standen wir an „unserem“ See. Heute den letzten Nachmittagskaffee in der Sonne genossen. Morgen packen wir die sieben Sachen und ziehen weiter nach Griechenland.


15.10.2022
Gestern regnete es den ganzen Tag, da wollte ich euch das Bild des Tages nicht zumuten. Wir sind an unserem Lieblingssee in Albanien und bleiben 3 oder 4 Tage. Vielleicht fliege ich heute Abend oder morgen in der Fr├╝he eine Runde mit dem E-Vogel, dann gibt es ein besseres Bild als dieses „Knipsbild“.


11.10.2022
Einfach ein Platz im Wald.
Wir leben seit 18 Jahren in unseren Fahrzeugen, stehen im Jahr etwa 5 N├Ąchte auf Campingpl├Ątzen und 360 N├Ąchte frei.
W├Ąhrend der Fahrtage sind wir nicht w├Ąhlerisch, so wie heute in Kroatien. Halbwegs einsame Gegend, im Wald von der Hauptstrecke auf eine Nebenstra├če, dann in einen Wald oder Wiesenweg und die erst beste M├Âglichkeit auf der man gerade steht. So dass man dem eventuell vorbei kommenden Bauer oder J├Ąger den Weg nicht versperrt. Fertig. Fotogen ist das dann nicht.
Nur damit ihr nicht meint, wir h├Ątten jede Nacht Pl├Ątze mit „Wow-Effekt“.


09.10.2022
Warme Temperaturen, ein ruhiger Platz, italienischer Rotwein und eine Tagliatelle al funghi sind der Grund, warum wir heute einfach hier am Tagliamento bleiben.
Morgen geht es dann weiter nach Kroatien.


08.10.2022
Kein Autobild, kein Offroad, kein Drohnenbild. Einfach nur mal die Morgenstimmung bei Pommersfelden, vom Acker aus fotografiert, an dessen Rand wir die Nacht verbrachten.
Gerade sind wir am Tagliamento (Italien) angekommen. Jetzt gibt es in der Pizzeria erst mal eine „Pizza a la Mama“.
Euch einen sch├Ânen Samstagabend, bis morgen.


06.10.2022
Unser Steyr hat wieder T├ťV. Nur paar kleine M├Ąngel, die noch vor der Abreise nach Saudi-Arabien behoben werden. (Defekte Gummimanschetten an den Spurstangenk├Âpfen).
Wenn alles nach Plan l├Ąuft, gibt es ab Montag wieder regelm├Ą├čig (fast t├Ąglich) aktuelle Reisebilder. Auf vielfachen Wunsch werde ich dann auch etwas mehr Text schreiben.


21.09.2022
Die organisatorischen und b├╝rokratischen Vorbereitungen sind abgeschlossen. Anfang Oktober wird noch ein kurzer „Technik-Check“ am Steyr vorgenommen und dann wird ab November der Pirelli eine Spur in den arabischen Sand ziehen.


18.09.2022
Ein weiterer Schritt ist bei der Reiseplanung f├╝r Saudi-Arabien abgeschlossen.
F├╝r eine kleine „Expedition“ in der Rub al Khali (will ich noch nicht weiter vertiefen oder erz├Ąhlen) ist gekl├Ąrt, dass kein milit├Ąrisches Sperrgebiet auf der geplanten Route durch den Sand liegt.
N├Ąchster Schritt ist, ein Team f├╝r den Worst case in Oman oder Saudi-Arabien organisieren und zusammenstellen, denn wir werden ohne Begleitfahrzeug unterwegs sein (800 km Sand, menschenleer).


17.09.2022
Das gute Wetter wechselt, die gute Stimmung bleibt. Am Wochenende endlich ein sch├Ânes Treffen mit Freunden, die gerade ihre Transafrika- und Orientreise beendet haben.
Guckst du hier: https://www.einluxaufreisen.de/
Wir machen jetzt mal den Grill an und feiern bis die Wolken wieder lila sind.


15.09.2022
Heute ist unser Iran-Visum eingetroffen. Einige Tage zuvor bereits das Carnet de Passage. Damit sind die b├╝rokratischen H├╝rden f├╝r die Winterreise nach Saudi-Arabien genommen. Jetzt macht die Planung umso mehr Spa├č.
Anfang Oktober starten wir mit dem Steyr gen S├╝den. Der erste Zwischenstopp wird bei 4wheel24 sein, wo das Team von Tobias mal einen kurzen Blick auf die Technik unserer Kuh wirft. Und dann geht es in eine f├╝r uns neue W├╝stenlandschaft.


Schon zu Ende?
Nein, wenn dich ├Ąltere Eintr├Ąge interessieren, klickst du hier: Mehr davon


This page has 6 comments

  1. Kerstin Strunz

    Liebe Sabine, lieber Burkhard,

    es freut mich ganz riesig dass euch der Weg ├╝ber Social eingefallen ist, da kann ich ├Âfter den „Geruch der gro├čen weiten Welt“ genie├čen.
    Ich bin Jahrgang 1967 und lebe seit meiner Geburt im wundersch├Ânen Elbflorenz und bin auch eine der Vertreterinnen die au├čer WhatsUp von dem ganzen „neumodischen Kram“ nichts wissen will. Ich schreibe tats├Ąchlich noch analoge Urlaubskarten und zum Jahresende einen Stimmungsbericht des vergangenen Jahres.
    Ich w├╝nsche euch f├╝r das neue Jahr 2022 weiterhin so tolle Touren, Optimismus und besonders viel Gesundheit. Sch├Ân, dass es euch gibt.
    Vielleicht interessiert euch der Film eines jungen Paares. Wir konnten die beiden vor Jahren bei der Premiere des Filmes in einem Kino kennenlernen- auch sehr inspirierend.
    https://herrlehmanns-weltreise.de/

    Euch alles Liebe, Kerstin

    • Matthias

      ÔÇŽdem ist nichts hinzuzuf├╝gen. Trifft auch meine MeinungÔÇŽund tolle Idee mit der Seite!
      Den Neujahrsw├╝nschen schlie├če ich mich nat├╝rlich an!

      Eine Namensidee h├Ątte ich auch: ÔÇťnothing-elseÔÇŁ

      Viele Gr├╝├če!

      Matthias

  2. Hauke

    Hallo ihr lieben Weltenbummler,
    vielen Dank f├╝r die Neuerung mit den aktuellen Fotos hier. Das gef├Ąllt mir sehr gut. Hier oben windet und regnet es die ganze Zeit, da f├Ąllt es mit einem Foto von Euch doch deutlich leichter sich das normale Leben jenseits dieser Tristesse vorzustellen. Ich w├╝nsche Euch weiterhin eine sch├Âne Tour durch Marokko und alles Gute f├╝r das kommende Jahr.
    Ihr habt nach einem Namen f├╝r diese Seite gefragt. Spontan f├Ąllt mir da „neu“, „jetzt“, „aktuell“ oder halt auf Englisch ein.
    Viele Gr├╝├če, Hauke

  3. wallbaum

    HALLO IHR LIEBEN MAROKKO REISENDEN
    HERZLICHEN DANK FUER DIE SCHOENEN AUFNAHMEN
    FRAGE:IN WELCHER GEGEND (SEITENTAL)WURDEN DIE AUFNAHMEN VOM 9.1UND 11.1.22 GEMACHT
    ES GRUESST EUCH HERZLICH
    HORST WALLBAUM

    • Pistenkuh.de

      Im Jebl Sahro nordwestlich von Alnif.
      In unserem Marokko-Tourenbuch die Strecke ATA.

  4. WALLBAUM HORST

    HALLO IHR LIEBEN
    HERZLICHEN DANK,IN EUREM BUCH- OFF ROAD MAROKKO- IST ALLES GENAU BESCHRIEBEN.
    ICH KANN ES NUR JEDEM EMPFEHLEN ,DER IN MAROKKO PISTEN BEFAHREN WILL.
    HERZLICHE GRUESSE HORST WALLBAUM

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert