Warenkorb

Iran - Arabische Halbinsel

Anreise nach Saudi-Arabien auf dem Landweg

Anreise nach Saudi Arabien auf dem Landweg mit dem eigenen Fahrzeug.

Unsere Winterreise 2022/23 startet im Oktober 2022 und führt uns nach Saudi-Arabien. Im April 2023 ist die Rückfahrt geplant. Für die Anreise nach Saudi-Arabien gibt es mehrere Möglichkeiten, die leider alle kompliziert und teuer sind und ihre eigenen Tücken haben. Wegen der doch recht vielen E-Mails mit Nachfragen zu unserem Weg, zeige ich hier mal allgemein die Möglichkeiten der Anreise nach Saudi-Arabien mit dem eigenen Fahrzeug über den Landweg auf.
Grundsätzlich gilt: Informiere dich über die Sicherheitslage vor Ort, zum Beispiel auf den Seiten des Auswärtigen Amts. 
Den Weg, den wir wählen, bedeutet nicht, dass dieser risikolos sind, sondern nur, dass Sabine und ich in unserer persönlichen Situation bereit sind, die vorhandenen Risiken einzugehen. Du trägst die Verantwortung für dein Handeln selbst. „Pistenkuh macht aber auch…“ ist kein Argument.

Übersichtskarte:

Karte: Anreise nach Saudi Arabien auf dem Landweg

Anreise nach Saudi-Arabien:

Bei allen Varianten werden wir über Österreich und den Balkan in die Türkei fahren. Im Osten der Türkei ergeben sich mehrere Möglichkeiten, zumindest theoretisch.

TÜRKEI – IRAN – V.A.E – SAUDI-ARABIEN

Die grün eingezeichnete Verbindung stellt die klassische Anreise auf die arabische Halbinsel da. Diese Route wäre auch heute möglich. Die Fähre über den Persischen Golf von Bandar Abbas nach Sharjah befördert seit der Corona-Pandemie keine Passagiere mehr. Das heißt, neben den relativ hohen Kosten (ca. 1000,- €) der Fahrzeugverschiffung kommen Taxi, Hotel, und Flugkosten hinzu. Das Prozedere der Verschiffung, vom Ticketkauf bis zur Abfertigung, war in der Vergangenheit relativ nervig und zeitintensiv. 
Für das Fahrzeug ist ein Carnet de Passage erforderlich. Für die Gültigkeit Iran wird vom ADAC ein Wertgutachten gefordert und die Hinterlegungssumme ist relativ hoch. 

TÜRKEI – IRAN – IRAK – KUWAIT – SAUDI-ARABIEN

In den letzten Jahren hat sich die Sicherheitslage in Irak regional verändert und teils verbessert. Touristische Reisen sind regional möglich und werden auch von Reiseveranstalter angeboten. Bei dieser Route fährt man etwa 90 Kilometer von Iran nach Kuwait durch Irak.
Man benötigt Visum und Carnet de Passage für Iran.
Das Visum für Irak gibt es für Deutsche Staatsbürger an der Grenze. Für die Einreise nach Irak muss mit Gebühren von etwa von 250 – 300 USD (Visa für 2 Pers., Stempelgebühren, Versicherung, Steuer, Straßennutzung etc.) gerechnet werden. 
Diese Route werden wir für die Anreise nach Saudi-Arabien wählen.

TÜRKEI – IRAK – KUWAIT – SAUDI-ARABIEN

Diese Verbindung wäre eine kurze, schnelle und preiswerte Verbindung von Türkei nach Saudi-Arabien. Der „Umweg“ über Kuwait muss gemacht werden, weil es derzeit keinen für Touristen offenen Grenzübergang zwischen Irak und Saudi-Arabien gibt.
Aber diese schöne Möglichkeit scheitert am irakischen Visum. Das Visum, dass es an der Grenze bei der Einreise gibt, gilt nur für den kurdischen Teil des Irak. Eine Weiterfahrt z.B. von Erbil nach Basra ist nicht möglich. Leider gibt es nicht die Möglichkeit ein irakisches Visum, welches für den gesamten Irak gilt, vorab bei der irakischen Botschaft zu beantragen.
Daher ist diese Verbindung über den Landweg nach Saudi-Arabien nicht möglich. Schade.

Der Rückweg aus Saudi-Arabien

Der Rückweg aus Saudi-Arabien enthält eine besondere Hürde: Die Grenze Kuwait – Irak ist derzeit nur mit Beziehungen passierbar. Der Grund liegt darin, dass es in Kuwait eine Art Sperrzone zur irakischen Grenze gibt, die mit einer Sondergenehmigung betreten werden darf. Die Genehmigung bekommt man nur mit einem gültigen irakischen Visum. Als Tourist bekommt man jedoch vorab kein irakisches Visum bei einer der Botschaften, sondern dies gibt es direkt an der Grenze, bis zu der man jedoch wegen der Sperrzone nicht kommt. 
(Es gibt Gerüchte in diplomatischen Kreisen, dass die Botschafter von Irak das Problem erkannt haben und zukünftig Visa in den Botschaften in Riad und Kuwait ausstellen.)

TÜRKEI – IRAK – JORDANIEN – SAUDI-ARABIEN

Für die Anreise nach Saudi-Arabien ist diese Verbindung nicht möglich, weil das irakische Visum, das es an der Grenze bei der Einreise gibt, nur für den kurdischen Teil des Irak gilt. Ein Visum für den gesamten Irak ist derzeit an den Botschaften nicht zu bekommen.
ABER diese Strecke ist für den Rückweg interessant und auch möglich. Das irakische Visum, welches es an der Grenze Jordanien/Irak gibt, gilt für den gesamten Irak.
Die Nachteile dieser Landverbindung sind zum einen die relativ hohen Kosten. Die Einreise nach Jordanien verursacht je nach Größe des Fahrzeugs Kosten von rund 400 €. Zuzüglich die Kosten von 250,- Euro bei der Einreise nach Irak.
Auf der anderen Seite spart man sich die 1000,- € Fährkosten, würde man alternativ die Fähre V.A.E – IRAN wählen.
Das schwer wiegende Argument gegen diese Verbindung ist das Sicherheitsrisiko. Vor Reisen in die Grenzregion Syrien – Irak wird gewarnt.
Wir werden diese Route dennoch für die Rückreise wählen. Allerdings werden wir uns dort nicht aufhalten, sondern das Gebiet im Transit durchfahren. Vorher werden wir versuchen,  in Riad ein irakisches Visum zu bekommen, welches die Fahrt über Kuwait wie auf der Anreise nach Saudi-Arabien ermöglicht.

Das Titelbild wurde und von skycam.pics zur Verfügung gestellt. Danke dafür.


Zur Vorbereitung ausgedehnter 4×4-Wüstenexpeditionen gibt es unser Buch Desert Terrain.
Infos und Blick ins Buch findest du hier: Desert Terrain

This article has 6 comments

  1. Hans

    Hallo,

    danke für die umfassenden Infos. Sehr nützlich.
    Leider scheint sich die Lage aber sowohl in Kurdistan als auch im Irak – Arabischer Teil zu verschlechtern.
    Der Iran hat gerade die Grenze dicht gemacht.

    Grüße
    Hans

  2. Jörg

    Hallo,
    das ist eine gute Übersicht möglicher Anreisevarianten.
    Ergänzen möchte ich die Variante der An- und Abreise über Israel. Hier gab es bis Corona sogar eine reguläre Fähre von Griechenland nach Zypern und weiter nach Israel. Leider ist der Betrieb bis heute ausgesetzt, das betrifft auch die Verbindungen zum türkischen Teil Zyperns und weiter in die Türkei. Aber wer weiß, das kann im Frühjahr 23 schon anders sein. Alternativ kann man nach Israel auch mit dem Frachtschiff, oder per Container verschiffen. Für einen LKW keine preiswerte Option, aber für LC/LR durchaus überlegenswert.
    Valfajr Shipping Co bietet mehrere Linien über den Golf an. Aktuell finden sich keine Informationen zur Fahrzeugverschiffung. Dies war aber noch Anfang des Jahres auf der Route Iran- Dubai möglich. Die Route wurde mit einer Autofähre bedient, bei der man mitfahren konnte.
    Es bleibt sehr dynamisch in der Gegend (die aktuellen Grenzschließungen zum Irak wurden bereits ja erwähnt…). Gegebenenfalls ergeben sich auch neue An- und Abreisewege.
    Wir wollen in 4 Wochen vom Iran nach Dubai übersetzen. Ggf. stelle ich hier ein Update der Situation ein.
    Grüße Jörg (kuniontour)

  3. Pumuckl

    Hallo,

    wir wollen im November mit unserem Laster Richtung Iran und denken es wäre wegen des Wetters besser per Fähre über Israel – Saudi-Arabien zu fahren. Jetzt stellt sich uns die Frage ob man an ein zweites Carnes des Passage rankommt oder ob dieser Weg schlichtweg unmöglich ist, da man sonst die Gafahr hat, nicht in den Iran einreisen zu können. Gibt es sonstige Möglichkeiten auf diesem Weg in den iran zu kommen?

    Viele Grüße
    Andi & Sophia (wandern_auf_raedern)

  4. Eckhard Wipfler

    Hallo Kollegen,
    ich plane ebenfalls eine größere Reise mit unserem Steyr 10S18. Zunächst ein paar Monate Balkan und Türkei, ggf. Georgien und Aserbaitschan (falls da micht wieder Krieg ist bis dahin), Iran nach Saudi Arabien, ggf. Oman und wieder zurück über Saudi Arabien nach Jordanien. Von dort scheint es auch eine Fährverbindung von Aqaba nach Bremerhafen zu geben. Ich habe aber noch nichts konkretes zur Verschiffung gefunden. Weiß jemand was genaueres? Übrigens, die gewählte Route der Anreise von Sabine und Burkhard sieht gut aus und kommt in die engere Wahl. Die Rückreise finde ich allerdings mutig – für mich zu mutig. Daher meinen Idee der Rückverschiffung von Aqaba.
    Viele Grüße,
    Eckhard

  5. Max

    Servus allerseits!
    Ich habe ähnliches vor und plane es über eure „rote“ Route. Wenn man das Fahrzeug im kurdischen Teil des Irak (z.B. Erbil) parkt, dann nach Bagdad fliegt um sich dort ein Visa on arrival zu holen – dieses gilt für gesamt Irak – und dann per Bus/Flug wieder nach Erbil zurückkehrt um mit dem Fahrzeug wieder nach Süden zu fahren, sollte das klappen.
    Klingt auch etwas umständlich, zugegeben 😉
    Nachdem es momentan nicht so aussieht als ob man wegen der dzt. Situation im Iran leicht an ein Visum kommt (reine Vermutung), wird das wohl meine Routenwahl. Plan A und B sind schon verworfen – das ist also derzeit mein Plan C. Irgendwelche Gedanken dazu? Her damit! 🙂
    Beste Grüße aus Griechenland,
    Max

    • Max

      Edit: Flug zurück nach Erbil geht nicht, das Visum wird ausgestempelt. Man muss per Bus oder Sammeltaxi fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.