ARB - Reifenreparaturset
Allrad-Technik und Tipps

ARB-Set zur Reifenreparatur

Achtung: Betrifft nur schlauchlos Reifen

Möglichkeiten der Reparatur

Reifenpannen sind die häufigsten Pannen bei Reisen, die über lange Strecken abseits der befestigten Wege führen.
Spitze Steine, Nägel, Holzstücke, Dornen, Draht, Glasscherben, alles schon aus unseren Reifen gezogen. Solang es einfache Durchstiche in der Lauffläche des Reifens sind, kann man sie unterwegs einfach selbst reparieren.

Dazu gibt es drei Möglichkeiten.
– Die aufwendigste Art, mit einem Karkassenflicken
– Eine etwas leichtere, mit einem Pilz
– Und die einfachste, mit einem Korken

Für die ersten beiden Verfahren muss der Reifen, die Karkasse von der Felge genommen werden. Nicht immer ganz einfach.

Reparatur mit Korken

Für die dritte Möglichkeit kann die Karkasse auf der Felge bleiben und deswegen ist diese Art der Reparatur bei Reisenden sehr beliebt, zumal die häufigsten Pannen glatte Durchstiche sind.
Für die Reparatur gibt es Sets im Expeditionsausrüsterladen. Wir verwenden das Set von ARB, gibt es in Australien, USA und Deutschland. Es kostet um die 50 Euro. Das Reparaturverfahren ist recht einfach. Mit einer Zange ziehst du den Fremdkörper aus dem Reifen. Mit der Reibahle raust du das Loch auf und bringst es damit gleichzeitig auf optimales Reparaturmaß. 10-20 Mal mit der Reibahle hin- und her müsste genügen. Vorsicht, die Ahle wird heiß. Ein Reparaturstick, jene dünne schwarze Gummiwurst, von denen 20-30 je nach Set beiliegen, wird mittig in die Aufnahme der Einführungsahle geschoben und mit Vulkanisierer eingerieben. Vermeide dabei jede Form von Dreck, also saubere Finger, kein Öl, Sand, etc. aufs Gummi. Jetzt den Stick ins Lock drücken bis die Enden noch etwa ein bis zwei Zentimeter rausgucken. Fertig. Luftaufpumpen und Abreise.

Das ARB Set beinhaltet alles, was man zur Reparatur braucht. Lediglich die Zange (Kombi- oder Kneifzange) muss als Bordwerkzeug dabei sein. Die Reibahle ist stabil und gut verarbeitet, ebenso die Einführungsahle. Qualitätswerkzeug, auch wenn ARB in China fertigen lässt. Die Einführungsahle bietet einen Abstandshalter, der die Reparatur „Idiotensicher“ macht. Alles wird in einem stabilen Kunststoffkasten in leuchtender Signalfarbe geliefert, über den man auch drüber fahren könnte (besser nicht). Das ARB Set gehört zu unserer Standardausrüstung seit Jahren und hat sich zu 100 % bewährt.

Konkurrenzprodukte

Es gibt mehrere Anbieter solcher Sets. Ich habe einige Reifen von anderen Reisenden und Touristen mit deren Sets repariert. Man kann sie grundsätzlich in zwei Klassen einteilen. Sets von ARB, Opposite Lock, etc. kosten alle um die 50 Euro und sind alle vergleichbar gut. Funktionieren zu 100 %. Die andere Klasse sind Sets zwischen 15 und 20 Euro. Diese findet man in der Regel nicht beim Expeditionsausrüster sondern in der Autoabteilung im Baumarkt. Diese Sets funktionieren prinzipiell auch zu 100 %, jedoch erfordern sie deutlich mehr Geschick. An der Einführungsahle fehlt der Abstandshalter. Die Reibahle und die Einführungsahle sind dünner und oft auch als Kombiwerkzeug ausgeführt. Ein leichtes Verkanten beim Reiben führt dazu, dass die Ahle abbricht.

Fazit

Wer Erfahrung mit Reifenreparaturen hat oder wer handwerklich geschickt ist, kommt mit dem billigen Werkzeug aus dem Baumarkt zur Not zurecht. Wer wenig Erfahrung hat oder wem ständig der 4 mm Bohrer abbricht, wenn er ein Loch in Eisen bohrt, der sollte das Qualitätsprodukt wählen, dass nicht gleich abbricht. Ebenso, wer die Reifenreparatur abseits der Zivilisation vornimmt und sich darauf verlassen muss, dass die Reparatur gelingt, sollte das Qualitätswerkzeug wählen.

Nachtrag: Ich habe mir gerade im Laden das Set von Bushranger angesehen, gibt es ebenfalls in Deutschland. Ich denke, man kann es zu den Profiwerkzeugen zählen. Preislich liegt es deutlich unter dem von ARB.

Bei der nächsten Reifenreparatur werde ich mal Bilder machen und nachreichen.

Händler findest du, wenn du unter “ARB reifenreparaturset” oder “bushranger reifenreparaturset” googelst.

Hier noch ein Film wie es geht

Burkhard Koch reiste im Alter von 15 Jahren mit dem Fahrrad und Schlafsack frei durch Deutschland. Die Reiseleidenschaft wurde perfektioniert. Heute reist er ständig mit seiner Frau Sabine und einem Allrad-Lkw. Burkhard Koch schreibt für verschiedene Zeitschriften und Magazine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.