Warenkorb

Land Rover Defender TD 4
Der lila Pistenlandy

Die erste Durchsicht des Pistenlandy

Gestern ist unser Defender beim Verkäufer abgeholt worden. Stephan Dennig von 4WARD4X4 Land Rover Equipment & Conversions hat ihn kurz angesehen. Sein erster Eindruck: “Karosserie und Fahrzeugrahmen ist gut. Technisch ist auf den ersten Blick einiges, aber da guck ich in den nächsten Tagen mal ganz genau bei und mache euch eine Übersicht.”

Drei Tage vergehen, der Landy wird vom Meister durchgecheckt und Stephan sendet mir eine Mängel- und Empfehlungsliste. Am Telefon gehen wir die Liste mal durch.

„Die Karosserie ist top, der Rahmen in einem guten Zustand und er ist nicht zugekleistert mit frischem Unterbodenschutz. Das Fahrzeug muss mal einen Schaden am Heck gehabt haben, was aber fachmännisch repariert wurde und dem Laien nicht auffällt. Mit dem Auto könnte man so fahren, aber es sind einige Dinge, die in naher Zukunft Ärger machen.

Ich würde zunächst zur Werterhaltung eine Hohlraumkonservierung mit Mike Sanders und eine Unterbodenversiegelung machen. Die Vorarbeiten sind zeitaufwändig, aber das lohnt sich, die Substanz an eurem Landy ist ja sehr gut.
Die Bremsanlage sieht schlimm aus, das sieht aus, als hätte sie im Wasser gestanden. Ich würde die komplett neu machen. Also vier Scheiben, vier neue Bremssättel und Beläge“.
„Und das war’s?“
„Eigentlich schon. Wenn es mein Auto wäre, würde ich die Vorderachse komplett überholen, die Achse ist dicht, aber man sieht, dass die Kugeln angegriffen sind. Und ich würde Steckachsen und Getriebewelle verstärken. Aber das wird teuer, muss man nicht machen. Aber dann wäre das Auto top.“

„Warum brauche ich eine neue Getriebewelle?“

„Die Zwischengetriebewelle ist beim Defender TD4 ein Konstruktionsfehler. Die Getriebewelle macht bei Baujahren ab 2007 oft Probleme, ich würde die vorsorglich durch eine bessere ersetzen.“
„Okay, dann machen wir das.“
„Hat dann auch den Vorteil, dass wir gleich alles neu abdichten, euer Getriebe leckt schon etwas Öl. Wenn wir die Zwischengetriebewelle ersetzen, können wir auch direkt die Kupplung neu machen und dabei auch den Simmerring der Kurbelwelle erneuern, der auch etwas Öl leckt.“
„Muss das sein?“
„Nein, damit kannst du auch noch ein paar Tausend Kilometer fahren, aber es ist die original Kupplung und die hat ja auch schon mehr als 180.000 Kilometer hinter sich. Und der Simmerring wird nicht besser, dann müssen wir in zwei Jahren nicht wieder alles auseinander nehmen.“
„Okay, dann mach das auch. Und wenn das Auto sowieso auseinander gebaut ist, dann baut auch gleich eine verstärkte Lenkschub und eine verstärkte Spurstange ein. Und am Motor den Rillenriemen mit Spannrollen und Umlenkrollen einmal neu. Und wenn der Mechaniker noch Zeit hat, soll er auch gleich alle Radlager tauschen.“
„Okay, machen wir. Wolltest du noch etwas haben?“
„Ja, ich will andere Räder mit einer anderen Bereifung und ein anderes Fahrwerk, Federn, Dämpfer etc. Gleitschutz unterm Getriebe, Motorschutz, Seilwinde, Rockslider, Schnorchel, Lampenschutz.
Aber dazu telefonieren wir noch mal in den nächsten Tagen. Jetzt machen wir erstmal den Defender so, dass man sagen kann, er ist technisch top.“
„Okay, ich schicke dir dann das Angebot und kalkuliere mal genau durch.“

Die Technik

Folgende Arbeiten habe ich jetzt in Auftrag gegeben, damit die Basis stimmt:

– Unterboden und Hohlraumkonservierung
– Bremsanlage komplett neu
– Vorderachse komplett überholen
– verstärkte Steckachsen
– verstärkte Lenkschub- und Spurstange
– verstärkte Zwischengetriebewelle
– neue Kupplung
– Simmerring Motor neu, Getriebe abdichten
– neue Stoßdämpfer
– neue Federn
– neue Schubstreben
– neue Radlager
– neuer Rillenriemen mit neuen Spann und Umlenkrollen
– neue Felgen
– neue Reifen
– alle Filter, Öle etc. neu

Alles fotografisch dokumentieren mit Bildrechten für Pistenkuh, damit ich euch auch was zeigen kann.

Burkhard Koch reiste im Alter von 15 Jahren mit dem Fahrrad und Schlafsack frei durch Deutschland. Die Reiseleidenschaft wurde perfektioniert. Heute reist er ständig mit seiner Frau Sabine und einem Allrad-Lkw. Burkhard Koch schreibt für verschiedene Zeitschriften und Magazine.

This article has 5 comments

  1. Sven Büttner

    Endlich mal nen richtiges Auto 😉 Ich gehe davon aus das du weisst was du dir ins Haus holst. Ich lieg gefühlt alle zwei Tage drunter 😀

  2. Michael

    Radlager würde ich nicht vorsorglich erneuern lassen. Die Dinger lassen sich einfach überprüfen, warten und der Austausch ist kein Hexenwerk, gehört ggf. in die Ersatzteil-Kiste. Bei einem Auto mit neuem TÜV unbesehen die komplette Bremsanlage austauschen zu lassen, ist für mich ebenfalls nur schwer nachvollziehbar. Wenn die Bremssättel, Scheiben und Belege völlig nieder wären, hätte euer Auto keine neue Plakette bekommen. Und wenn ein Bremszylinder den Druck nicht mehr hält, kann man ihn unterwegs immer noch abklemmen, also kein großes Problem für die Weiterfahrt außerhalb Deutschlands.
    Stattdessen würde ich bei einem alten Common-Rail-Diesel lieber die Injektoren überprüfen und reinigen lassen (also ausbauen, zerlegen, reinigen, Spritzbild und Sitz überprüfen, ggf. nacharbeiten, ersetzen und mit neuem Flammring wieder montieren). Motorschäden auf Grund sabbernder Injektoren lassen sich vermeiden, wenn man rechtzeitig reagiert, und diese Arbeit kriegt nicht jeder Dorfschmied hin. Dass der Motor noch genügend Kompression hat, der Zylinderkopf und Dichtung sowie Steuerkette und Spanner noch in Ordnung sind, sollte selbstverständlich sein. Aber egal was du alles machst, es wird immer irgendetwas kaputt gehen. Bei einem alten Landy musst du entweder regelmäßig die Kreditkarte zücken oder du liegst öfters ölverschmiert unter dem Motor, während deine Frau im Fluss badet…

  3. siggi

    bei meinem landy (109er series III) ist noch nie* etwas so kaputt gegangen das ich nicht wieder nach hause gekommen bin.hört sich komisch an,ist aber die wahrheit.
    ich pflege wenig und repariere nichts was nicht wirklich gemacht werden muss.ich bin quasi eine pflegeschlampe,aber mein 109er dankt es mir in dem er zu meiner vollsten zuriedenheit einfach funktioniert und mich noch nie in stich gelassen hat.
    das burkhard erstmal auf nummer sicher gehen will verstehe ich allerdings schon…………..er will wohl reisen und nicht schrauben. 😀

    gruss siggi109

    *seit 26jahren meiner!

  4. Jörg

    Hallo ihr Zwei!
    Never change a „Running System“… was bei anderen Offroadern so aussieht, als wenn was marode ist, so dauert es meiner Erfahrung nach beim Landy noch lange, bis sich ein Mangel wirksam zeigt… Es ist aber auch ein gutes Gefühl, wenn man beim Defender den Einsatz sicher stellt, denn man sagt ihm ja so allerhand nach, was ich nicht verstehen kann, da mein TD5 aus 2000, mit nunmehr 303000 km, mich bisher mit seiner Ausdauer und Zuverlässigkeit und seinem Können immer wieder überrascht hat.

    So habt viel Freude und Spaß mit und in eurer kleinen „Lila Pistenkuh“.

    Liebe Grüße Jörg

    • Stefan

      Wie wäre es statt „kleine Pistenkuh“ mit „Pistenkalb“ 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.