Offroad von Andorra nach Tor auf Schmugglerpfad
Dangerous RoadSpanien - Pyrenäen

Dangerous Road: Schmugglerpfad Andorra

Andorra ist ein Zwergstaat mitten im Hochgebirge der Pyrenäen. Da dieser nicht zur EU gehört, gibt es einen offiziellen Grenzübergang mit gelegentlichen Kontrollen. Treibstoff ist in Andorra deutlich günstiger, im Juni 2019 kostete 1 Liter Diesel 1,04€. Die Strecke führt über die „grüne Grenze“ von Andorra nach Spanien.
Bei Regenwetter ist die Route wegen der Rutschgefahr nicht zu empfehlen. Bis Anfang Juni können Schneereste die Befahrung erschweren.

Einführung

Die Schmugglerstrecke über das Bergdorf Tor nach Spanien gehört zu den Offroad-Klassikern in den Pyrenäen. Auch wenn der Gelände-Fahrspaß nur 10 Kilometer lang ist, lohnt sich die Anfahrt. Von der lebhaften Stadt Andorra la Vella geht es nach La Massana, danach über kurvenreiche Straße durch kleine Dörfer bis zum Coll de la Botella auf 2.077 Meter Höhe. An der Grenze zu Spanien beginnt die Piste, auf steinigem Untergrund geht es in Serpentinen langsam bergab, die Ausblicke in die einsame Bergwelt sind fantastisch. Über den Ort Tor, der nur aus wenigen Steinhäusern und einer Kirche besteht, kommt man ins Tal Val Ferreta.

Routenbeschreibung:
Schmugglerpfad Andorra

Anfahrt nach Andorra la Vella:
Spanien: Über La Seu d‘ Urgell zur Südgrenze von Andorra.
Frankreich: Von Norden, Ax les Thermes oder von Bourg Madame über den Col de Puymorens.

Die gute, breit ausgebaute Hauptstraße bringt uns von La Seu d‘ Urgell zügig zur Hauptstadt des Bergstaates, Andorra la Vella. Tankstellen und Supermärkte reihen sich aneinander, im Kreisverkehr biegen wir von der Hauptstraße links ab nach La Massana. Schnell lassen wir die Hektik des Stadtlebens hinter uns, bald durchfahren wir nur noch kleine Dörfer. Auf kurvenreicher Straße gewinnen wir allmählich an Höhe, in Erts, biegen wir links ab nach Pal und kommen in ein Skigebiet. Erstes Ziel ist der Coll de la Botella, vom Startpunkt haben wir fast 1.000 Höhenmeter geschafft. Am Pass gibt es einen großen Parkplatz, ab hier wird die Straße schmaler und führt am Berghang entlang bis zur Grenze nach Spanien.
(Das Hinweisschild „Ferm en mal escat“ bedeutet: Bei schlechter Witterung gesperrt.)

An der Grenze endet die Straße, eine steinige Piste führt weiter nach Spanien, die Aussicht in die alpine Bergwelt mit Schneegipfeln ist hier oben einmalig schön. Der Geländefahrer muss sich etwas auf den Weg mit Auswaschungen und Schlaglöcher konzentrieren, SG 2. Über mehrere Kehren gelangen wir allmählich ins Tal, der Weg ist nun mehr ein Erdweg, bei Regen wird es schlammig und rutschig, der Schwierigkeitsgrad ist dann erhöht.

Der Weg ins Tal ist nach Regenfällen etwas rutschig.

Der Weg ins Tal ist nach Regenfällen etwas rutschig.

Eine Furt bietet ein gutes Fotomotiv, im Frühsommer hat diese noch reichlich Wasser, SG 2.

Furt mit Wasser

Die Furt bietet ein schönes Fotomotiv, ist aber leicht zu durchfahren.

Der Ort Tor besteht nur aus wenigen Häusern.

Später zweigt eine Piste über eine Brücke rechts ab, wir fahren geradeaus. Es geht vorbei an schroffen Felsen, immer am Bachlauf entlang, wir kommen nach Tor. Die alten Steinhäuser sind liebevoll gepflegt und werden nur temporär bewohnt.

Zwei Kilometer später sind wir wieder auf Asphaltbelag und fahren hinter der Brücke rechts weiter. Die einspurige, kurvenreiche Straße bringt Spaß, für den wenigen Gegenverkehr gibt es Ausweichmöglichkeiten. Der Bach begleitet uns, bis wir bei Alins auf die Straße im Tal Val Ferreta treffen, dem Endpunkt der Route. 

 

Download GPS-Daten – Andorra – Tor

Im kostenlosen Download befindet sich der Track im gpx-Format zum Importieren ins Navigationsgerät. Durch Betätigen des Download Link wird ein Zip-Ordner heruntergeladen. Nach dem Entpacken befinden sich die o.g. Datei auf deinem Computer.

Mit nahezu allen GPS-Geräten wird eine einfache Navigationssoftware ausgeliefert (beispielsweise bei Garmin die Software BaseCamp), die den Import/Export von Dateien im gpx-Format via USB-Kabel ermöglicht. 

Die zur Verfügung gestellten Daten sind nur für deinen privaten Gebrauch. Eine Veröffentlichung auf anderen Seiten oder ein Verkauf der Daten in jeder Form ist nicht gestattet.

Burkhard Koch reiste im Alter von 15 Jahren mit dem Fahrrad und Schlafsack frei durch Deutschland. Die Reiseleidenschaft wurde perfektioniert. Heute reist er ständig mit seiner Frau Sabine und einem Allrad-Lkw. Burkhard Koch schreibt für verschiedene Zeitschriften und Magazine.

This article has 1 comment

  1. Michael Doppelmayr

    Ah, super … So ein Glück, dass ich das jetzt einen Tag vor meiner Abfahrt in die Pyrenäen noch gefunden habe. Werde ich, wenn möglich gerne ausprobieren.
    lG
    Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.