90 Tage Visum für Russland
Polen - Baltikum - Karelien - Schweden

Infos zum Visum für Russland

Visum für Russland

Übliche Visaformen, die beantragt werden können:

Touristenvisum: 30 Tage, einmalige Einreise
Touristenvisum: 30 Tage, zweimalige Einreise
Geschäftsvisum: 3 Monate, einmalige Einreise
Geschäftsvisum: 3 Monate, mehrfache Einreise

Geschäftsvisum: 6 Monate, mehrfache Einreise, max. Aufenthaltsdauer 90 Tage gesamt
Auch ein Jahresvisum kann beantragt werden.

Vorgeschriebene Bestimmungen für alle Visa-Formen:

Auslandskrankenversicherung, gültig für den Visum-Zeitraum
Garantien der Rückkehrwilligkeit, d.h. Vorlage eines aktuellen Verdienstnachweises, Rentennachweises oder eines aktuellen (Depot)-Kontoauszuges.

Für ein Geschäftsvisum muss zusätzlich eine entsprechende Einladung vorgelegt werden. Da man diese als individueller Reisender im Regelfall nicht hat, wird diese Einladung von der Visa-Agentur ausgestellt. 

Auslandskrankenversicherung:

Hier reicht die übliche 6-Wochen Reisekrankenversicherung aus, sie darf nicht älter als drei Monate sein. Nach Abschluss der Versicherung muss man sich von dieser eine spezielle Police für Russland ausstellen lassen, die folgende Dinge enthalten muss:

  • Die Gültigkeit für den gesamten Reisezeitraum bzw. der gesamten Visumdauer.

Bei mehrfachen Einreisen muss zu mindestens der erste Zeitraum abgedeckt sein.

  • Vollständigen Namen und Geburtsdatum des Antragstellers
  • Die Kontaktdaten des Versicherungsunternehmens
  • Die Nummer der Versicherung
  • Den Leistungsumfang der medizinischen Versorgung
  • Gewährleistung des Rücktransportes
  • Der Mindestdeckungsbetrag von 30.000,00 €
  • Versicherungsschutz gilt auch für die Russische Föderation
  • Datum des Versicherungsabschlusses
  • Unterschrift des Versicherungsunternehmen

Wir empfehlen, für das Visum eine Visa-Agentur zu beauftragen, die auf Russland spezialisiert ist, insbesondere, wenn ein Geschäftsvisum beantragt werden soll. Es heißt, dass die Chance, ein Geschäftsvisum für 6 Monate mit mehrfacher Einreise genehmigt zu bekommen, größer ist, wenn man in der Vergangenheit schon einmal ein Russlandvisum beantragt hat.

Wir haben erstmalig ein 3-Monats-Visum mit einmaliger Einreise über die Fa. Spomer in Bad Honnef beantragt. http://www.visum.net/visum/visum-russland/allgemeines/#Visabeantragung (Von mehreren anderen Russland-Reisenden haben wir diese empfohlen bekommen.)
Die Abwicklung und Zusammenarbeit war korrekt, unsere Erfahrungen gut. Wir können die Agentur empfehlen.

Liest man sich das Prozedere und die Bestimmungen für ein Russlandvisum auf deren Webseite durch, klingt alles erst mal kompliziert. Tatsächlich war die Beantragung aber einfach:

Dazu haben wir telefonisch die erforderlichen Unterlagen angefordert. Auszufüllen ist lediglich ein Fragebogen mit Angaben zu persönlichen Daten, Visum-Form und Zeitraum der Reise. Der Reisepass, ein biometrisches Passbild, die Reisekrankenversicherungspolice, ein aktueller Kontoauszug, ein frankierter Rückumschlag haben wir zusammen mit einem kurzen Anschreiben (Daten der geplanten Reise, Fahrzeugdaten, Pass-Nr.) per Einschreiben an die Agentur geschickt.

Danach bekommt man eine Rechnung, nach Überweisung der Gebühren beginnt die Beantragung. Nach vier Wochen ab Überweisung haben wir die Reisepässe mit dem Visum per Post erhalten.

Das Online-Ausfüllen des Visum-Formulars nimmt die Fa. Spomer vor.

Gebühren für ein Touristenvisum, einmalige Einreise: 87,- €
Gebühren für ein Geschäftsvisum, einmalige Einreise (ohne Einladung): 137,- €

(Preise beinhalten die Visum-Gebühr und die Service-Gebühr der Fa. Spomer.)

Die Gebührensätze der Visa-Agentur richten sich nach der Dauer der Bearbeitungszeit, je kürzer desto teurer.

Einreise/Grenzformalitäten Russland

Einreise von Estland, Grenzübergang Narva. (Es gibt von Estland aus noch zwei kleinere Grenzübergänge nach Russland, südöstlich von Tartu.) 

Ausreise Estland:

Zur Vermeidung von langen Wartezeiten an der Grenze hat Estland den Service der Fa. GoSwift eingeführt. Dazu muss man sich vor Erreichen der Grenze in der „Border-Waiting-Area“ anmelden, die sich in der Stadt befindet. Am ersten Häuschen wird eine Gebühr von 4,50 € gezahlt und eine Warte-Nr. vergeben. Auf dem großen Parkplatz sind Wartereihen eingerichtet, auf einer elektr. Tafel wird die Nr. angezeigt, wenn man an der Reihe ist. An dem zweiten Häuschen bekommt man mitgeteilt, wie viele Autos vor einem sind und wie lange die Wartezeit ist. Dann fährt man zur Grenze, etwa noch 1,5 km durch die Stadt, den Schildern folgen.

(Ohne das Anmelden in der Waiting Area wird das Tor an der Grenze nicht aufgemacht, man wird zurück geschickt. Es besteht auch die Möglichkeit, über das Internet eine Vorbuchung für den Grenzübertritt vorzunehmen, Grenzübergang, Tag und ungefähre Uhrzeit müssen angegeben werden. https://www.estonianborder.eu/yphis/preReserveSelectVehicle.action.) Auch bei Vorbuchung muss man in die Waiting Area und warten, bis die Warte-Nr. aufgerufen wird.)
Wir sind an einem Montag Morgen ausgereist und hatten kaum Wartezeit, es ging alles zügig. Am Längsten hat es an der Grenze selbst gedauert, weil die estländische Beamtin mit dem Eintragen der Fahrzeugdaten von unserem Fahrzeugschein in den Computer nicht klar kam.

Einreise Russland:

Wichtig für große Expeditions-LKWs: Unbedingt in die PKW-Reihe einordnen. Wenn der Beamte auch komisch guckt und versucht, einen zur LKW-Abfertigung zu schicken, hartnäckig erklären, dass dies ein privates Fahrzeug und ein Camping-Car/Motorhome ist. (Sonst gelangt man nämlich in die Warteschlange der LKWs und das kann dauern, außerdem merken die Beamten spätestens dann, dass man bei den LKWs falsch ist. Aber zurück geht es dann auch nicht mehr.)

Am ersten Schlagbaum wird der kleine Migrations-Zettel ausgehändigt. Dieser muss zweifach ausgefüllt werden (Erklärungen auch auf Englisch). Weiter mit dem Fahrzeug zur eigentlichen Grenzabfertigung, Polizei und Zoll ein paar hundert Meter weiter. Erster Schalter Polizei: Die Daten vom Reisepass und Visum werden in den Computer eingetragen, Stempel in den Pass. Kurze Frage wohin, Antwort St. Petersburg und Ausreise nach Norwegen hat ausgereicht. Den Pass bekommt man zusammen mit einem Exemplar des Migrationszettels zurück, den Zettel gut aufbewahren, den benötigt man auch für die Ausreise.

Der Zoll.

Beamte und Angestellte waren freundlich, korrekt und hilfsbereit.
Gründliche Kontrolle des Fahrzeuges, der Zöllner hat in alle Schränke und Schubladen kurz mit der Taschenlampe reingeguckt, Außenstauklappen werden auch kontrolliert. Nach der Kontrolle zum Schalter des Zolls, dort muss zweifach eine Zollerklärung (das Formular gab es für uns sogar auf Deutsch, an manchen Grenzübergängen gibt es dieses aber nur in kyrillisch, da muss man sich helfen lassen) ausgefüllt werden, für die temporäre Einführung des Fahrzeugs. Auch der Zollwert des Fahrzeugs muss eingetragen werden, wozu dies dient, wissen wir nicht. Wir haben einen möglichst niedrigen Wert angegeben, in unserem Fall 10.000€. Ein Exemplar der Zollerklärung bekommt man abgestempelt ausgehändigt, das ist wichtig für die Ausreise.

Registrierung in Russland

Zur Registrierung gibt es widersprüchliche Angaben. Bei den Visa-Diensten heißt es wie folgt: „Alle ausländischen Reisenden müssen sich in Russland registrieren lassen. Die Registrierung muss innerhalb von sieben Werktagen an jedem Ort erfolgen, an dem sich der ausländische Reisende mehr als sieben Werktage aufhält.“
Aus dem zweiten Satz könnte man entnehmen, dass keine Registrierung erforderlich ist, wenn man jeden oder jeden zweiten Tag weiterreist, also nicht länger als sieben Tage an einem Ort bleibt. Hält man sich an die Aussage des ersten Satzes, muss man sich wenigstens einmal registrieren lassen. Die Registrierung wird üblicherweise von einem Hotel beim Check-In vorgenommen.

Anmerkung: Wir haben es versäumt, uns registrieren zu lassen, weil der Campingplatz in St. Petersburg nicht mehr existiert, wo wir eigentlich das Prozedere vornehmen lassen wollten. Wir sind nie länger als zwei Tage an einem Ort geblieben, sind auch nicht von der Polizei darauf angesprochen worden. Bei der Ausreise hat niemand nach einer Registrierung gefragt. Dennoch empfehlen wir, sicherheitshalber eine Registrierung vornehmen zu lassen, um evtl. Ärger unterwegs zu vermeiden. Notfalls muss man sich für eine Nacht ein Hotelzimmer nehmen. Der Campingplatz in Belomorsk kann auch eine Registrierung vornehmen.

Link der Fa. Spomer zur Registrierung: http://www.visum.net/visum/visum-russland/registrierung/

Infos zum Klima, Reisezeit, Versorgung, etc. siehe Reiseinfos  Karelien und Kola-Halbinsel

Hauptsache unterwegs! Mit dem ersten Sonnenlicht aufwachen, nicht wissen, wem wir heute begegnen und wo wir abends ankommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.