Warenkorb

4x4 Expedition ins Meer aus Sand
Expeditionsziele für 4x4-AbenteuerMauretanien

4×4 Expedition – Querung des Erg Ouarane in Mauretanien

Auf unserer letzten 4×4 Expedition von El Ghallaouiya zum Krater Guelb Er Richat entstand der Reiz, das große Sandmeer Richtung Süden bis nach Tichitt zu erkunden. 370 Kilometer Luftlinie, keine Piste, kaum Informationen, wie schwierig das Gelände ist.

Bei der nachfolgenden Beschreibung orientieren wir uns am Stil unseres Offroad Tourenbuchs Mauretanien

4×4 Expedition von El Ghallaouiya nach Tichitt

Startpunkt: El Ghallaouiya
Endpunkt: Tichitt
Länge: 466  km gesamt, davon 466  offroad
Zeit: 3-4 Tage
Sterne: 3-4
Fahrzeugklasse: 1-4
Schwierigkeitsgrad:  4
Voraussetzung an Expeditionserfahrung: hoch

 

unimog und steyr 12m18

4×4 Expedition mit Unimog U1300 und Steyr 12m18

Einführung

In dieser menschenleeren Gegend, in der auch keine Nomaden verkehren, ist man im Notfall auf sich allein gestellt, deshalb planen wir eine Durchquerung mit zwei autark ausgerichteten Expeditionsfahrzeugen.

Auf der IGN-Karte sieht man deutlich die von Nordost nach Südwest verlaufenden Dünenzüge. Da unsere grobe Richtung Süd bzw. leicht Südost ist, müssen unzählige Dünenkämme überquert werden.

Die direkte Linie nach Tichitt führt durch unwegsames Gelände, deshalb versuchen wir, einen leichten südöstlichen Bogen zu schlagen. Wegen der steilen Abfahrt von der Falaise in die Ebene nach Tichitt ist die Befahrung nur in der beschriebenen Richtung von Nord nach Süd machbar.

Die Anfahrt

Für die Anfahrt von Atar nach EL Ghallaouiya gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Entlang des südlichen Rand vom Erg Maqteir über die Sebkha Chemcham, den Brunnen El Beyed, und dem steinigen Pass Itelefaten, (Route MAQ, Tourenbuch Mauretanien) 317  km
  2. Über Chinguetti und Ouadane, südlich des Guelb er Richat (Routen CHI und RIC, Tourenbuch Mauretanien) 340 km
Entlang des Erg Maqteir

Entlang des Erg Maqteir

Treibstoff-Versorgung

Tankstellen gibt es in Atar, Ouadane und Tichitt, wobei die beiden zuletzt genannten Orte nur Diesel haben und auch mal trocken sein können. Von Tichitt muss der Sprit notfalls noch für die 240 km lange, sandige Piste bis Tidjikja reichen oder wenn man die Salzkarawanenroute nach Ayoun el Atrous wählt, für 225 km.

Insgesamt ist der Treibstoff  für rund  1.000 bis 1.050 Kilometer durch unterschiedlich schweres, sandiges Gelände zu kalkulieren.

Routenbeschreibung

Von den Ruinen des alten Franzosenforts bei El Ghallaouiya folgen wir den Spuren im sandigen Oued nach Süden durch die Schlucht Trig Chouail. Lange Weichsand-Passagen erfordern fahrerisches Geschick, SG 4, dazwischen sind steinige Abschnitte. Auf den Felsen rechter Hand befinden sich prähistorische Felsgravuren, WP EGTW03 und EGTW04 sind gute Ausgangspunkte für eine Erkundung zu Fuß.  Nach 9 Kilometern erreichen wir den Ausgang der Schlucht,  vor uns bereitet sich die  riesige sandige Ebene des Erg Ouarane aus.

4x4 Expedition durch den Erg

4×4 Expedition durch unberührte Sandlandschaft.

Wir peilen grob die Richtung Südost an, auf festem, sandigem Grund erreichen wir nach wenigen Kilometern den ersten Dünenzug, WP EGTW06. Sanfte, helle Dünen, unberührte Wüste, keine Grasbüschel und keine Fahrspuren, traumhaft schön. Die ersten Dünenkämme lassen sich gut überqueren, wir finden niedrige Stellen an denen die Querung einfach möglich ist. Dazwischen ist fester Sand, so meistern wir die ersten 100 Kilometer problemlos.

Sonnenaufgang in der Weite

Sonnenaufgang in der Weite der Sahara.

 

Etwa ab WP EGTW07 werden die Grasbüschel mehr, oft muss man diesen ausweichen, in den Senken befinden sich Weichsandpassagen, die Wegfindung wird schwieriger. Über etwa 15-20 km ist nur langsame Fahrt (10-15 km/h) möglich. Generell sind die Dünenzüge von Nord nach Süd einfacher zu befahren, allmähliche Steigungen und kurze steile Abfahrten. Der Vorausfahrende muss die Fahrkunst beherrschen, den Dünenkamm anzufahren, um oben kurz stoppen zu können und die steile Abfahrt in Augenschein zu nehmen, ohne stecken zu bleiben. 

Schwierige Passage

Eine schwierige Dünenpassage liegt vor uns, WP EGTW09, mehrere Dünenzüge hintereinander sind zu queren. Es hilft, auszusteigen und erst mal zu Fuß eine fahrbare Passage zu erkunden.

Wir kreuzen Fahrspuren, die von Nordost nach Südwest verlaufen, WP EGTX10, entweder stammen diese vom mauretanischen Militär oder von Schmugglern, die von Algerien kommen. Andere Fahrzeuge sehen wir kein einziges Mal.

Es folgen flache Dünenzüge, kaum erkennbar, auf festem Sand gleiten wir lange Zeit mit etwa 50 km/h dahin, hin und wieder eine kurze Dünenquerung. Nach gesamt 140 km erreichen wir eine weitere schwierige Dünenpassage, WP EGTW11 mehrere Dünenketten hintereinander müssen überquert werden. Hier muss man sich eine Fahrspur suchen.

Die Grasbüschel nehmen wieder zu, der Sand wird weicher und erfordert hohe Aufmerksamkeit vom Fahrer, um nicht in einen gefährlichen Trichter hineinzugeraten.

Steile Auf- und Abfahrten in Richtung Süd, tiefe Trichter und weicher Sand soweit das Auge reicht, WP EGTW13. Wir entschließen uns, einen Richtungswechsel zu machen und fahren in einem Dünental etwa 5 km nach Südwesten, bis das Gelände wieder einfacher wird.

Etwa ab WP EGTW14 werden die Dünen flacher, wir ändern unsere Richtung nach Süden und allmählich Südosten, die Dünenquerungen sind jetzt wieder einfacher zu schaffen. Im weiteren Verlauf mehren sich die Grasbüschel, es wird etwas holpriger, dennoch kommen wir gut voran. Festes, flaches Gelände, auf dem schnelle Fahrt bis zu 50 km/h möglich ist, wechselt sich mit holprigen Grasbüschelpassagen ab.

Wir erreichen ein kleines Lehmplateau, die einzige Abwechslung in der Landschaft nach vielen Kilometern, WP EGTW19. Ein schöner Platz für das Nachtlager, versteckt in einer Senke.

Nachts in der Sahara

Nachtplatz in der Sahara

Die Landschaft ändert sich die 60 km bis Tichitt kaum, sandige Grasbüschelhügel in jede Richtung bis zum Horizont, niedrige Dünenzüge sind zu queren. Wir kommen nur noch langsam vorwärts, teilweise sind die Senken weich, gut an der hellen Farbe des Sandes zu erkennen.

In der Hoffnung, auf einfacheres Gelände zu treffen, schwenken wir zunächst nach Südosten, WP EGTW19. Doch es ändert sich nichts, es bleibt nur der Zickzackkurs zwischen den Grasbüscheln. Man kann deshalb auch direkt Richtung Süden WP EGTW20 ansteuern. Allmählich wird das Gelände flacher, mühsam suchen wir uns einen Weg und versuchen die Richtung zu halten.

Sandabfahrt

Sieht harmlos aus, ist aber entgegengesetzt unserer Fahrtrichtung schwierig.

Endlich sehen wir am Horizont Felskanten flimmern, irgendwo dort vorne befindet sich die Abfahrt von der Falaise in die Ebene nach Tichitt. Neben einer markanten Felsformation wählen wir eine steile, sandige Passage, die gut machbar ist, WP EGTW21, SG 3. Zunächst halten wir uns links und schwenken wenig später nach rechts. Unten angekommen wird das Gelände extrem weich, wir fahren den Kamm der Düne aus und erreichen die Ebene auf festem Grund, rechts sind es bis Tichitt noch 5,5 km. Diese steile Abfahrt im Sand wird man nur mit viel Mühe hinauf kommen, daher empfehlen wir die 4×4 Expedition in der von uns beschriebenen Fahrtrichtung.

Unimog im Sand

Die Ebene liegt vor uns, noch 7 km bis Tichitt. Dort gibt es Wasser, die Dieselversorgung ist jedoch nicht immer gegeben.

Der Daten-Download

Im kostenlosen Download befinden sich Waypoints und Track im gpx- und kmz-Format zum Importieren ins Navigationsgerät und die Wegpunktliste als PDF zum Ausdrucken. Durch Betätigen des Download Link wird ein Zip-Ordner heruntergeladen. Nach dem Entpacken befinden sich die o.g. Dateien auf deinem Computer.

Download GPS-Daten – Querung des Erg Ouarane

Mit nahezu allen GPS-Geräten wird eine einfache Navigationssoftware ausgeliefert (beispielsweise bei Garmin die Software BaseCamp), die den Import/Export von Dateien im gpx-Format via USB-Kabel ermöglicht. Die kmz-Dateien lassen sich in Google Earth importieren.

Die zur Verfügung gestellten Daten sind nur für deinen privaten Gebrauch. Eine Veröffentlichung auf anderen Seiten oder ein Verkauf der Daten in jeder Form ist nicht gestattet.


Offroad-Tourenbuch Mauretanien

Offroad-Tourenbuch Mauretanien

Weitere Routen und spannende 4×4 Expedition findest du in unserem Offroad Tourenbuch “Mauretanien”.

Burkhard Koch reiste im Alter von 15 Jahren mit dem Fahrrad und Schlafsack frei durch Deutschland. Die Reiseleidenschaft wurde perfektioniert. Heute reist er ständig mit seiner Frau Sabine und einem Allrad-Lkw. Burkhard Koch schreibt für verschiedene Zeitschriften und Magazine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.