Ruinen der Bayantal Airbase
Lost Places

Lost Places: Ruinen der Bayantal Airbase

Der verlassene Luftwaffenstützpunkt der Sowjetarmee

Damals, zu Zeiten des kalten Krieges waren die Luftwaffenstützpunkte Symbole der militärischen Macht. Heute, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion verfallen die militärischen Anlagen überall in den ehemaligen Republiken und auch in Russland selbst. Für Fotografen, die sich für  aufgegebene Gebäude und Anlagen interessieren, sind sie heute frei zugänglich.

Bunkeranlagen auf dem Gelände der Bayental Airbase

Bunkeranlagen auf dem Gelände der Bayental Airbase

So wie hier das 126th Fighter Aviation Regiment in der Mongolei. Erst 1970 gebaut, mit einer drei Kilometer langen Startbahn, diente die Airbase in der Wüste Gobi, an der Frontlinie zu China, der Machtdemonstration gegenüber dem Nachbarn und der Sicherung russischer Interessen.

Nur ein paar Jahre wurden die Hangar, Depots, Baracken und Unterkünfte genutzt. Seit Jahrzehnten verfallen die Ruinen der Bayantal Airbase (30 Kilometer nördlich von Choir, oder 250 Kilometer südlich von Ulan Bator) mit jedem Jahr mehr.

Auf Bildern, die einige Jahre alt sind, sieht man die Anlagen verlassen und verfallen. Heute haben sich einige Nomaden hier angesiedelt, nutzen die Flugzeughangar als Ställe und haben einige Gebäude so Instand gesetzt, dass sie darin leben können.

Mig21, eines der Überreste der Bayantal Airbase in der Mongolei

Mig21, eines der Überreste der Bayantal Airbase in der Mongolei

Die leere Hülle einer MiG-21 ist als Denkmal auf einem Betonsockel verblieben. Sie ragt am westlichen Ende zweier gewaltiger Reihen von sechsstöckigen Betonbaracken in den Himmel.

Plattenbauten auf der Airbase

Nur kurze Zeit genutzt, die Wohnungen der Soldaten sind heute Ruinen

Nur kurze Zeit genutzt, die Wohnungen der Soldaten sind heute Ruinen

Die ehemaligen Plattenbauten sind entkernt, alles Brauchbare entfernt. In den Häusern liegt Müll, überwiegend Wodkaflaschen. Tapete hängt zerrissen von den Wänden, die Farbe blättert ab und Jugendliche haben sich mit Graffitis verewigt, die  von Vogelkacke schon wieder überdeckt werden. Fenster und Türen sind demontiert oder zerschlagen. Von der einst strategischen und logistisch ausgeklügelten Anlage ist nicht mehr viel übrig. Das einzige was hier auf dem Fliegerhorst noch landet, sind die Geier.

verlassene Mig21-Hangar in der ehemaligen Bayantal Airbase

verlassene Mig21-Hangar in der ehemaligen Bayantal Airbase

Burkhard Koch reiste im Alter von 15 Jahren mit dem Fahrrad und Schlafsack frei durch Deutschland. Die Reiseleidenschaft wurde perfektioniert. Heute reist er ständig mit seiner Frau Sabine und einem Allrad-Lkw. Burkhard Koch schreibt für verschiedene Zeitschriften und Magazine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.