Lost Places Hotel in den Pyrenäen
Lost Places

Lost Places – Hotel in den Pyrenäen

Diesen verlassenen Ort fanden wir zufällig, nicht vorher recherchiert nicht gesucht, einfach zufällig daran vorbei gefahren. Oft sind verlassene Gebäude mit einem Bauzaun umgeben, die Fenster und Türen mit Brettern zugenagelt oder gar zugemauert. Ein Zugang ist damit ausgeschlossen oder zumindest deutlich erschwert.
Anders bei diesem ehemaligen Hotel. Während des Vorbeifahrens sehe ich eingeschlagene Fensterscheiben im Erdgeschoss, ein Betreten wäre möglich ohne etwas zu beschädigen, ohne eine Spur zu hinterlassen. Also parke ich den Defender am Straßenrand, nehme meine Kamera und mache das erste Bild des Gebäudes von außen.
Über die Zufahrt zu den hinter dem Gebäude liegenden Garagen gehen wir auf die Rückseite des ehemaligen Hotels. Das Gras steht hoch, Brennnesseln sind  gewachsen und reichen bis an die Fensterbänke. Aber es gibt zwei Türen, eine steht einen Spalt offen, die andere ist komplett geöffnet. Dies ist unser Weg ins Haus.

Im Lost Place Hotel

Im Inneren fällt sofort eine alte Matratze auf, neben der ein paar Kerzenstummel und ein schwarz verrußter Esslöffel liegen und natürlich jede Menge Müll. Jemand scheint hier mal vorübergehend „gewohnt“ zu haben. Durch einen kleinen Gang betreten wir die Küche. Ein alter großer Herd, der mit Holz befeuert wurde zeugt von dem ehemaligen Restaurantbetrieb.

Der große, alte Herd im Keller des Hotels

Der große, alte Herd im Keller des Hotels

Die Treppe nach oben ist in brauchbarem Zustand. Hier befindet sich die Bar und scheinbar zwei Aufenthaltsräume, in denen noch abgehängte Bilder auf dem Boden, sowie Sessel und Tische stehen.

Im Lost Places Hotel

In der Lobby des Lost Places Hotel

Auch das alte Klavier steht noch in der Ecke.

Das alte Klavier in der Ecke

Das alte Klavier ist verstimmt, aber es funktioniert.

Die Treppe führt in den oberen Stock. Hier befanden sich die Schlafräume. Die Tapeten lösen sich teils von der Wand, die Holzbetten und Möbel stehen noch in den Zimmern, während die Bäder alle zerstört wurden.

Die Schlafräume in den oberen Stockwerken des Hotels

Die Schlafräume in den oberen Stockwerken des Hotels

Die Bäder sind zerstört, die Möbel jedoch noch vorhanden.

Die Bäder sind zerstört, die Möbel jedoch noch vorhanden.

Zu dem Hotel habe ich keine Informationen recherchieren können, keine Ahnung, wie lange dies schon leer steht und welche Geschichte die Mauern erzählen könnten.
Obwohl dieses Lost Place Hotel offensichtlich länger ungesichert leer steht und auch deutlich von der Straße als solches zu erkennen ist, befindet es sich in relativ fotogenem Zustand, Graffitis etc. gibt es nicht.

Bleibt zu hoffen, dass man den Verfall noch lange fotografisch begleiten kann.

Burkhard Koch reiste im Alter von 15 Jahren mit dem Fahrrad und Schlafsack frei durch Deutschland. Die Reiseleidenschaft wurde perfektioniert. Heute reist er ständig mit seiner Frau Sabine und einem Allrad-Lkw. Burkhard Koch schreibt für verschiedene Zeitschriften und Magazine.

This article has 3 comments

  1. siggi seeling

    über das hotel hab ich auch nix raus bekommen.
    das hotel soll 1909 gebaut worden sein.
    der pass gehörte 1910 erstmalig zur strecke der
    tour de france.zuletzt ist er von der tour 2016
    befahren worden.

    gruss siggi

  2. Max

    Hallo Burkhard,

    eine schnelle Internetrecherche ergab, dass das Hotel mit 12 Betten unter dem letzten Besitzer von Juli 1986 bis April 2008 als Hotel betrieben wurde. Sogar eine Tel.nr. scheint auf 🙂
    Evtl. würde man bei nachhaltigem Interesse bei der örtlichen Wirtschaftskammer mehr erfahren …

    Auch eine interessantes Schild mit Österreich-Bezug ist dort angebracht (gewesen?):
    Am 10. Juni 1944 wurden hier lt. diesem Schild zwei frz. Aufklärer von deutschen Soldaten entdeckt, gefangengenommen und nach Oberösterreich gebracht, wo sie in Gefangenschaft starben.

    « A LA MÉMOIRE DE CANAL GEORGES, HENRI COSTE REMY
    MEMBRE DES F.F.I. – GROUPE ” BERNARD”
    ARRÊTES EN CE LIEU PAR LES ALLEMANDS
    LORS D’UNE MISSION DE RECONNAISSANCE
    LE 10 JUIN 1944
    DÉPORTÉS EN ALLEMAGNE.

    CANAL GEORGES
    EST DÉCÉDÉ LE 6 MARS 1945 A GUSEN

    COSTE REMY
    EST DÉCÉDÉ LE 5 NOVEMBRE 1944 A MELK

    MORTS POUR LA FRANCE »

    Hier noch eine alte Aufnahme: https://flic.kr/p/weM8T5. Der Teil den Du in deinem obersten Bild zeigst, ist auf dem alten Foto der Anbau rechts und wohl später hinzugefügt bzw. vergrößert worden.

    Jedenfalls ein interessanter Lost Place. Danke für die Bilder!

    LG
    Max

  3. Susanne

    Coole Geschichte!
    Falls wir es in nächster Zeit in diese Region schaffen, ist auf jeden Fall ein Stopp eingeplant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.