Land Rover Discovery Offroad
Fahrerische Missgeschicke

Outroad Offdoor – Discovery fast versenkt

Text und Fotos: Jürgen W. Schmidt

Offroad unterwegs in Slowenien

Offroad unterwegs in Slowenien

An Ostern bin ich in Slowenien unterwegs. Zwischen Tolmin und Vojsko wird es mir nach einer Woche zu langweilig, denn entweder sind die Wege in den Bergen noch mit tiefem Schnee bedeckt, somit unbefahrbar oder nicht so richtig prickelnd. Dennoch ist es eine richtig schöne Ecke in Europa mit vielen Herausforderungen und einer traumhaften Landschaft. Ich bin sicher, wenn die Bäume mal wieder grün sind, komme ich wieder hierher. Also schneller Stellungswechsel zum Tagliamento.

Wenn es dem Esel zu gut geht …..

Über den Tagliamento habe ich schon viel Sinniges und Unsinniges gelesen und stoße beim Schmökern auf der Webseite von Pistenkuh.de auf einen Artikel über Burkhard und Sabine, die entspannt ein paar Tage am/im Tagliamento verbracht haben. In völliger Ruhe zu übernachten reizt mich und der Waypoint von Burkhard liegt auf meiner Strecke nach Hause, wenn ich einen kleinen Umweg fahre.

Unberührtes Flussbett, nichts was man in der Natur zerstören kann. Das Naturschutzgebiet wird natürlich gemieden aber das eisklare Wasser im Frühjahr reizt. Ich will auf die andere Seite des Flussarms, da dort die „Wiese noch grüner ist als hier“. Ich teste grob (leider nur grob) die Wassertiefe, knietief und somit für meinen  Discovery ausreichend.  Ich baue die Kamera auf, weil ich denke, das könnte ja noch ein  geiles Video werden. Leider habe ich durch das klare Wasser die Tiefe völlig verschätzt. Was dann passiert seht ihr im Video.

Outroad Offdoor mit dem Discovery

Das Wasser war wesentlich tiefer als gedacht, ich war zu schnell unterwegs, da ich ja auf der anderen Seite die steile Böschung hinauf wollte. Die Bugwelle schwappt über die Motorhaube und treibt meinen Adrenalinspiegel unmittelbar nach oben. Der Wasserspiegel hatte, wie ich später erkennen konnte, gerade einmal um 2 cm meinen Lufteinlass verpasst. Ich hatte mir eingebildet, dass Schotter fest ist und ich wurde eines Besseren belehrt. Auf der anderen Seite hatte ich mich dann fest gefahren. Jede Radumdrehung führte im losen Schotter dazu, dass ich noch tiefer ins Wasser einsank und die Auspuffgase blubberten schon lustig aus dem Tagliamento. Ausreichendes Baumwerk, um mich aus  der Misere zu befreien, war nicht in Sichtweite und ich wollte keine nassen Füße bekommen. Vor meinem geistigen Auge habe ich mich bereits in Begleitung eines italienischen Abschleppwagens gesehen.

Die einzige Chance, das ohne Wasserschlag zu überstehen war die Flucht nach hinten und mit Vollgas rückwärts durch den Fluss. Erst in der letzten Sekunde tauchte im Rückspiegel meine Kamera am Flussufer auf. Und auch die konnte ich gerade noch auf dem letzten Meter retten.

Was lernen wir daraus? Erst genau hinsehen, testen, dann fahren oder es sein lassen, vor allen Dingen wenn man alleine unterwegs ist wie ich. 

Mit dem Discovery im Gebirge unterwegs

Mit dem Discovery im Gebirge unterwegs

Über JWSMITH

JW SMITH von Offdoor-Blogspot

Jürgen von Offdoor.Blogspot.de

JWSMITH (Jürgen W. Schmidt) ist ein Reisender im Job „On the Road“ und in der Freizeit „Offroad und Outdoor“ mit seinem Jeep, Land Rover Discovery oder dem Biwaksack unterwegs. Ob Nordafrika, Nordkap oder Nordkroatien. Eines sind seine Reisen immer: Eine Herausforderung für Mensch, Material und Nerven. Ohne Hotels und doppelten Boden, ohne ADAC und meist ohne absichernde Begleitung bewegt er sich in der Natur. www.offdoor.blogspot.de

Burkhard Koch reiste im Alter von 15 Jahren mit dem Fahrrad und Schlafsack frei durch Deutschland. Die Reiseleidenschaft wurde perfektioniert. Heute reist er ständig mit seiner Frau Sabine und einem Allrad-Lkw. Burkhard Koch schreibt für verschiedene Zeitschriften und Magazine.

This article has 1 comment

  1. Stefan Blümig

    Wann war das denn am Tagliamento? Ich dachte, dass man den gar nicht mehr befahren darf. Vielleicht kannst du mir ja bitte ein paar Infos zukommen lassen (Slowenien und Tagliamento)
    Vielen Dank im Voraus ????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.