Warenkorb

Europa

Tagliamento – Freies Leben am Fluss

„Man kann machen, dass das Leben schön ist.“
Endlich unterwegs, die aufgehende Sonne scheint auf mein Lenkrad, das heißt wir fahren in Richtung Süden. Gestern noch irgendwo in Österreich auf einem Wanderparkplatz in den Bergen übernachtet und heute auf dem Weg durch Norditalien.
Unser Ziel ist das Flussbett des Tagliamento, jenes breite Schotterbett in dem man frei stehen, die Natur und das Leben genießen kann.

Tagliamento

Übernachtungsplatz am dem Kiesbett

Erlaubt ist in Italia gar nichts

In verschiedenen Foren wird geschrieben, dass dies Geschichte sei und das Fahren auf die Kiesbänke inzwischen verboten ist. Bei Forgaria finden wir vor der Brücke über den Fluss eine kleine Abfahrt ans Ufer. Verbotsschilder gibt es keine, wir sind auch nicht die Einzigen, einige Italiener haben ihre Liegen am Wasser aufgebaut und ihre Geländewagen parken daneben.
Schnell ist jemand gefunden der etwas Deutsch spricht und meine Frage nach dem Verbot schön beantwortet: „Erlaubt ist in Italia gar nichts, aber man kann machen, das das Leben schön ist.“ Die Antwort reicht mir schon.
„Mit eurem Unimog könnt ihr noch weiter im Tal abwärts fahren, da sind dann nur noch die Nackerten und da ist das Leben schön. Wenn ihr niemanden stört, stört sich hier auch niemand an euch.“ Eigentlich ist es auf der Welt ja überall so.

Abendstimmung am Tagliamento

Abendstimmung am Tagliamento

Die 500 bis 1000 Meter sind leicht zu fahren, grobe Kiesel und gelegentlich weicher Sand, Allrad ist nicht unbedingt erforderlich, aber mit einem frontgetriebenem Womo doch kaum zu machen. Überall finden sich kleine versteckte Buchten in den Büschen. Feuerholz liegt in Form von angespültem Treibgut zu Hauf überall herum. Das Wasser ist eiskalt und klar.
Hier bleiben wir ein paar Tage und machen mal gar nichts, außer nackt in der Sonne liegen, Lagerfeuer entfachen und Pinacolada mixen.
Die Reise fängt schon mal gut an.

Abendstimmung

Freies Leben am Tagliamento

In ein paar Tagen geht es weiter nach Slowenien und Kroatien. Macht euch das Leben schön!
Liebe Grüße von der Kiesbank des Tagliamento.
Sabine und Burkhard

Koordinaten der Abfahrt ins Kiesbett:
N 46°13.086‘  O 13°1.124‘

Mit dem Kopter bin ich mal eine Runde geflogen. Das Video ist nicht top, nur mal zwei Minuten für einen kleinen Überblick.

Flug über die Kiesbänke

Burkhard Koch reiste im Alter von 15 Jahren mit dem Fahrrad und Schlafsack frei durch Deutschland. Die Reiseleidenschaft wurde perfektioniert. Heute reist er ständig mit seiner Frau Sabine und einem Allrad-Lkw. Burkhard Koch schreibt für verschiedene Zeitschriften und Magazine.

This article has 1 comment

  1. Jens Subtil

    Hallo Ihr Lieben…
    Anfang September haben wir uns vorgenommen, mit unserem Kanu den Tagliamento von Gemona bis runter zur Mündung zu paddeln. Wir freuen uns auch schon RIESIG darauf, zumal wir auch wie Ihr, einen Kopter für schöne Bilder dabei haben werden.
    Liebe Grüße…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.