Warenkorb

Offroad in Australien
Australien

Offroad – Old Coach Road

Old Coach Road, Palmer River Goldfields

Ca. 250 km nordwestlich von Cairns liegt das Palmer River Goldfield, welches seine größte Zeit während des Goldrausches in Australien um 1877 hatte. Es war das größte angeschwemmte Goldvorkommen in Australien, der Fluss „Palmer River“ hatte damals den Beinamen „River of Gold“. Auch heute sind in dem Gebiet noch ein paar einsame Goldsucher unterwegs, die meisten allerdings mit Detektoren und es ist heute eher ein Hobby als das man von dem Goldfund reich werden könnte.
Für Offroad-Fans ist die „Old Coach Road“ interessant. Sie beginnt ca. 3 km nördlich von Laura, hat einige schwierige Stellen über Felsstufen, kleinere Flussdurchfahrten und führt durch hügelige Buschlandschaft bis nach Maytown, der damaligen Siedlung während des Goldrausches. Übrig geblieben aus der Zeit sind nur noch ein paar Ruinen.

Reisezeit und Distanzen

Optimale Reisezeit: Während der Trockenzeit von Mai bis September
Dauer: 2 Tage, eine Nacht Buschcamping an einem der schönen Plätze bietet sich an

Ausgangspunkt: Laura
Endpunkt: Maytown
Distanzen: Lakeland – Laura: 62 km, Teer
Laura – Maytown: ca. 76 km, Piste, teils SG 3-4
Maytown – Peninsula Developmental Road (PDR): ca. 82 km, gute Piste

Anfahrt nach Laura: Endweder über die PDR, bis Laura gute Teerstraße. Oder man macht einen Abstecher über Cape Tribulation und Cooktown (siehe Infos zu Cape York, Old Telegraph Track).

Routenbeschreibung

Einstieg in die Old Coach Road ca. 3 km nördlich von Laura. Man verlässt Laura (kleiner Ort mit Tankstelle, Lebensmittelladen, Pub und Camingplatz) nach Norden und überquert einen Fluss. Kurz danach zweigt rechts eine Piste Richtung Lakefield NP und Cooktown ab (Battle-Camp Road). Noch ca. 1 km geradeaus und dann biegt man bei S 15° 33.035’ E 144° 25.868’ links ab, Schild Jowalbinna, 36 km. Kurz nach dem Abzweig hält man sich rechts. Die einspurige Piste wird instand gehalten und ist zunächst gut zu befahren.
Kurz vor Jowalbinna teilt sich die Strecke. Geradeaus geht es nach Jowalbinna, links geht es über eine kaum befahrene, schmale Piste (kleines Schild Maytown), S 15° 45.035’ E 144° 15.980’. Kurz nach dem Abzweig durch hohes Gras trifft man auf eine Furt mit steiler Abfahrt, S 15° 45.125’ E 144° 16.045’. Während der Trockenzeit stellt die Durchfahrt (sandiges Flussbett) kein Problem dar. Auf der Sandbank kann man wunderbar campen und Feuerholz findet sich auch. Ein Traumplatz.

Über Felsstufen und Geröll

Die Piste ist ab hier schwieriger zu befahren, teils geht es durch dichten Busch und hügelige Landschaft. Ein besonders schwieriges Stück über Felsstufen und Geröll bei S 15° 47.550’ E 144° 16.283’. Gabelung bei S 15° 53.825’ E 144° 16.490’, links weiter, dem Schild Maytown folgen. Ein schöner Campplatz mit toller Aussicht in die Buschlandschaft bei S 15° 54.563’ E 144° 17.435’. Es folgt ein Abzweig nach rechts, weiter geradeaus, S 15° 55.620’ E 144° 16.675’, Schild „Folders Hotel Site“.
Langsam erreichen wir das Goldabbaugebiet von damals. Auch heute sind hier noch Goldsucher unterwegs, teils haben sie Land gepachtet und Lizenzen gezahlt. Deshalb sind hier öfter Abzweigungen mit dem Schild „Strictly No Entry“ oder „Strictly No Through Road“. Wir kommen in ein freies Gelände, wo man Erdbewegungen sieht. Ein paar Häuser, Ruinen und alte Lastwagen stehen hier rum. Man folgt mehr oder weniger geradeaus dem Schild an einem Baum nach Maytown und kommt bald an eine T-Kreuzung, S 16° 01.008’ E 144° 17.590’. Links geht es nach Maytown, rechts ist ein Campground ausgeschildert. Der Weg zum Campground führt noch einige Kilometer bergauf und bergab durch den Busch und endet an einer Wiese am Fluss. Der Platz ist nichts besonderes, man fährt besser geradeaus weiter und folgt dem Schild „Chinese Prospect Ground 550 m“. Man kommt auch an eine Wiese am Fluss, wo man ebenso gut campen kann.
Gabelung bei S 16° 01.035’ E 144° 17.730’, geradeaus geht es zum „Chinese Cementry“, rechts folgt man der Piste nach Maytown. Wieder geht es rechts zu alten Schürfstellen, weiter geradeaus, S 16° 01.535’ E 144° 17.920’.
Es folgt links ein Abzweig zur IDA-Mine, wir fahren rechts weiter nach Maytown, S 16° 02.487’ E 144° 18.190’. Vermutlich ist nach links auch der Weg zum Dog Leg Crossing, welcher über den Palmer River führt und eigentlich die Hauptzufahrt nach Maytown ist, wenn man von Süden kommt.

Memorial in Maytown: S 16° 03.070’ E 144° 17.350’. Außer einer Blechhütte mit einigen gesammeltem „Schrott“ von damals ist hier nichts übrig geblieben von der einstigen Goldgräberstadt.
Man folgt links dem Schild „Rivercrossing not recommended“, durch unwegsames Gelände führen die Spuren auf die andere Seite des Palmer River. Während der Trockenzeit ist der Fluss nicht tief und die Durchfahrt gut zu schaffen, etwas holprig über große runde Felsen/Steine. Nach der Flussdurchfahrt treffen wir bald auf die Hauptpiste, T-Kreuzung, S 16° 03.690’ E 144° 16.575’, links geht es zurück zur PDR, ca. 82 km. Die Piste ist wieder breiter und gut ausgebaut, sehr kurvenreich geht es durch hügeliges Gelände. Nach ca. 10 km biegt links der Hauptabzweig ab, wenn man von Süden kommt, Querung des Palmer River über das so genannte „Dog Leg Crossing“ S 16° 06.060’ E 144° 20.815’.
Nach langer Berg- und Talfahrt treffen wir auf die PDR (Teerstraße), S 16° 14.200’ E 144° 43.640’, 17 km südlich des Palmer River Roadhouse. Achtung, wenn man von Süden her den Einstieg sucht, es gibt hier kein Hinweisschild.

Hauptsache unterwegs! Mit dem ersten Sonnenlicht aufwachen, nicht wissen, wem wir heute begegnen und wo wir abends ankommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.