Australien

Australien Nationalparks

Nationalparks in OLD und NSW

Viele Nationalparks (NP) sind frei zu befahren oder man bezahlt nur für bestimmte Aktivitäten Eintritt (z.B. für Bushwalks oder ähnliches). Für NP in NSW kann man den NPWS-Pass kaufen, der ein Jahr lang für mehrere NP gültig ist. Es gibt verschiedene Ausführungen zu verschiedenen Preisen siehe unter http://www.environment.nsw.gov.au/. Infos zu den Nationalparks in QLD unter http://www.derm.qld.gov.au/.
Bei den Lookouts, Picknick Areas und Campsites gibt es sehr gute Infotafeln mit Detailkarten zu Wanderungen und Wegen, die man im Park befahren darf.
In den meisten Nationalparks gibt es Campsites (oft nur einfache Ausstattung mit Plumpsklo und Regenwasser oder Wasser vom Bach zum Aufwaschen). Gebühr i.d.R. 5,50 AUD pro Person/Nacht. Oft sind abgelegene Campsites mit einem Selfregister-System ausgestattet, man füllt ein Formular aus und steckt das passende Geld in einen Umschlag, den man in den dafür vorgesehenen Briefkasten auf dem Platz wirft.

Tipps zu den Nationalparks in Süd-QLD und NSW, die wir besucht haben:

Springbrook NP

Best of all Lookout: bestes Fotolicht am Nachmittag, man kann sogar in der Ferne die Skyline der Goldcoast sehen. Von den Picknickplätzen sind verschieden lange Wanderungen durch den Regenwald zu einigen Wasserfällen möglich.

New England NP

Tolle Aussicht am Point Lookout zum Sonnenaufgang oder nachmittags. Am Styx River, kurz vor dem Eingang zum Park kann man frei campen. Sehr lohnenswert ist folgende Wanderung: Cascades Walk entlang des Five-Day-Creeks (allerdings geht es sehr oft über rutschige Steine direkt am Bach entlang).

Blue Mountain NP

In Katoomba geht es sehr touristisch zu. Entlang des Cliff-Drives gibt es mehrere schöne Lookouts, die „Three Sisters“ sieht man am besten vom Echo-Point aus (gutes Fotolicht nachmittags). Auch die Aussichtspunkte bei Blackheath sind sehr eindrucksvoll, aber weniger von Touristen überlaufen. Vom Evans Lookout startet der „Grand-Canyon-Walk“, ein Rundweg, der hinunter zum Greaves Creek führt, ca. 3 Std. sehr lohnenswert. Der Campingplatz in Katoomba kostet 45 AUD/Nacht, wenn man weiter Richtung Goulburn fährt, kommt man in Lithgow vorbei, dort kostet die Nacht auf dem Caravanpark nur 22-25 AUD.
Jenolan Caves: Gruppenführungen durch verschiedene Höhlen werden täglich durchgeführt, die preiswertesten kosten 30 AUD Eintritt. Ein Stativ darf nicht mitgeführt werden. Das Angebot bei den Wombeyan Caves am südwestlichen Rand des Blue Mountain NP hat uns besser gefallen. Dort kann man eine „self-guided“ Höhle besuchen, muss also nicht in einer Gruppe mitlaufen, kann so lange in der Höhle bleiben, wie man möchte und darf ein Stativ mitnehmen. Eintritt für die Figtree Cave: 15 AUD.
Fährt man von den Jenolan Caves weiter Richtung Oberon, zweigt eine gute Schotterstraße zu den Kanangra Walls ab, 29 km bis zum Lookout. Wanderung zum Wasserfall und auf das Plateau vom Lookout aus. Da der Lookout sehr abgelegen ist, kommen hier nur wenige Touristen hin. Die Campsites im Kanangra Boyd NP (Boyd River und Dingo Dell) sind gebührenfrei (mit Grillplätzen u. Plumsklo). Kängurus und Wallabies besuchen oft die Campsites und in der Dunkelheit suchen die Opossums die Plätze nach Essbarem ab.

Eine Detailkarte für die Blue Mountains (von Hema) ist sinnvoll, wenn man in der Gegend vor allem im östlichen und südlichen Teil noch ein paar Offroadstrecken ausprobieren möchte. Viele Firetrails dürfen befahren werden.

Hauptsache unterwegs! Mit dem ersten Sonnenlicht aufwachen, nicht wissen, wem wir heute begegnen und wo wir abends ankommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.