Warenkorb

Landweg nach Indien

Nepal Straßensperren

Straßensperren

Auf dem Weg nach Butwal staut sich der Verkehr. Wir tun so als hätten wir Sonderrechte und fahren an der Schlange vorbei. Zig Busse vollbesetzt stehen und warten. Wir sehen dicke schwarze Rauchwolken und beim Näherkommen sehen wir brennende Autoreifen auf der Straße. Jugendliche haben eine Straßensperre errichtet. Keiner kommt durch.
Strassensperre NepalIch steige aus und suche den Anführer in der Menschenmenge.
„Hey, was geht ab, wo ist das Problem?“
„Gestern ist ein zwölfjähriges Mädchen überfahren worden und hier auf der Straße gestorben. Es war ein Auto der Regierung, es war viel zu schnell.“
„Ja und, deswegen wird der Verkehr aufgehalten?“
„Ja, die Regierung muss der Familie des Mädchens Geld geben, darüber wird jetzt verhandelt und solange blockieren wir die Straße, um Druck auf die Regierung zu machen.“
„Seit wann ist die Straße blockiert?“
„Seit 16 Stunden.“
„Das glaube ich nicht, die Menschen sitzen seit 16 Stunden in den Bussen und keiner beschwert sich oder protestiert?“
„Nein, jeder würde es so machen, wenn seine Tochter überfahren worden wäre. Es ist der einzige Weg, um von der Regierung Geld zu bekommen.“
„Wann geht es weiter?“
„Sobald das Geld hier ist, vielleicht in zwei Stunden, vielleicht erst morgen, du musst warten.“
„Okay, kein Problem wir haben Zeit. Um wie viel Geld geht es dabei?“
„Die Regierung soll die Verbrennung (Feuerbestattung) und ein Moped oder eine Stereoanlage bezahlen, darüber wird jetzt gesprochen und verhandelt. Der Vater will ein Moped haben und die Regierung nur ein Radio geben.“
„Okay, dann warten wir mal ab.“
Nach knapp zwei Stunden werden die brennenden Reifen beiseite gezerrt und wir können fahren. Natürlich nicht sofort, den auf beiden Seiten der Blockade haben sich die Busse und Lastwagen (private Pkw gibt es fast gar nicht) in drei Reihen nebeneinander angestellt und jetzt herrscht erst mal ein großes Verkehrschaos, das sich aber nach einer weiteren halben Stunde auflöst.

Alles kopiert

In Pokhara gibt es genau wie in Katmandu unzählige CD und DVD Läden. Hier gibt es die neusten Musik-CD’s aus Europa und Amerika zu kaufen und natürlich die neusten Kinofilme. Allerdings nicht als Original, sondern als Kopie für umgerechnet 1 Euro je CD. Ich frage mich, wie die kalkulieren. Für einen Euro gibt’s den CD Rohling + Hülle + 4 Farbdruck auf der CD + 4 Farbkopie des Inletts + Brennen + Transport + Händlermarge.
Vielleicht sollte ich meine nächsten DVDs hier herstellen lassen.
Ich vereinbare mit ihm eine Flat-Rate. Für drei Euro darf ich einen Tag lang jede CD die mir gefällt aus der eingeschweißten Hülle nehmen und mir auf den Schlepp-Top kopieren.
Dazu bekomme ich auch noch Tee serviert. Das ist Service. Hier könnte Mediamarkt was lernen.

Burkhard Koch reiste im Alter von 15 Jahren mit dem Fahrrad und Schlafsack frei durch Deutschland. Die Reiseleidenschaft wurde perfektioniert. Heute reist er ständig mit seiner Frau Sabine und einem Allrad-Lkw. Burkhard Koch schreibt für verschiedene Zeitschriften und Magazine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.