SAAF-Avro Shackleton
Mauretanien

Expedition Pelican 16 – Infos Avro Shackleton

Titelbild oben: SAAF Avro Shackleton, Fotograf: NJR ZA, cc: CC BY-SA 3.0

Die Avro Shackleton

Das in der Westsahara notgelandete Flugzeug, welches seit 1994 als Wrack im Wüstensand liegt, ist eine Avro Shackleton.
Die Avro Shackleton ist ein viermotoriger britischer Bomber, eine Weiterentwicklung der Avro Lancaster. Als kleine Information am Rande, ein ebenso notgelandetes Wrack einer Lancaster kann man in Schweden im Moor, 7 Kilometer von Porjus entfernt, finden.

Während die Avro Lancaster, auch ein viermotoriger Bomber, im zweiten Weltkrieg eingesetzt war, suchte das britische Militär unmittelbar nach dem Ende des zweiten Weltkrieges eine leistungsfähige Maschine für die Seefernaufklärung. Anfang 1946 erteilte das britische Ministerium Avro einen Auftrag zur Entwicklung eines Bombers mit hoher Reichweite.
Drei Jahre später, im Jahre 1949 hob der erste Prototyp des neuen Flugzeuges ab. Der Chefentwickler von Avro, Roy Chadwick, gab dem Flugzeug den Namen „Shackleton“ zu Ehren des britischen Forschungsreisenden und Antarktisforschers Ernest Shackleton.
Nach der Flugerprobung und der militärischen Zulassung wurde von Avro 183 Maschinen des Langstreckenbombers gebaut. Acht Maschinen wurden nach Südafrika geliefert, 175 Maschinen von den Briten für die RAF (Royel Air Force) in Dienst gestellt.

Die von vier Rolls-Royce-Griffon-Motoren angetrieben Propellermaschinen erreichten eine Höchstgeschwindigkeit von rund 500 km/h. Die Flugzeit der Avro Shackleton betrug mehr als zwölf Stunden und so waren Reichweiten von mehr als 5.500 Kilometer möglich.
Obwohl sie bei der Konstruktion nur als kurzfristige Zwischenlösung bis zur Einführung der Nimord AEW 3 geplant war, wurde sie 40 Jahre militärisch genutzt. Der geplante Nachfolger, die Nimord AEW 3, wurde nie in Dienst gestellt. Aufgrund der langen Dienstzeit und der veränderten Anforderungen an die Seeaufklärung gab es neun verschiedene Versionen der Avro Shackleton.

https://www.youtube.com/watch?v=NvCcvlWikTY

Historie zum Wrack der Avro Shackleton in der Westsahara

Die Avro Shackleton 1716 mit dem Rufzeichen „Pelican 16“ wurde am 18. August 1957 an die südafrikanische Luftwaffe (SAAF – South African Air Force) übergeben. Es war die erste von insgesamt acht Maschinen. 33 Jahre wurde sie in der SAAF zur Seeaufklärung genutzt. Dabei patrouillierte sie vorwiegend in dem Gebiet rund um Kapstadt und dem Kap der guten Hoffnung.
Aufgrund der mangelnden Ersatzteilversorgung bedingt durch das Embargo gegen das Apartheid Regime in Südafrika wurde Pelican 16 im Jahr 1990 außer Dienst gestellt und in einem Hanger gelagert.

Vier Jahre später, 1994, wurde sie von Freiwilligen restauriert und flugfertig gemacht. Pelican 16 war zu dieser Zeit weltweit die einzige flugtaugliche Avro Shackleton. Aus diesem Anlass wurde sie zur berühmten Flugshow nach England eingeladen und die Crew von SAAF  machte sich am 12. Juli 1994 auf den Weg. Über der Westsahara herrschten in der Nacht des 13.Juli 1994 Temperaturen von über 38 Grad Celsius. Dies führte zusammen mit einem Leck im Kühlsystem zu einer Überhitzung des äußeren Motors auf der rechten Seite. Der Motor musste abgeschaltet werden.

Kurze Zeit später nahm die Katastrophe ihren Lauf. Beim dritten Motor brach eine Verbindungsschraube der Propeller, das hatte zur Folge, dass auf der rechten Flügelseite kein funktionierender Motor mehr vorhanden war. Das voll beladene Flugzeug war damit nicht mehr flugfähig.
Geistesgegenwärtig suchte der Pilot auf der Karte eine flache, sandige Stelle in Reichweite und setzte zur Bauchlandung an. Keiner der 19 Crew-Mitglieder wurde  bei dem Wunder der Landung schwer verletzt. Lediglich zwei leicht verletzte Crewmitglieder mussten versorgt werden. Nach einer Rettungsaktion kehrten alle 19 Männer sicher nach Südafrika zurück.

Technische Daten Avro Shackleton

Besatzung: 10

Länge: 26,61 m

Spannweite: 36,58 m

Höhe: 5,33 m

Leergewicht: 23,3 t

Max. Startgewicht 39 t

Treibstofftankinhalt:  19.360 L

Motoren: 4 × Rolls-Royce Griffon wassergekühlte V12 mit je 1.960 PS (1,460 kW)

Propeller: 2 pro Motor gegenläufige Propeller

Propeller Durchmesser: 4 m

Höchstgeschwindigkeit: 480 km/h

Maximale Flugdauer: 14.6 Stunden

Zum Flugzeugtyp der Avro Shackleton gibt es eine gute (englische) Seite bei Wikipedia:
https://en.wikipedia.org/wiki/Avro_Shackleton

Und hier ein Satellitenbild mit den genauen Koordinaten des Wrack:

 

Soviel fürs Erste. Bis bald mit mehr Infos, Bilder und Geschichten

Burkhard Koch reiste im Alter von 15 Jahren mit dem Fahrrad und Schlafsack frei durch Deutschland. Die Reiseleidenschaft wurde perfektioniert. Heute reist er ständig mit seiner Frau Sabine und einem Allrad-Lkw. Burkhard Koch schreibt für verschiedene Zeitschriften und Magazine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.