Warenkorb

lost place - der lokschuppen Hier stehen die einstigen Zugpferde der Strecke und rosten vor sich hin
Lost Places

Lost Place – Der Lokschuppen (Griechenland)

Manchmal entdeckt man kleine Foto-Paradiese, so wie hier den Lost Place – Der Lokschuppen – und wundert sich, dass man an diesen Orten alleine ist. Bei sogenannten Lost Places, der richtige Ausdruck ist eigentlich “abandoned premises” zu deutsch “aufgegebene Liegenschaft”, also Orte die verlassen und aufgegeben wurden und mehr oder weniger in Vergessenheit geraten sind, handelt es sich meist um Industrie- oder Wohnruinen.  
Natürlich haben wir vor unserer Reise nach Griechenland nach solchen Orten recherchiert und dabei auch den aufgegebenen Bahnhof mit angeschlossenem Betriebswerk auf der Halbinsel Peloponnes gefunden. 
2011 wurde der Zugverkehr auf der Strecke aufgegeben, seit dem rotten große Teile des Fahrzeugparks vor sich hin. In dem kleinen Ort Myloi ist das Bahnhofsgebäude und das Stellwerk renoviert und wird als Wohnhaus genutzt. Dort kann man auch gut sein Fahrzeug parken und zu Fuß zu den, von dort schon sichtbaren, abgestellten Lokomotiven gehen. Auf dem Gelände des ehemaligen Betriebswerkes habe ich 8 abgestellte, verrostete Dampflokomotiven und zwei Dieselloks gezählt. Natürlich haben auch schon Graffitisprayer den Platz entdeckt und teilweise ihre Botschaften auf den Tendern und abgestellten Wagen hinterlassen. Dennoch bietet die Anlage für Fotografen einen ausgesprochenen Reiz. Etwas Vorsicht ist geboten, denn zur Dampflokzeit gab es Entschlackungsgruben, die heute zugewachsen sind, aber in die man dennoch hineinstürzen kann. 
Hier einfach mal ein paar Impressionen der vergessenen Lokomotiven.

Lost Place – Der Lokschuppen

Mittlerweile holt die Natur sich die Stahlrosse zurück. Bäume wachsen auf dem Gelände und bedecken die Lokomotiven mit Laub und Nadeln.

Obwohl das Bahnbetriebswerk mitten im kleinen Ort liegt, vermittelt der Lost Place eine gespenstige Stimmung.

Langsam werden die Lokomotiven vom Rost zerfressen.

 

An einigen der Maschinen haben sich Sprayer verewigt.

 

Vom Führerstand ist nicht mehr viel übrig. Souvenirjäger haben alles brauchbare demontiert.

 

Burkhard Koch reiste im Alter von 15 Jahren mit dem Fahrrad und Schlafsack frei durch Deutschland. Die Reiseleidenschaft wurde perfektioniert. Heute reist er ständig mit seiner Frau Sabine und einem Allrad-Lkw. Burkhard Koch schreibt für verschiedene Zeitschriften und Magazine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.