Warenkorb

Verschiffung nach Israel
NahostReise-Infos Allgemein

Verschiffung nach Israel

Die Verschiffung nach Israel ist für viele Globetrotter interessant, doch nur wenige nutzen die Möglichkeit. Dies liegt auch daran, dass man im Netz kaum gute, verlässliche Informationen findet von Reisenden die verschifft haben.
Michi und Torben von hippie-trail.de haben aktuelle Infos. Wir freuen uns und bedanken uns bei hippie-trail ganz herzlich, diese bei Pistenkuh präsentieren zu dürfen.

Verschiffung nach Israel
Stand 01.11.2019

Es kursieren Gerüchte, von: eine Verschiffung nach Israel ist nicht möglich, bis hin zu: das Fahrzeug wird am Zoll komplett auseinander genommen – was den einen oder anderen davon abhält, dieses Land mit dem eigenen Fahrzeug zu bereisen.
Im Abschluss können wir sagen: es war unsere bisher unkomplizierteste Verschiffung. Keine Kontrolle des Inventars, keine Befragung durch die Sicherheitsbehörden – alle super hilfsbereit und engagiert.

Die Details zur Verschiffung nach Israel:

Beschrieben ist hier die Passage Lavrio (Griechenland) nach Haifa (Israel) für einen Womo-LKW 7,49t.
Es handelt sich um ein RoRo-Frachter, nicht um eine Fähre. Bedeutet es gibt zwar einige wenige Kabinen, diese können aber nicht reserviert werden und man bekommt erst am Tag der Abfahrt die Info ob welche verfügbar sind (Kostenpunkt etwa 400€)
Abfahrt in Lavrio ist in der Regel jeden Montag Abend, Ankunft in Haifa Donnerstag Früh.

Man sollte etwa 1 Woche vor der Verschiffung das Büro von Salamis Shipping Ldt in Piräus kontaktieren:

Yiota Karakitsou
y.karakitsou@salamis-hellas.gr
Salamis Shipping S.A.
5-7 Filellinon street
18536 Piraeus – Greece
‘ +30 210 4529555 6 +30 210 4284975

Dort erhält man ein Angebot, füllt das angehängte Dokument (Shipping Application) aus und schickt diese mit Kopien von Pass, Fahrzeugschein, Führerschein, Zolldokumente (in unserem Fall das Carnet) per Email zurück.

Verschiffung nach Israel: Tag der Abfahrt

Am Tag der Abfahrt (also Montag morgen), fährt man dann um etwa 9:00 Uhr mit dem Fahrzeug in den Hafen von Lavrio zu einem kleinen Containerbau von Salamis (37.713890, 24.062733).
Dort müssen die Orginal-Papiere (Pass, Führerschein, Carnet) vorgezeigt werden, diese werden kopiert. Der originale Fahrzeugschein wird einbehalten und geht mit dem Lkw an Bord. Nach allem Papierkram fährt man das Fahrzeug in den Beladebereich vor die Fähre und gibt den Schlüssel wieder am Containerbau ab.

Hiermit ist die griechische Seite beendet. Was etwas komisch war im Vergleich zu anderen Verschiffungen: Man bekommt keinerlei Dokumente, dass das Fzg auf dem Schiff ist.

Da wir leider keine Kabine bekommen konnten, haben wir uns ein Taxi nach Athen genommen (etwa 70 km, Kosten 50€) und sind dort für zwei Nächte in ein Hotel gezogen.

In Haifa sollte man am besten am Mittwoch ankommen um im Vorfeld schon einige Sachen für den nächsten Tag abzuklären. Als Unterkunft empfiehlt sich das Motel Jaffa Haifa (32.822349, 34.994183), da es nur 200m vom Hafen entfernt liegt.
Für die Abwicklung in Israel kontaktiert man an diesem Tag die Firma A. Rosenfeld Shipping Ltd.: +9724-861-3613
Diese sind sehr hilfsbereit, sprechen perfekt Englisch und geben einem die finalen Kosten durch (diese müssen in Bar im Büro bezahlt werden). In unserem Fall waren die 1200€ Verschiffungskosten und sage und schreibe 4100 Schekel (etwa 1000€) Hafengebühren!

Tag der Ankunft

Am Tag der Ankunft (Donnerstag) geht man dann um 9:30 ins Büro von Rosenfeld (32.821290, 34.996696, zweiter Stock)
Dort erhält man dann das Bill of Landing (Verschiffungspapier) und der originalen Fahrzeugschein.
Hiermit geht man weiter zum Custom House (32.817395, 35.003798) um die Freigabe zu bekommen. Benötigt wird das Bill of Landing, Fahrzeugschein, Reisepass (inkl. Visum-Zettel), Führerschein, Versicherungsnachweis (bei uns deckt die grüne Karte Israel mit ab). Diese werden kopiert, das Bill of Landing wird gestempelt und das TIP (Temporäre Einfuhr) ausgehändigt. Das TIP muss bei der Ausreise wieder vorgezeigt werden (also sicher aufbewahren).
Zurück im Büro von Rosenfeld bezahlt man die Verschiffung und Hafengebühren, hinterlässt eine Telefonnummer und hat erst einmal 1-2h Pause.
Nachdem sich Rosenfeld wieder gemeldet hat, geht man zu dessen Büro, bekommt die Papiere für das Warehouse (großer Parkplatz im Hafen bei 32.830027, 34.987033). Dort werden alle Dokumente geprüft und die Fahrgestellnummer am LKW abgeglichen. Ist alles ok, kommt ein Begleitfahrzeug und man wird zur Ausfahrt eskortiert. Schranke auf, man ist in Israel.


Wer von den interessanten und wirklich gut geschriebenen Stories von Michi und Torben mehr lesen möchte, sollte sich mal ihre Bücher ansehen oder auf ihrer Webseite stöbern. https://hippie-trail.de/

 

Burkhard Koch reiste im Alter von 15 Jahren mit dem Fahrrad und Schlafsack frei durch Deutschland. Die Reiseleidenschaft wurde perfektioniert. Heute reist er ständig mit seiner Frau Sabine und einem Allrad-Lkw. Burkhard Koch schreibt für verschiedene Zeitschriften und Magazine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.