Warenkorb

Naturbrücke
Fotografieren - Technik und TippsMarokko

Naturbrücke in Marokko

Mir geht es oft so, ich sehe ein tolles Landschaftsbild irgendwo im Internet, meist bei der Google-Bildersuche, und verbringe dann Zeit, manchmal auch viel Zeit damit, den Aufnahmeort zu finden, um mich irgendwann selbst an dem Bild zu probieren, wenn der Ort mal auf unserer Reise-Route liegen sollte. Einige Bilder faszinieren mich so, dass wir extra eine Reise dorthin planen, zum Beispiel zu dem Autofriedhof in Schweden.

Und dann gibt es Momente und das sind vielleicht die schönsten, wenn man an eine atemberaubende Location kommt, die man so nicht erwartet hat.

So ging es uns vor ein paar Tagen. Unser Steyr rumpelt über schmale Gebirgspisten im Hohen Atlas. Das eigentliche Ziel war, die Strecken in unserem Offroad-Marokko-Tourenbuch zu überprüfen und zu aktualisieren. Die Piste über den Tizi n‘ Ouano fahren wir seit fast 30 Jahren regelmäßig, natürlich kennen wir auch die tiefen Schluchten, in die man von der Piste einen weiten Ausblick hat.

Doch diesmal wundere ich mich über ein paar Fahrzeugspuren von Geländewagen, die in ein Seitental abbiegen. Die Spuren sind neu, das Seitental uns unbekannt, also folgen wir den Spuren um vielleicht einen schönen Platz für die Nacht zu entdecken.
In der Navi App „MapOut“ liest man, sofern man völlig hineinzoomt, „Naturbrücke“.
Unsere Erwartungen sind gering, denn wenn es ein Highlight ist, wäre es gerade in Marokko touristisch erschlossen und vermarktet. Marokko ist nicht Mauretanien, wo man noch echte Perlen finden kann.

Die Spuren enden und mit dem Fahrzeug ist kein Weiterkommen möglich. Zu Fuß erkunden wir die Umgebung, finden eine kühle, klare Quelle in einem kleinen Canyon, der eine Sackgasse darstellt. Zurück und den Hauptcanyon weiter. Auch hier kommen wir an eine Quelle, sehr schön gelegen.
Stufen führen nach oben, wir suchen die „Naturbrücke“. Anstrengend geht es bergauf. Auf einem schmalen Grad geht es um einen Felssporn und dann stehen wir unter dem Torbogen. Wow, so gigantisch hatten wir uns den Felsbogen nicht vorgestellt. Wir fotografieren von verschiedenen Standpunkten und freuen uns, die Location für uns entdeckt zu haben.
In der direkten Umgebung finden wir Höhlen. Feuerspuren zeigen, dass diese wohl gelegentlich von Hirten oder anderen Reisenden genutzt werden. Ein traumhafter Platz. Klares Wasser dicht bei, eine Höhle der Geborgenheit und ein gigantisches Naturphänomen voraus.
Hierher werden wir wieder kommen, vielleicht mit Schlafsack in der Höhle übernachten, Feuer machen und dann den Torbogen „richtig“ fotografieren. Der Torbogen angestrahlt vom Feuerschein unter dem Sternenhimmel, das wäre ein Foto.
Aber für heute bringe ich euch erstmal dieses Foto mit.

Location:
31.95586, -5.54295

    Siehe Karte am Ende

Naturbrücke

Naturbrücke in Marokko

 


Alle von uns erkundeten Offroad-Strecken findest du in unserem Tourenbuch zu Marokko.

Burkhard Koch reiste im Alter von 15 Jahren mit dem Fahrrad und Schlafsack frei durch Deutschland. Die Reiseleidenschaft wurde perfektioniert. Heute reist er ständig mit seiner Frau Sabine und einem Allrad-Lkw. Burkhard Koch schreibt für verschiedene Zeitschriften und Magazine.

This article has 1 comment

  1. Mike

    Hallo ihr beiden,
    wir sind auch schon so oft von Agoudal nach Mesmrir gefahren und jedes mal hab ich mich gefragt was es in diesem Tal zu sehen gibt aber nie sind wir da hinter gedüst…
    Ich Dank euch ganz herzlich für’s neugierig sein und das ihr diesen tollen Platz mit uns teilt.
    Da werd ich Ende Februar/Anfang März ganz bestimmt vorbeischauen. Freu mich schon drauf, sieht fantastisch aus!
    Noch eine schöne Zeit in Marokko und eine gute Weiterfahrt in den Süden…
    Schöne Grüße
    Mike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.